Abo
  • Services:
Anzeige
Aus Version 57 wird zur Veröffentlichung Firefox Quantum.
Aus Version 57 wird zur Veröffentlichung Firefox Quantum. (Bild: Mozilla, Screenshot Golem.de)

Massiv parallelisiert

Diese Art der Aufspaltung einzelner Aufgaben nennt Clark in ihrer Beschreibung der Quantum-Arbeiten "grobkörnig". Immerhin könne dies immer noch dazu führen, dass ein CPU-Kern voll ausgelastet ist, während andere keinerlei Aufgaben abarbeiten. Besser sei ein "feinkörniger Ansatz" bei dem die anstehenden Arbeiten in viele kleine Teile zerlegt werden und so immer auf freie Ressourcen verteilt werden könnten, schreibt Clark.

Anzeige

Diesen "feinkörnigen" Ansatz hat Mozilla mit Stylo, dem Quantum CSS, umgesetzt. Stylo stammt aus der experimentellen Rendering-Enginge Servo, die in der Programmiersprache Rust geschrieben ist. In Stylo werden Algorithmen eingesetzt, die es ermöglichen, die CSS-Style-Berechnung der DOM-Knoten linear zu parallelisieren. Dieses sogenannte Work Stealing sorgt dafür, dass sämtliche verfügbaren CPU-Ressourcen auch ausgelastet werden.

Da Rust selbst klar für die Verwendung in Mehrkern- und -Prozesssystemen ausgelegt ist und etwa auf Sprachebene sogenannte Race Conditions verhindert, werden typische Probleme bei dieser Art der Parallelisierung von vornherein vermieden. Damit wird die von Stylo durchgeführte Aufgabe ein Problem, das beliebig parallelisierbar ist. Zusätzlich dazu nutzt Stylo ein paar weitere Tricks zur Beschleunigung der Arbeiten wie einen Style-Sharing-Cache, der so ähnlich auch in Chrome und dem Safari-Browser verwendet wird.

Quantum Render kommt später

Der letzte große und alleinstehende Teil der Quantum-Arbeiten ist die Integration des GPU-Backends, Quantum Render, in den Firefox. Auch diese Technik stammt ursprünglich aus dem Servo-Projekt und ist in Rust geschrieben. Der Webrender soll dazu genutzt werden, das gesamte Rastern auf der GPU auszuführen. Das betrifft insbesondere die Darstellung von Animationen, welche durch Webrender im Vergleich zu bisheriger Technik deutlich beschleunigt werden. Letztlich wird damit die GPU genau für den Zweck genutzt, für den die Hardware eigentlich gedacht ist. Bisher machen Browser davon aber so gut wie keinen Gebrauch.

Im Prinzip nutzt der Browser den Webrender dann genauso, wie Videospiele ihre Game-Engine verwenden. Besonders sinnvoll ist die Verwendung entsprechend für grafisch sehr anspruchsvolle Inhalte, die etwa WebGL oder WebVR verwenden. Aber auch vermeintliche Kleinigkeiten wie das Blinken eines Cursors in einem Eingabefeld werden darüber beschleunigt. Auszahlen soll sich der Webrender aber nicht nur auf vergleichsweise leistungsschwachen Laptops, sondern insbesondere auf Smartphones, deren CPU-Leistung oft eher schlecht ist, wohingegen die GPUs eine relativ gute Leistung bieten. Noch ist der Quantum Render aber nicht in den Firefox eingepflegt. Das soll erst im kommenden Jahr geschehen.

 Smarte Multi-Prozesse und Servo-AnleihenAlles im Fluss 

eye home zur Startseite
Snowfall 10. Dez 2017

AMEN! Endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt! Ich liebe solche Kommentare, die...

ja1 25. Nov 2017

Ich habe heute meine Erfahrungen mit dem neuen Firefox gemacht. 3 Fenster mit jeweils 2...

crazypsycho 24. Nov 2017

Ist ganz einfach. Du gehst zuerst in deinen Profilordner. Wie du den findest ist hier...

crazypsycho 24. Nov 2017

Knapp 2 Monate nennst du genug Zeit? Da die meisten Addons von privaten Leuten...

crazypsycho 24. Nov 2017

Vivaldi ist an sich kein schlechter Browser. Bietet sogar native seitliche Tabs. Sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  2. Dataport, Hamburg, Bremen
  3. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Was kann man denn da machen?

    p4m | 23:42

  2. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Hackfleisch | 23:39

  3. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 23:31

  4. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Dadie | 23:31

  5. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel