Abo
  • Services:

Firefox 57: Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt

Die Macher von Firebug verabschieden sich von ihrem Tool. Mit Firefox 57 endet die Unterstützung für alte Addons, deswegen wird das Werkzeug nicht mehr weiterentwickelt. Die Funktionen sind aber heute in den Developer-Tools bereits enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt.
Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt. (Bild: Firebug)

Das beliebte Firefox-Addon Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt. Das haben die Entwickler in einem Blogpost bekanntgegeben. Firebug ermöglichte es im Jahr 2005 erstmals, den Quellcode einer Webseite und Elemente wie CSS, HTML und Javascript in einer Webseite direkt im Browser zu untersuchen und zu verändern.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Die Funktionen des Addons sind heute fast vollständig in den Entwicklertools von Firefox selbst implementiert. Die Entwickler wollen daher nicht den Aufwand auf sich nehmen, Firebug auf die neue Addon-Infrastruktur von Firefox in der Version 57 (Quantum) zu portieren, die im November erscheinen soll.

Mehr als eine Million Nutzer

Nach Angaben von Firebug-Entwickler Jan Honza Odvarko wird das Werkzeug noch immer von "mehr als einer Million treuen Fans" genutzt. Die Story von Firefox und Firebug sei synonym mit dem Aufstieg des Webs. Man habe erfolgreich die Art und Weise verändert, wie Entwickler HTML untersuchen und Javascript debuggen.

Mit dem Release von Firefox in der Version 57 werden zahlreiche Addons nicht mehr funktionieren. Die als veraltet geltenden Eigenentwicklungen XPCOM, XUL und XBM werden dann nicht mehr unterstützt. Addon-Entwickler sollen künftig Webextension-APIs und Javascript nutzen. Für Mozilla bringt der Abschied von den Techniken mehr Flexibilität bei der Weiterentwicklung des Browsers. Der Schritt kommt nicht überraschend. Der Plan war schon vor zwei Jahren erstmals bekanntgegeben worden. Im November 2016 hatte Mozilla den Abschied von den alten Technologien noch einmal bekräftigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 49,95€
  3. 49,95€
  4. 19,99€

DeathMD 27. Okt 2017

Hmmm... es interessiert also keinen Menschen und deshalb hört man immer wieder, dass die...

Neuro-Chef 26. Okt 2017

So ist es.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Ist nicht nachvollziehbar, weder bei Stable noch der Developer Edition.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Sind sie nicht, jedenfalls nicht für mich nachvollziehbar.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Die Devtools sind für mich der Grund Firefox (Developer Edition) zum Entwickeln zu...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /