Abo
  • IT-Karriere:

Firefox 57: Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt

Die Macher von Firebug verabschieden sich von ihrem Tool. Mit Firefox 57 endet die Unterstützung für alte Addons, deswegen wird das Werkzeug nicht mehr weiterentwickelt. Die Funktionen sind aber heute in den Developer-Tools bereits enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt.
Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt. (Bild: Firebug)

Das beliebte Firefox-Addon Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt. Das haben die Entwickler in einem Blogpost bekanntgegeben. Firebug ermöglichte es im Jahr 2005 erstmals, den Quellcode einer Webseite und Elemente wie CSS, HTML und Javascript in einer Webseite direkt im Browser zu untersuchen und zu verändern.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin

Die Funktionen des Addons sind heute fast vollständig in den Entwicklertools von Firefox selbst implementiert. Die Entwickler wollen daher nicht den Aufwand auf sich nehmen, Firebug auf die neue Addon-Infrastruktur von Firefox in der Version 57 (Quantum) zu portieren, die im November erscheinen soll.

Mehr als eine Million Nutzer

Nach Angaben von Firebug-Entwickler Jan Honza Odvarko wird das Werkzeug noch immer von "mehr als einer Million treuen Fans" genutzt. Die Story von Firefox und Firebug sei synonym mit dem Aufstieg des Webs. Man habe erfolgreich die Art und Weise verändert, wie Entwickler HTML untersuchen und Javascript debuggen.

Mit dem Release von Firefox in der Version 57 werden zahlreiche Addons nicht mehr funktionieren. Die als veraltet geltenden Eigenentwicklungen XPCOM, XUL und XBM werden dann nicht mehr unterstützt. Addon-Entwickler sollen künftig Webextension-APIs und Javascript nutzen. Für Mozilla bringt der Abschied von den Techniken mehr Flexibilität bei der Weiterentwicklung des Browsers. Der Schritt kommt nicht überraschend. Der Plan war schon vor zwei Jahren erstmals bekanntgegeben worden. Im November 2016 hatte Mozilla den Abschied von den alten Technologien noch einmal bekräftigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

DeathMD 27. Okt 2017

Hmmm... es interessiert also keinen Menschen und deshalb hört man immer wieder, dass die...

Neuro-Chef 26. Okt 2017

So ist es.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Ist nicht nachvollziehbar, weder bei Stable noch der Developer Edition.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Sind sie nicht, jedenfalls nicht für mich nachvollziehbar.

Schnarchnase 26. Okt 2017

Die Devtools sind für mich der Grund Firefox (Developer Edition) zum Entwickeln zu...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /