Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox veröffentlicht Version 27.
Firefox veröffentlicht Version 27. (Bild: Screenshot Golem.de)

Firefox 27: Bessere Verschlüsselung, Social-API erweitert

Mozilla hat die Version 27 seines Browsers Firefox veröffentlicht. Sichtbare Veränderungen gibt es zwar kaum, bei der Verschlüsselung schließt Firefox aber zu seinen Konkurrenten auf und aktiviert TLS 1.2 in der Standardeinstellung.

Anzeige

Die Entwickler von Mozilla haben die Version 27 des Browsers Firefox fertiggestellt. Auf den FTP-Servern lässt sich die neue Version bereits herunterladen, eine offizielle Ankündigung wird im Laufe des Tages folgen.

AES im Galois/Counter Mode

Vor allem in Sachen Kryptographie hat Firefox Neues zu bieten. Der Browser verbindet sich nun mit HTTPS-Webseiten, die dies unterstützen, mit TLS 1.2. Zwar war dies theoretisch schon in früheren Versionen möglich, doch hatte Firefox 26 diese Option noch standardmäßig deaktiviert. Mit TLS 1.2 erhält Firefox auch Unterstützung für die AES-Verschlüsselung im Galois/Counter Mode (GCM). Firefox ist hier spät dran: Alle anderen großen Browser unterstützen GCM bereits.

TLS 1.2 wurde bereits 2008 veröffentlicht, doch die Browserhersteller haben den neuen Standard lange Zeit ignoriert. In den vergangenen Jahren wurden allerdings zahlreiche Schwächen im TLS-Protokoll bekannt. Die CBC-Modi von TLS und die RC4-Verschlüsselung gelten inzwischen als problematisch, bis zur Version 1.1 hatte TLS jedoch keine Alternativen anzubieten. Erst mit TLS 1.2 wurde mit dem GCM-Modus ein Verschlüsselungsverfahren eingeführt, das auch heute noch als sehr sicher gilt.

Mehrere Accounts bei dem Social-API

Das von Firefox und Facebook gemeinsam entwickelte Social-API ermöglicht es Nutzern des Browsers, in einer Seitenleiste Informationen aus einem sozialen Netzwerk über neue Nachrichten, Chats oder Status-Updates zu erhalten. Bislang konnte man beim Social-API nur einen Account gleichzeitig nutzen, in der neuen Version ist es möglich, sich parallel bei verschiedenen sozialen Netzwerken einzuloggen.

Das von Google entwickelte Übertragungsprotokoll SPDY wird von Firefox jetzt in der Version 3.1 unterstützt.

Mit Hilfe der Allow-Pop-ups-Direktive ist es Webentwicklern nun möglich, zu definieren, ob es einem Iframe erlaubt sein soll, neue Fenster zu öffnen. Damit können Webentwickler das Einbinden von fremden Inhalten auf Webseiten sicherer gestalten. Die Direktive soll künftig Teil des HTML5-Standards beim W3C werden.

Für Sicherheitsforscher interessant dürfte ein neues Feature des Firefox-Debuggers sein: Dieser kann in der neuen Version sogenannten Obfuscated-Javascript-Code automatisch lesbar machen. Obfuscated Code wird oft von Malware genutzt, um Javascript-Code unlesbar zu machen und somit eine Analyse zu erschweren. Dabei wird etwa der Code nur komprimiert oder base64-codiert ausgeliefert und von Javascript live decodiert. Neben der Nutzung in Malware gibt es auch nicht bösartige Anwendungszwecke von Obfuscated Code, so kann beispielsweise komprimierter Code die Größe von Javascript-Dateien verringern und somit die Übertragungsgeschwindigkeit erhöhen.

Die Android-Version von Firefox liefert einige neue Sprachversionen mit. Künftig kann die mobile Version des Browsers auch in Litauisch, Slowenisch, Thai und südafrikanischem Englisch genutzt werden.

Firefox 27 steht für Linux, Windows und Mac OS zum Download bereit, Nutzer anderer Systeme wie FreeBSD können sich den Quellcode herunterladen und den Browser selbst kompilieren. Die Android-Version sollte in Kürze über den Google-Play-Store oder über F-Droid bereitstehen.


eye home zur Startseite
Hummerman 05. Feb 2014

YouTube HTML5-Beta + Greasemonkey (+ http://userscripts.org/scripts/show/154468) Dank...

der_heinz 05. Feb 2014

Danke für den Tipp! Google benutzt bei mir RC4 mit 128 bit Schlüssel und diese (https...

monkeybrain 05. Feb 2014

Deine These: Also verliert FF weil er zu viele Addons anbietet, die keiner nutzt und...

TTX 05. Feb 2014

Nein das hat niemand, wie kommst du auf so absurde Ideen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Montabaur
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  3. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 29,59€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Besonders traurig:

    __destruct() | 22:49

  2. Re: Niemand hat die Absicht ... (kwt)

    __destruct() | 22:48

  3. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    F4yt | 22:47

  4. darf ich Maas dafür hassen,

    schnedan | 22:47

  5. Immer noch zu wenige Dienste per IPv6 erreichbar

    Hakuro | 22:42


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel