Abo
  • IT-Karriere:

Firefox 26: Mozilla schaltet Plugins ab

Mozilla macht Ernst in Sachen Click-to-Play: Firefox 26 Beta deaktiviert fast alle Plugins standardmäßig, um Nutzer vor deren Sicherheitslücken und überhöhtem Ressourcenverbrauch zu schützen. Doch es gibt eine prominente Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 26 Beta aktiviert Click-to-Play.
Firefox 26 Beta aktiviert Click-to-Play. (Bild: Mozilla)

Mit der Beta von Firefox 26 schaltet Mozilla die angekündigte Funktion Click-to-Play scharf: Der Browser aktiviert die meisten Plugins nicht mehr, entsprechende Inhalte müssen vom Nutzer erst mit einem Klick aktiviert werden. Mozilla will so vor allem die Sicherheit der Firefox-Nutzer erhöhen, gelten veraltete Plugins doch als eines der größten Einfallstore für Malware.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Allerdings macht Mozilla eine prominente Ausnahme: Adobe Flash wird nicht komplett blockiert. Flash-Inhalte seien im Web derart verbreitet und Flash werde zudem oft versteckt eingesetzt, dass Click-to-Play hier zu großer Verwirrung bei den Nutzern führen würde, argumentiert Mozilla.

Dennoch gibt es auch für Flash Einschränkungen: Veraltete Flash-Versionen, die als unsicher gelten, werden von Firefox per Click-to-Play blockiert und die Nutzer aufgefordert, die aktuelle Version von Adobe Flash zu installieren. Mozilla arbeitet hier nach eigenen Angaben eng mit Adobe zusammen.

Wird ein Plugin aktiviert, wird das Plugin für die gesamte Website freigeschaltet, so dass Nutzer nicht unnötig oft klicken müssen.

Erweiterte Unterstützung für H.264 und MP3

Die Beta von Firefox 26 bringt zudem eine erweiterte Unterstützung des Videocodecs H.264 mit, der nun auch unter Linux über Gstreamer zur Verfügung steht. MP3-Dateien kann Firefox nun unter Windows XP abspielen, womit dies nun unter allen Windows-Versionen möglich ist.

Der Password-Manager von Firefox kann in der neuen Version auch mit Passwortfeldern umgehen, die von Scripten generiert wurden. Updates von Firefox können Windows-Nutzer künftig auch dann vornehmen, wenn sie keine Schreibrechte für das Verzeichnis, in dem Firefox auf ihrem Rechner liegt, haben. Das setzt aber voraus, dass der Mozilla Maintenance Service auf dem entsprechenden Rechner läuft.

Erweiterte HTML5-Unterstützung

Der mit HTML5 eingeführte Appcache löst unter Firefox 26 keine Rückfragen mehr beim Nutzer aus und auch wenn IndexedDB genutzt wird, führt das nicht länger zu Nachfragen beim Nutzer. In Sachen CSS unterstützt der Browser die Eigenschaft "orientation".

Bilder, die nicht sichtbar sind, decodiert Firefox nicht mehr, was die Ladezeit von Webseiten verkürzen soll.

App Manager für Entwickler

Neu ist zudem der App Manager, mit dem sich HTML5-Webapps auf Smartphones mit Firefox OS und im Firefox-OS-Simulator installieren und debuggen lassen. Er ersetzt das bisher dafür verwendete Simulator Dashboard.

Firefox 26 Beta steht ab sofort für Windows, Mac und Linux unter mozilla.org/firefox/beta zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 4,99€
  4. 12,99€

vbot 05. Nov 2013

... totgesagte leben nun mal länger. ;) mal im ernst, wenn etwas gut ist, dann überlebt...

Kaiser Ming 04. Nov 2013

imo, blockt das nicht auf unterster Ebene, sodass immer mal wieder welche...

rommudoh 04. Nov 2013

Fratzenbuch-Spielchen...

SoniX 04. Nov 2013

Unsinn? Also hat uns Golem belogen? https://www.golem.de/news/adobe-kein-flash-player...

vol1 04. Nov 2013

Nervt mich auch gewaltig. Gibts iwo nen Profi Browser? Ohne FB share button, ohne...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /