Abo
  • IT-Karriere:

Alles im Fluss

Neben den erwähnten teils riesigen Umbauarbeiten am Code haben die unterschiedlichen Abteilungen von Mozilla auch noch im Rahmen der Initiative Quantum Flow viele kleine Fehler und Probleme identifiziert, die die Geschwindigkeit des Browsers negativ beeinflussen. Dabei sind ungefähr 500 dieser Aufgaben abgearbeitet worden. Eine der Neuerungen ist etwa Async Pan and Zoom, was ein weiches Scrollen ermöglicht, da die Funktion von dem Haupt-Javascript-Thread abgetrennt ist.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Golem Media GmbH, Berlin

Die Quantum-Flow-Initiative will Mozilla langfristig als Teil des regulären Arbeitsablaufes aufrechterhalten. Dafür sollen nicht nur die intern genutzten Werkzeuge verbessert, sondern auch die automatischen Tests weiter ausgebaut werden, damit sich nicht unerwartet durch das Beheben von Problemen an einer Stelle wieder Fehler an anderer Stelle einschleichen.

Hilfreiche Kleinigkeiten

Für die aktuelle Version 57 des Firefox setzt Mozilla wie üblich aber auch viele weitere kleine Änderungen abseits der Quantum-Initiative um. So kann der Browser etwa das Hardware-Decoding für VP9 in GPUs von AMD verwenden, was hilfreich für Seiten wie Youtube ist, die diesen Codec bevorzugt verwenden.

Der Browser unterstützt außerdem die HTML-Eingabeelemente für das Datum sowie die Uhrzeit. Ein Datum können Nutzer künftig über einen integrierten Kalender auswählen. Für die Uhrzeit hat das Team auf eine extra GUI zur Auswahl verzichtet, da die Eingabe per Tastatur für die meisten Nutzer wohl einfach schneller ist.

Der vor rund zwei Jahren für den privaten Modus eingeführte Trackingschutz lässt sich künftig sehr leicht über die Optionen dauerhaft auch für den normalen Browsing-Modus aktivieren. Unter Linux nutzt der Browser künftig ähnliche Sandbox-Methoden wie bereits unter Windows und MacOS, um Lese- und Schreibzugriffe auf das Dateisystem zu filtern und notfalls zu verhindern.

Für die im Firefox genutzte Krypto-Bibliothek NSS hat das Team eine formal verifizierte Implementierung des Diffie-Hellman-Schlüsselaustausches auf Curve25519 integriert. Der Code dazu stammt aus einem Forschungsprojekt des französischen Instituts Inria in Kooperation mit Microsoft Research. Der Code ist damit nicht nur wesentlich sicherer, sondern im Vergleich zur vorher genutzten Implementierung auch rund 20 Prozent schneller auf 64-Bit-Plattformen. Das Team plant eigenen Angaben zufolge, künftig weitere dieser formal verifizierten Algorithmen in NSS zu integrieren. Die für Angriffe anfällige TLS-Kompression wird ebenfalls deaktiviert.

Weitere Neuerungen zu der aktuellen Version 57 des Firefox-Browsers finden sich in den Release Notes. Der Browser steht zum Download über die Archive-Server von Mozilla bereit und soll demnächst als Update verteilt werden.

 Massiv parallelisiert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

aluking48 15. Jan 2019

Guten Tag, Das Problem ist das ich Firefox auf insgesamt sieben Rechner (und 5...

ja1 25. Nov 2017

Ich habe heute meine Erfahrungen mit dem neuen Firefox gemacht. 3 Fenster mit jeweils 2...

crazypsycho 24. Nov 2017

Ist ganz einfach. Du gehst zuerst in deinen Profilordner. Wie du den findest ist hier...

crazypsycho 24. Nov 2017

Knapp 2 Monate nennst du genug Zeit? Da die meisten Addons von privaten Leuten...

crazypsycho 24. Nov 2017

Vivaldi ist an sich kein schlechter Browser. Bietet sogar native seitliche Tabs. Sind...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /