Abo
  • Services:

Firefox 14: Der schnellste Browser für Android

Mozilla hat Firefox 14 für Android in einer grundlegend überarbeiteten Version veröffentlicht. Dank nativem User Interface und GPU-Beschleunigung soll Firefox Mobile der derzeit schnellste Browser für Android-Geräte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 14 für Android mit nativen UI
Firefox 14 für Android mit nativen UI (Bild: Mozilla)

Die wichtigste Neuerung von Firefox 14 für Android ist das native User Interface: Dadurch soll der Browser schneller starten, ganz allgemein schneller reagieren und mit weniger Speicher auskommen.

Inhalt:
  1. Firefox 14: Der schnellste Browser für Android
  2. Firefox für Android unterstützt zahlreiche Web-APIs

Bislang startete Firefox für Android deutlich langsamer als viele andere Android-Applikationen. Das lag vor allem daran, dass das in XUL beschriebene User Interface von Firefox von dessen Rendering-Engine Gecko dargestellt wird. Es muss also zunächst Gecko geladen werden, um das mit XUL beschriebene UI zu rendern und anzuzeigen. Das ändert sich durch das neue native UI, so dass Firefox nicht mehr mehrere Sekunden zum Start benötigt, sondern im Bruchteil einer Sekunde startet.

Aber auch die Darstellung von Webseiten geht schneller: Das Compositing, also das Zusammensetzen der verschiedenen Elemente einer Website, findet außerhalb des Hauptthreads statt und nutzt die GPU zur Hardwarebeschleunigung. Das macht sich vor allem beim schnellen Zoomen und schnelleren Seitenaufbau bemerkbar. Zudem profitiert das Canvas-Element von der GPU-Beschleunigung.

Zudem kommt die gleiche Javascript-Engine zum Einsatz wie in der Desktopversion von Firefox. Die Mischung aus dem JIT-Compiler Jägermonkey und der Tracing-Engine Tracemonkey sorgt für eine schnelle Ausführung von Javascript.

Individueller Startbildschirm

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Firefox Mobile begrüßt den Nutzer mit einer individuellen Startseite, die Vorschaubilder der häufig und der zuletzt besuchten Websites sowie Tabs aus der letzten Browsersitzung zeigt. Neue Tabs werden durch ein Tippen auf das Pluszeichen der Tabanzeige oben rechts im Browser geöffnet. Sind mehrere Tabs geöffnet, wird ihre Anzahl angezeigt. Sämtliche offenen Tabs werden immer als Echtzeit-Vorschaubilder aktualisiert.

  • Firefox 14 für Android mit nativem UI
Firefox 14 für Android mit nativem UI

Der sogenannte Awsomscreen erscheint, wenn Nutzer die URL-Zeile antippen und soll die Eingabe von URLs vereinfachen: Schon nach der Eingabe der ersten Buchstaben wird eine dynamische Liste mit häufig aufgerufenen Links, Lesezeichen und Tabs gezeigt, die der jeweilige Nutzer auf seinen Rechnern nutzt. Möglich macht das die Integration von Firefox Sync. Der Dienst synchronisiert Verlauf, gespeicherte Passwörter, Bookmarks, offene Tabs und Formulardaten über mehrere Computer, Smartphones und Geräte hinweg.

Firefox für Android unterstützt zahlreiche Web-APIs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

IEdI 27. Jun 2012

Das mit den Gästen hab ich schon selber gemerkt, konnte es aber nicht mehr editieren...

redbullface 27. Jun 2012

Kann ich nicht bestätigen. Ich kann ein derartige Regelmäßigkeit nicht feststellen. Wie...

elgooG 27. Jun 2012

Ich habe Android 4.0 und kann Firefox 14 auch nicht installieren und das obwohl die...

lottikarotti 27. Jun 2012

Jetzt bin ich aber baff :-D Eben.. das sehe ich auch so :-) Zudem starte ich meinen...

wakefred 27. Jun 2012

kann ich nich nachvollziehen. Jedenfalls in Adblock Plus 2.1rc.3496 kann ich ohne...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /