Abo
  • Services:

Firefox 52 ESR: Tor-Browser 7.0 kommt mit Sandboxing für Linux und MacOS

Tor will Nutzer besser gegen Angriffe durch Javascript, Fingerprinting und Tracking schützen. Der Tor-Browser in der Version 7.0 kommt daher erstmals mit Multiprozess-Architektur, Windows-Nutzer müssen sich allerdings noch gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tor-Browser ist ein bisschen sicherer geworden.
Der Tor-Browser ist ein bisschen sicherer geworden. (Bild: David Bates/Golem.de)

Das Tor-Projekt hat eine neue Version des Tor-Browser-Bundles vorgestellt, die Nutzern mehr Sicherheit durch Sandboxing garantieren soll. Die erste stabile Version in der Release-Reihe 7.0 setzt dabei auf Firefox 52 in der Longterm-Support-Version (ESR).

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Oskar Schunck GmbH & Co. KG, München

In der aktuellen Version wurde erstmals der Multiprozess-Modus (E10S) von Mozillas Firefox implementiert. Dabei wird zum Beispiel das für die Ausführung der grafischen Benutzeroberfläche von Firefox benötigte Javascript in einem anderen Prozess ausgeführt als Javascript-Inhalte auf Webseiten. Es ist jedoch empfehlenswert, Javascript bei der Nutzung des Tor-Browsers komplett zu deaktivieren, weil das Fingerprinting von Nutzern damit deutlich vereinfacht wird. Zu beachten ist, dass der Sandboxing-Modus im Tor-Browser mit der Version 7.0 bislang erst auf Linux-Betriebssystemen und unter MacOS läuft. Windows-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden.

Patches gegen Fingerprinting und Tracking

Fingerprinting und Tracking von Nutzern soll durch mehrere neue Techniken erschwert werden. Cookies, View-Source-Requests und die Berechtigungs-API sollen künftig nur noch von der aufgerufenen First-Party-URL ausgelesen werden können, um Tracking zu unterbinden. Außerdem gibt es Patches für WEbGL2, Webaudio und die Touch-API, um Fingerprinting zu erschweren.

Der neue Tor-Browser hat etwas höhere Anforderungen an die Hardware. Nach Auskunft des Projekts werden Prozessoren ohne SSE2-Unterstützung künftig nicht mehr unterstützt. SSE2 wurde von Intel mit dem Pentium 4 eingeführt. Das Projekt weist außerdem darauf hin, dass Mozilla die Unterstützung für Alsa unter Linux gestrichen hat. Linux-Nutzer, die Sound hören wollen, benötigen demnach Pulseaudio.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tsp 14. Jun 2017

Naja - TOR bietet einen gewissen Grad an Metadatenanonymisierung. Wenn man das Ernst...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /