Abo
  • Services:

Firefox 57: Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt

Die Macher von Firebug verabschieden sich von ihrem Tool. Mit Firefox 57 endet die Unterstützung für alte Addons, deswegen wird das Werkzeug nicht mehr weiterentwickelt. Die Funktionen sind aber heute in den Developer-Tools bereits enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt.
Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt. (Bild: Firebug)

Das beliebte Firefox-Addon Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt. Das haben die Entwickler in einem Blogpost bekanntgegeben. Firebug ermöglichte es im Jahr 2005 erstmals, den Quellcode einer Webseite und Elemente wie CSS, HTML und Javascript in einer Webseite direkt im Browser zu untersuchen und zu verändern.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Funktionen des Addons sind heute fast vollständig in den Entwicklertools von Firefox selbst implementiert. Die Entwickler wollen daher nicht den Aufwand auf sich nehmen, Firebug auf die neue Addon-Infrastruktur von Firefox in der Version 57 (Quantum) zu portieren, die im November erscheinen soll.

Mehr als eine Million Nutzer

Nach Angaben von Firebug-Entwickler Jan Honza Odvarko wird das Werkzeug noch immer von "mehr als einer Million treuen Fans" genutzt. Die Story von Firefox und Firebug sei synonym mit dem Aufstieg des Webs. Man habe erfolgreich die Art und Weise verändert, wie Entwickler HTML untersuchen und Javascript debuggen.

Mit dem Release von Firefox in der Version 57 werden zahlreiche Addons nicht mehr funktionieren. Die als veraltet geltenden Eigenentwicklungen XPCOM, XUL und XBM werden dann nicht mehr unterstützt. Addon-Entwickler sollen künftig Webextension-APIs und Javascript nutzen. Für Mozilla bringt der Abschied von den Techniken mehr Flexibilität bei der Weiterentwicklung des Browsers. Der Schritt kommt nicht überraschend. Der Plan war schon vor zwei Jahren erstmals bekanntgegeben worden. Im November 2016 hatte Mozilla den Abschied von den alten Technologien noch einmal bekräftigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DeathMD 27. Okt 2017

Hmmm... es interessiert also keinen Menschen und deshalb hört man immer wieder, dass die...

Neuro-Chef 26. Okt 2017

So ist es.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Ist nicht nachvollziehbar, weder bei Stable noch der Developer Edition.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Sind sie nicht, jedenfalls nicht für mich nachvollziehbar.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Die Devtools sind für mich der Grund Firefox (Developer Edition) zum Entwickeln zu...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /