Abo
  • Services:

Firefox 26: Mozilla schaltet Plugins ab

Mozilla macht Ernst in Sachen Click-to-Play: Firefox 26 Beta deaktiviert fast alle Plugins standardmäßig, um Nutzer vor deren Sicherheitslücken und überhöhtem Ressourcenverbrauch zu schützen. Doch es gibt eine prominente Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 26 Beta aktiviert Click-to-Play.
Firefox 26 Beta aktiviert Click-to-Play. (Bild: Mozilla)

Mit der Beta von Firefox 26 schaltet Mozilla die angekündigte Funktion Click-to-Play scharf: Der Browser aktiviert die meisten Plugins nicht mehr, entsprechende Inhalte müssen vom Nutzer erst mit einem Klick aktiviert werden. Mozilla will so vor allem die Sicherheit der Firefox-Nutzer erhöhen, gelten veraltete Plugins doch als eines der größten Einfallstore für Malware.

Stellenmarkt
  1. yourfirm GmbH, München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Allerdings macht Mozilla eine prominente Ausnahme: Adobe Flash wird nicht komplett blockiert. Flash-Inhalte seien im Web derart verbreitet und Flash werde zudem oft versteckt eingesetzt, dass Click-to-Play hier zu großer Verwirrung bei den Nutzern führen würde, argumentiert Mozilla.

Dennoch gibt es auch für Flash Einschränkungen: Veraltete Flash-Versionen, die als unsicher gelten, werden von Firefox per Click-to-Play blockiert und die Nutzer aufgefordert, die aktuelle Version von Adobe Flash zu installieren. Mozilla arbeitet hier nach eigenen Angaben eng mit Adobe zusammen.

Wird ein Plugin aktiviert, wird das Plugin für die gesamte Website freigeschaltet, so dass Nutzer nicht unnötig oft klicken müssen.

Erweiterte Unterstützung für H.264 und MP3

Die Beta von Firefox 26 bringt zudem eine erweiterte Unterstützung des Videocodecs H.264 mit, der nun auch unter Linux über Gstreamer zur Verfügung steht. MP3-Dateien kann Firefox nun unter Windows XP abspielen, womit dies nun unter allen Windows-Versionen möglich ist.

Der Password-Manager von Firefox kann in der neuen Version auch mit Passwortfeldern umgehen, die von Scripten generiert wurden. Updates von Firefox können Windows-Nutzer künftig auch dann vornehmen, wenn sie keine Schreibrechte für das Verzeichnis, in dem Firefox auf ihrem Rechner liegt, haben. Das setzt aber voraus, dass der Mozilla Maintenance Service auf dem entsprechenden Rechner läuft.

Erweiterte HTML5-Unterstützung

Der mit HTML5 eingeführte Appcache löst unter Firefox 26 keine Rückfragen mehr beim Nutzer aus und auch wenn IndexedDB genutzt wird, führt das nicht länger zu Nachfragen beim Nutzer. In Sachen CSS unterstützt der Browser die Eigenschaft "orientation".

Bilder, die nicht sichtbar sind, decodiert Firefox nicht mehr, was die Ladezeit von Webseiten verkürzen soll.

App Manager für Entwickler

Neu ist zudem der App Manager, mit dem sich HTML5-Webapps auf Smartphones mit Firefox OS und im Firefox-OS-Simulator installieren und debuggen lassen. Er ersetzt das bisher dafür verwendete Simulator Dashboard.

Firefox 26 Beta steht ab sofort für Windows, Mac und Linux unter mozilla.org/firefox/beta zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. bei Alternate bestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

vbot 05. Nov 2013

... totgesagte leben nun mal länger. ;) mal im ernst, wenn etwas gut ist, dann überlebt...

Kaiser Ming 04. Nov 2013

imo, blockt das nicht auf unterster Ebene, sodass immer mal wieder welche...

rommudoh 04. Nov 2013

Fratzenbuch-Spielchen...

SoniX 04. Nov 2013

Unsinn? Also hat uns Golem belogen? https://www.golem.de/news/adobe-kein-flash-player...

vol1 04. Nov 2013

Nervt mich auch gewaltig. Gibts iwo nen Profi Browser? Ohne FB share button, ohne...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /