Abo
  • Services:

Firefox 16 Beta: Keine spürbaren Aussetzer mehr und eine neue Kommandozeile

Firefox 16 steht in einer Betaversion zum Download bereit und bietet einige Neuerungen - vor allem für Entwickler. Die neue Android-Version verfügt nun über einen Lesemodus und beide Versionen profitieren von der neuen inkrementellen Garbage Collection.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Kommandoziele in Firefox 16
Neue Kommandoziele in Firefox 16 (Bild: Mozilla)

Mozillas Browser Firefox 16, der ab sofort in einer Betaversion heruntergeladen werden kann, verfügt über eine neue Entwickler-Werkzeugleiste am unteren Rand des Browserfensters. Wird diese aktiviert, was über das Menü oder die Tastenkombination Shift + F2 möglich ist, gewährt sie schnellen Zugriff auf alle Entwicklerwerkzeuge, die in Firefox enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Zudem enthält die Entwicklerwerkzeugleiste eine neue Kommandozeile, über die die einzelnen Werkzeuge direkt gesteuert werden können. Ein Befehl wie "console open" öffnet beispielsweise die Konsole, "inspect #home-news h3" öffnet ein H3-Element in einem Element mit der Id "home-news". Zudem ist es möglich, auf diesem Weg den integrierten Debugger zu steuern, CSS zu editieren, die Größe des Fensters anzupassen oder die 3D-Ansicht der Seite zu steuern. Und auch ein Zugriff auf Cookies ist über die Kommandozeile möglich.

Details zur neuen Kommandozeile gibt es in einem Blogeintrag auf Mozilla-Hacks.

  • Hilfe-Menü der neuen Firefox-Kommandozeile
  • Kommandozeile gewährt Zugriff auf Cookies
  • Hilfe-Menü der neuen Firefox-Kommandozeile
  • Der Page-Inspector kann für ausgewählte Elemente über die Kommandozeile aufgerufen werden.
  • Unterstützung für Responsive Web-Design
  • Der neue Lesemodus in Firefox 16 für Android ...
  • ... im Vergleich mit der normalen Ansicht.
Hilfe-Menü der neuen Firefox-Kommandozeile

Darüber hinaus entfernt Mozilla die Hersteller-Präfixe für einige Funktionen und CSS-Eigenschaften, darunter CSS3 Animations, Transitions, Transforms, Image Values, Values & Units sowie IndexedDB. Auch das Battery API und Vibration API können in dieser Version ohne Mozilla-Präfix verwendet werden.

Inkrementelle Garbage Collection

Da Javascript-Entwickler sich keine großen Gedanken über die Speicherverwaltung machen müssen, obliegt es dem Browser, das zu übernehmen. Er führt regelmäßig eine automatische Speicherbereinigung durch, Garbage Collection genannt, um nicht mehr benötigten Speicher freizugeben. Je mehr Tabs geöffnet sind und je mehr Speicher belegt ist, desto länger kann diese Garbage Collection bislang dauern. Da der Browser dabei stillsteht, bekommt der Nutzer die Auswirkungen der Garbage Collection direkt zu spüren.

Bisher dauerten diese Aussetzer bei wenigen geöffneten Tabs 100 bis 200 ms, bei mehreren Hundert offenen Tabs können es 500 ms sein. Das soll sich mit der neuen inkrementellen Garbage Collection ändern, die in Firefox 16 integriert ist. Statt immer den gesamten Speicher durchzugehen, werden immer nur kleine Speicherbereiche durchsucht. Das passiert zwar häufiger, die dadurch entstehenden Aussetzer sollen aber dafür nicht länger als 10 bis 20 ms dauern, so dass der Nutzer sie nicht mehr bemerken soll.

Firefox 16 verfügt auch über eine erste Unterstützung für Web Apps.

Firefox für Android

Auch die Android-Version von Firefox 16 ist in einer Betaversion erschienen. Sie verfügt über einen neuen Lesemodus, wie man ihn von anderen Browsern bereits kennt. Er stellt die wesentlichen Inhalte einer Webseite heraus, blendet Werbung aus, formatiert Bilder neu und vergrößert die Schriftgröße. Der Reader Mode erlaubt es zudem, Inhalte mit anderen über Bluetooth, E-Mail und SMS zu teilen. Dazu gibt es rechts unten einen Share-Button.

Auch die Android-Version des Browsers profitiert von der inkrementellen Garbage Collection.

Firefox 16 Beta steht unter mozilla.org/firefox/beta für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit, die Android-Version ist bei Google Play zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 449€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

__destruct() 02. Sep 2012

Es gibt noch mehr zu verbessern, auch, wenn das meiste Kleinkram ist. So ist es z.B. zwar...

Netspy 01. Sep 2012

Schade, die neuen Features wäre interessant aber mit einer gruseligen Textdarstellung...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /