Abo
  • Services:

Firefox 26: Java nur noch auf Klick, Android-Version für x86-CPUs

Mozilla hat Firefox in der Version 26 veröffentlicht und führt damit Java-Inhalte nur noch nach einem Klick des Nutzers aus. Die Android-Version verfügt über einen neuen Homescreen und läuft nun auch auf Intel-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 26 veröffentlicht
Firefox 26 veröffentlicht (Bild: Mozilla)

Firefox 26 aktiviert das Java-Plugin nicht mehr automatisch, sondern nur mit einem Klick des Nutzers. So will Mozilla vor allem die Sicherheit der Firefox-Nutzer erhöhen, gelten veraltete Plugins doch als eines der größten Einfallstore für Malware. Wird ein Plugin aktiviert, wird es für die gesamte Website freigeschaltet, so dass Nutzer nicht unnötig oft klicken müssen.

Automatische Updates

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Updates von Firefox können Windows-Nutzer künftig auch dann vornehmen, wenn sie keine Schreibrechte für das Verzeichnis haben, in dem Firefox auf ihrem Rechner liegt. Das setzt aber voraus, dass der Mozilla Maintenance Service auf dem entsprechenden Rechner läuft. So können automatische Updates einfacher abgewickelt werden.

Erweiterte Unterstützung für H.264 und MP3

Die Beta von Firefox 26 bringt zudem eine erweiterte Unterstützung des Videocodecs H.264, der jetzt auch unter Linux über Gstreamer zur Verfügung steht. MP3-Dateien kann Firefox unter Windows XP abspielen, womit dies nun unter allen Windows-Versionen möglich ist.

Der Password-Manager von Firefox kann in der neuen Version auch mit Passwortfeldern umgehen, die von Scripten generiert wurden.

Erweiterte HTML5-Unterstützung

Der mit HTML5 eingeführte Appcache löst unter Firefox 26 keine Rückfragen mehr beim Nutzer aus, und auch wenn IndexedDB genutzt wird, führt das nicht länger zu Nachfragen beim Nutzer. In Sachen CSS unterstützt der Browser die Eigenschaft "orientation". Bilder, die nicht sichtbar sind, decodiert Firefox nicht mehr, was die Ladezeit von Webseiten verkürzen soll.

App Manager für Entwickler

Neu ist zudem der App Manager, mit dem sich HTML5-Web-Apps auf Smartphones mit Firefox OS und im Firefox-OS-Simulator installieren und debuggen lassen. Er ersetzt das bisher dafür verwendete Simulator Dashboard.

Android-Version mit neuem Homescreen

Die Android-Version von Firefox 26 verfügt über einen neuen Homescreen, der immer dann erscheint, wenn Firefox gestartet, ein neues Tab geöffnet oder in die URL-Zeile geklickt wird. Firefox zeigt dann die am häufigsten besuchten Websites, Bookmarks und Leselisten in einem Menü an, durch das hindurchgewischt werden kann. So sollen Nutzer schneller zu den Seiten kommen, die sie gerade suchen.

Zudem hat Mozilla Bing und Yahoo als alternative Suchmaschinen hinzugefügt und die Geschwindigkeit auf Geräten mit Nvidia-Chips verbessert.

Unterstützung für x86-Prozessoren

Darüber hinaus läuft die Android-Version von Firefox 26 nun auch auf Smartphones und Tablets mit x86-Prozessoren wie beispielsweise dem Motorola Razr i, dem Asus Fonepad ME371, dem Acer Liquid C1, dem Lenovo K900 Ideaphone und dem Samsung Galaxy Tab 3 (10.1).

Firefox 26 steht ab sofort für Windows, Mac und Linux unter mozilla.org/firefox/beta zum Download bereit. Die Android-Version ist unter mozilla.org/mobile zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Till Eulenspiegel 13. Dez 2013

Man ließt in den Foren ja immer wieder, das die Benutzer in top oder im Taskmanager den...

Lala Satalin... 12. Dez 2013

Dir ist schon klar, dass der Flashplayer in einem eigenen Prozess läuft?


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /