Abo
  • Services:

Massiv parallelisiert

Diese Art der Aufspaltung einzelner Aufgaben nennt Clark in ihrer Beschreibung der Quantum-Arbeiten "grobkörnig". Immerhin könne dies immer noch dazu führen, dass ein CPU-Kern voll ausgelastet ist, während andere keinerlei Aufgaben abarbeiten. Besser sei ein "feinkörniger Ansatz" bei dem die anstehenden Arbeiten in viele kleine Teile zerlegt werden und so immer auf freie Ressourcen verteilt werden könnten, schreibt Clark.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Diesen "feinkörnigen" Ansatz hat Mozilla mit Stylo, dem Quantum CSS, umgesetzt. Stylo stammt aus der experimentellen Rendering-Enginge Servo, die in der Programmiersprache Rust geschrieben ist. In Stylo werden Algorithmen eingesetzt, die es ermöglichen, die CSS-Style-Berechnung der DOM-Knoten linear zu parallelisieren. Dieses sogenannte Work Stealing sorgt dafür, dass sämtliche verfügbaren CPU-Ressourcen auch ausgelastet werden.

Da Rust selbst klar für die Verwendung in Mehrkern- und -Prozesssystemen ausgelegt ist und etwa auf Sprachebene sogenannte Race Conditions verhindert, werden typische Probleme bei dieser Art der Parallelisierung von vornherein vermieden. Damit wird die von Stylo durchgeführte Aufgabe ein Problem, das beliebig parallelisierbar ist. Zusätzlich dazu nutzt Stylo ein paar weitere Tricks zur Beschleunigung der Arbeiten wie einen Style-Sharing-Cache, der so ähnlich auch in Chrome und dem Safari-Browser verwendet wird.

Quantum Render kommt später

Der letzte große und alleinstehende Teil der Quantum-Arbeiten ist die Integration des GPU-Backends, Quantum Render, in den Firefox. Auch diese Technik stammt ursprünglich aus dem Servo-Projekt und ist in Rust geschrieben. Der Webrender soll dazu genutzt werden, das gesamte Rastern auf der GPU auszuführen. Das betrifft insbesondere die Darstellung von Animationen, welche durch Webrender im Vergleich zu bisheriger Technik deutlich beschleunigt werden. Letztlich wird damit die GPU genau für den Zweck genutzt, für den die Hardware eigentlich gedacht ist. Bisher machen Browser davon aber so gut wie keinen Gebrauch.

Im Prinzip nutzt der Browser den Webrender dann genauso, wie Videospiele ihre Game-Engine verwenden. Besonders sinnvoll ist die Verwendung entsprechend für grafisch sehr anspruchsvolle Inhalte, die etwa WebGL oder WebVR verwenden. Aber auch vermeintliche Kleinigkeiten wie das Blinken eines Cursors in einem Eingabefeld werden darüber beschleunigt. Auszahlen soll sich der Webrender aber nicht nur auf vergleichsweise leistungsschwachen Laptops, sondern insbesondere auf Smartphones, deren CPU-Leistung oft eher schlecht ist, wohingegen die GPUs eine relativ gute Leistung bieten. Noch ist der Quantum Render aber nicht in den Firefox eingepflegt. Das soll erst im kommenden Jahr geschehen.

 Smarte Multi-Prozesse und Servo-AnleihenAlles im Fluss 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 5€
  3. 19,99€
  4. 3,99€

kanister 14. Apr 2018

Hallo, man kann auch Webseiten durch Google Chrome übersetzen, aber manchmal ist die...

Snowfall 10. Dez 2017

AMEN! Endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt! Ich liebe solche Kommentare, die...

ja1 25. Nov 2017

Ich habe heute meine Erfahrungen mit dem neuen Firefox gemacht. 3 Fenster mit jeweils 2...

crazypsycho 24. Nov 2017

Ist ganz einfach. Du gehst zuerst in deinen Profilordner. Wie du den findest ist hier...

crazypsycho 24. Nov 2017

Knapp 2 Monate nennst du genug Zeit? Da die meisten Addons von privaten Leuten...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /