Abo
  • Services:

Firefox 26: Java nur noch auf Klick, Android-Version für x86-CPUs

Mozilla hat Firefox in der Version 26 veröffentlicht und führt damit Java-Inhalte nur noch nach einem Klick des Nutzers aus. Die Android-Version verfügt über einen neuen Homescreen und läuft nun auch auf Intel-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 26 veröffentlicht
Firefox 26 veröffentlicht (Bild: Mozilla)

Firefox 26 aktiviert das Java-Plugin nicht mehr automatisch, sondern nur mit einem Klick des Nutzers. So will Mozilla vor allem die Sicherheit der Firefox-Nutzer erhöhen, gelten veraltete Plugins doch als eines der größten Einfallstore für Malware. Wird ein Plugin aktiviert, wird es für die gesamte Website freigeschaltet, so dass Nutzer nicht unnötig oft klicken müssen.

Automatische Updates

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Updates von Firefox können Windows-Nutzer künftig auch dann vornehmen, wenn sie keine Schreibrechte für das Verzeichnis haben, in dem Firefox auf ihrem Rechner liegt. Das setzt aber voraus, dass der Mozilla Maintenance Service auf dem entsprechenden Rechner läuft. So können automatische Updates einfacher abgewickelt werden.

Erweiterte Unterstützung für H.264 und MP3

Die Beta von Firefox 26 bringt zudem eine erweiterte Unterstützung des Videocodecs H.264, der jetzt auch unter Linux über Gstreamer zur Verfügung steht. MP3-Dateien kann Firefox unter Windows XP abspielen, womit dies nun unter allen Windows-Versionen möglich ist.

Der Password-Manager von Firefox kann in der neuen Version auch mit Passwortfeldern umgehen, die von Scripten generiert wurden.

Erweiterte HTML5-Unterstützung

Der mit HTML5 eingeführte Appcache löst unter Firefox 26 keine Rückfragen mehr beim Nutzer aus, und auch wenn IndexedDB genutzt wird, führt das nicht länger zu Nachfragen beim Nutzer. In Sachen CSS unterstützt der Browser die Eigenschaft "orientation". Bilder, die nicht sichtbar sind, decodiert Firefox nicht mehr, was die Ladezeit von Webseiten verkürzen soll.

App Manager für Entwickler

Neu ist zudem der App Manager, mit dem sich HTML5-Web-Apps auf Smartphones mit Firefox OS und im Firefox-OS-Simulator installieren und debuggen lassen. Er ersetzt das bisher dafür verwendete Simulator Dashboard.

Android-Version mit neuem Homescreen

Die Android-Version von Firefox 26 verfügt über einen neuen Homescreen, der immer dann erscheint, wenn Firefox gestartet, ein neues Tab geöffnet oder in die URL-Zeile geklickt wird. Firefox zeigt dann die am häufigsten besuchten Websites, Bookmarks und Leselisten in einem Menü an, durch das hindurchgewischt werden kann. So sollen Nutzer schneller zu den Seiten kommen, die sie gerade suchen.

Zudem hat Mozilla Bing und Yahoo als alternative Suchmaschinen hinzugefügt und die Geschwindigkeit auf Geräten mit Nvidia-Chips verbessert.

Unterstützung für x86-Prozessoren

Darüber hinaus läuft die Android-Version von Firefox 26 nun auch auf Smartphones und Tablets mit x86-Prozessoren wie beispielsweise dem Motorola Razr i, dem Asus Fonepad ME371, dem Acer Liquid C1, dem Lenovo K900 Ideaphone und dem Samsung Galaxy Tab 3 (10.1).

Firefox 26 steht ab sofort für Windows, Mac und Linux unter mozilla.org/firefox/beta zum Download bereit. Die Android-Version ist unter mozilla.org/mobile zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Till Eulenspiegel 13. Dez 2013

Man ließt in den Foren ja immer wieder, das die Benutzer in top oder im Taskmanager den...

Lala Satalin... 12. Dez 2013

Dir ist schon klar, dass der Flashplayer in einem eigenen Prozess läuft?


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /