Firefox für Android unterstützt zahlreiche Web-APIs

Firefox für Android unterstützt zahlreiche neue Web-APIs, die Funktionen moderner Smartphones im Browser für Webseiten und Apps verfügbar machen. Mozilla unterstützt unter anderem das Camera API zum Zugriff auf die eingebaute Webcam, das Vibration API, um ein Smartphone vibrieren zu lassen, das Mobile Connection API, mit dem der aktuelle Netzstatus abgefragt werden kann, das Battery Status API zur Abfrage des Akkuladestands, das Contacts API zum Zugriff auf das Adressbuch, das Screen Orientation API, um herauszufinden, ob ein Gerät hochkannt oder waagerecht gehalten wird, das Resource Lock API, mit dem verhindert werden kann, dass das Display gedimmt oder abgeschaltet wird, sowie das Geolocation API zur Abfrage des aktuellen Ortes.

Datenschutz

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Mitarbeiter Digitalisierung im Produktionsumfeld (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Dabei gilt grundsätzlich: Firefox fragt den Nutzer, bevor eine Website oder Web-App Zugriff auf seine persönlichen Daten wie den Ort erhält.

  • Firefox 14 für Android mit nativem UI
Firefox 14 für Android mit nativem UI

Firefox für Android bietet die gleichen Datenschutzfunktionen wie die Desktopfunktion, darunter "Do Not Track", um Webseiten zu signalisieren, dass man kein Tracking wünscht, und ein Masterpasswort, mit dem sich der Zugriff auf gespeicherte Benutzernamen und Passwörter absichern lässt. Dieses Masterpasswort muss, wenn es festgelegt wurde, in jeder Firefox-Sitzung eingegeben werden, auch dann, wenn ein neues Passwort abgelegt werden soll.

Zudem können Nutzer den Verlauf und persönliche Daten löschen, Cookies deaktivieren und in ihren Firefox-Einstellungen festlegen, ob sie Passwörter überhaupt speichern möchten.

Flash-Unterstützung

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Firefox für Android unterstützt Flash, so dass typische Videos im Web abgespielt werden können, auch wenn keine HTML5-Alternative bereitsteht. Allerdings muss Flash extra über Google Play installiert werden.

Firefox 14 für Android steht ab sofort über Google Play zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Firefox 14: Der schnellste Browser für Android
  1.  
  2. 1
  3. 2


IEdI 27. Jun 2012

Das mit den Gästen hab ich schon selber gemerkt, konnte es aber nicht mehr editieren...

redbullface 27. Jun 2012

Kann ich nicht bestätigen. Ich kann ein derartige Regelmäßigkeit nicht feststellen. Wie...

elgooG 27. Jun 2012

Ich habe Android 4.0 und kann Firefox 14 auch nicht installieren und das obwohl die...

lottikarotti 27. Jun 2012

Jetzt bin ich aber baff :-D Eben.. das sehe ich auch so :-) Zudem starte ich meinen...

wakefred 27. Jun 2012

kann ich nich nachvollziehen. Jedenfalls in Adblock Plus 2.1rc.3496 kann ich ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /