Abo
  • Services:

Smarte Multi-Prozesse und Servo-Anleihen

Die wohl wichtigste Grundlage für die Geschwindigkeitsverbesserung ist der intelligente Ausbau der Multi-Prozess-Architektur des Firefox, die mit dem Codenamen Electrolysis (E10s) erstellt worden ist. Die Aufspaltung des Mozilla-Browsers in mehrere Prozesse begann bereits im Jahr 2011. Damals bezog sich das aber noch auf die Abtrennung von Flash.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Erst Ende des Jahres 2014 konnten Firefox-Nutzer in den Nightly Builds erstmals einen sogenannten Content-Prozess neben dem Firefox-Prozess verwenden. Und erst seit diesem Sommer beginnt Mozilla damit, die standardmäßig vier Content-Prozesse in den Browsern der Nutzer zu aktivieren. Langfristig könnten auch Erweiterungen in eigene Prozesse ausgelagert werden, was einer der Gründe dafür ist, dass Mozilla die alte Addon-Architektur nicht mehr unterstützt und nur noch Webextensions erlaubt, die mit Unterstützung für E10s erstellt worden sind.

RAM-Schonende Inhalte und ein GPU-Prozess

Die wohl größte Konkurrenz des Firefox, Googles Chrome-Browser, nutzt ebenfalls eine Multi-Prozess-Architektur, und das auch schon sehr viel länger. Die Entwickler von Mozilla beschränken die maximale Anzahl der Prozesse im Gegensatz zu Chrome aber bewusst, vor allem um die Auslastung des Arbeitsspeichers gering zu halten. Wer möchte, kann die Anzahl der Prozesse in den Einstellungen des Browsers ändern.

Die Inhalte einzelner Tabs werden in Threads der Content-Prozesse abgearbeitet. Und die Bearbeitung der Threads, also die pure Rechenleistung der CPU ebenso wie weitere Ressourcen wie das Netzwerk, wird in Abhängigkeit der tatsächlich genutzten Tabs aufgeteilt. Dieses als Quantum DOM bezeichnete Projekt lagert den Javascript-Code verschiedener Tabs und künftig eventuell gar auch einzelner iFrames in eigene Threads aus und nutzt zunächst kooperatives Multitasking. Wie die Mozilla-Angestellte Lin Clark schreibt, seien die meisten dafür notwendigen Arbeiten zwar bereits in den Firefox integriert. Quantum DOM soll künftig aber um präemptives Multitasking erweitert werden. Damit können die Abarbeitung der Threads sowie deren Prioritäten noch besser gesteuert werden.

Für E10s mussten die Entwickler von Mozilla auch darüber hinaus große Teile des Browsers umarbeiten und verschiedene Annahmen zur Funktionsweise revidieren, um den Code an die Gegebenheiten moderner Hardware anzupassen. Als erste Konsequenz hieraus entstand zusätzlich zu den Content-Prozessen ein ausgelagerter GPU-Prozess, der Quantum Compositor, der seit diesem Frühjahr unter Windows verfügbar ist. Das macht den Browser stabiler und steigert dessen Reaktionsfähigkeit. Vor allem wird damit aber die gute Parallelisierbarkeit von Anwendungen auf der GPU ausgenutzt. Das will Mozilla auch an anderer Stelle nutzen.

 Ende für alte AddonsMassiv parallelisiert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Snowfall 10. Dez 2017

AMEN! Endlich mal jemand der es auf den Punkt bringt! Ich liebe solche Kommentare, die...

ja1 25. Nov 2017

Ich habe heute meine Erfahrungen mit dem neuen Firefox gemacht. 3 Fenster mit jeweils 2...

crazypsycho 24. Nov 2017

Ist ganz einfach. Du gehst zuerst in deinen Profilordner. Wie du den findest ist hier...

crazypsycho 24. Nov 2017

Knapp 2 Monate nennst du genug Zeit? Da die meisten Addons von privaten Leuten...

crazypsycho 24. Nov 2017

Vivaldi ist an sich kein schlechter Browser. Bietet sogar native seitliche Tabs. Sind...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /