Abo
  • Services:
Anzeige
Cyber Security Summit 2014
Cyber Security Summit 2014 (Bild: Telekom)

Fireeye: Telekom feiert Partnerschaft mit US-Geheimdienst-naher Firma

Cyber Security Summit 2014
Cyber Security Summit 2014 (Bild: Telekom)

Die Telekom hat das US-Cybersecurity-Unternehmen Fireeye als Partner "an Bord geholt". Fireeye wurde über den Risikokapitalgeber In-Q-Tel von der CIA finanziert und beschäftigt seit der Übernahme von Mandiant viele frühere Geheimdienstmitarbeiter. Telekom-Vorstand Clemens nannte diese Partnerschaft "in Europa einzigartig."

Anzeige

Die Deutsche Telekom berichtet heute von einer Partnerschaft mit dem US-Cybersecurity-Spezialisten Fireeye. Damit hole die "Geschäftskundensparte T-Systems einen Partner an Bord, der auf die Abwehr von hoch komplexen Cyberangriffen spezialisiert ist, die von traditionellen Erkennungssystemen nicht schnell genug aufgedeckt werden." Die neue Partnerschaft sei "ein weiterer Schritt in der Innovationsstrategie von Telekom-Chef Timotheus Höttges."

Golem.de publizierte am 26. September 2014 den Hintergrundbericht "Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups". Darin heißt es, dass Fireeye zu den Unternehmen gehört, die vorübergehend von der CIA über den Risikokapitalgeber In-Q-Tel finanziert wurden.

Das Unternehmen analysierte im vergangenen April einen Zero-Day-Exploit beim Internet Explorer und präsentierte jüngst einen kostenlosen Webdienst zum Entschlüsseln von Cryptolocker.

Aufsehen erregte Fireeye zu Beginn dieses Jahres mit der Übernahme der Sicherheitsfirma Mandiant. Diese hat sich auf die Beseitigung von Schadprogrammen in betroffenen Systemen spezialisiert und will die Angriffe chinesischer Staatshacker aufgedeckt haben. Nach Ansicht der New York Times spiegelt der Zusammenschluss der beiden Firmen das gestiegene Sicherheitsbedürfnis nach den NSA-Enthüllungen wider. Viele Mitarbeiter von Mandiant seien allerdings frühere Geheimdienstmitarbeiter, berichtet die Zeitung.

Für Unternehmenskunden in Europa bieten Fireeye und T-Systems laut Telekom einen durchgängig gemanagten Service, um Unternehmen schnell und wirkungsvoll vor IT-Spionage und Cyberattacken zu schützen. "Mit Fireeye erkennen wir einen Angriff innerhalb weniger Minuten und können sofort die Abwehr einleiten", sagte Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems. "Gemeinsam geben wir unseren Kunden nicht nur ein Alarmsignal, sondern erkennen sofort die Relevanz und können in gezielte Gegenmaßnahmen einsteigen. Diese Partnerschaft ist in Europa einzigartig."

Fireeye ist in Milpitas, Kalifornien, ansässig. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und hat heute rund 2.000 Mitarbeiter in etwa 60 Ländern.

Telekom-Sprecher Frank Leibiger betonte auf Anfrage von Golem.de, dass sich In-Q-Tel "längst zurückgezogen" habe. "Für uns gilt: Fireeye bietet die derzeit beste Technologie. Die Nachfrage bei Kunden ist groß. Wir bieten die Lösung als Erste in Europa als gemanagten Service an. Das heißt, die Lösung läuft auf unseren Systemen in unseren Rechenzentren. Wenn der Kunde dies wünscht, bleiben alle Daten in Deutschland. Wir verbinden also die beste Technologie mit dem besten Datenschutz."

Frank Kölmel, Vice President Central & Eastern Europe bei Fireeye, erklärte Golem.de: "Fireeye steht in keinerlei Verbindung zur CIA oder jedweden anderen Geheimdiensten oder Staaten. Wir konzentrieren uns einzig und allein darauf, unsere Kunden weltweit vor Cyberangriffen zu schützen."

Im Jahr 2004 habe Ashar Aziz Fireeye mit Risikokapital gegründet, das von Sequoia Capital bereitgestellt wurde. In nachfolgenden Finanzierungsrunden konnte Fireeye weitere große Investoren, wie Norwest Venture Partners, Jafco Ventures, Dag Ventures, Juniper Networks, Four Rivers Partners, Goldman Sachs und In-Q-Tel gewinnen.

In-Q-Tel sei ein unabhängiger strategischer Investor. Kölmel: "Niemand von In-Q-Tel - oder jedwedem Geheimdienst - sitzt in unserem Vorstand, ist bei uns angestellt oder führt Tätigkeiten gleichwelcher Art im Namen von Fireeye aus." Fireeye teile keinerlei Informationen mit Geheimdiensten, "die nicht allen unseren Kunden zur Verfügung stehen, und erhält auch keine."


eye home zur Startseite
logged_in 29. Okt 2014

Nun musste die NSA-BND-Telekom-Kooperation wohl schnell ein paar der US-Spitzenschnüffler...

3xpl0it 29. Okt 2014

Bei welchem Anbieter bist du?

Mauw 29. Okt 2014

Ich sag nur E-Mail made in Germany ... Das ist genauso eine sinnlose Verarsche. Nicht...

tph 29. Okt 2014

http://www.fireeye.com/company/board-of-directors.html soviel zum Zitat "Niemand von In-Q...

Randomguy1991 29. Okt 2014

Ich glaub den besten Datenschutz kann nur jeder für sich selbst garantieren. Welchem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41

  2. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38

  3. Re: Forken

    sniner | 17:34

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 17:33

  5. Re: Horizon zero dawn

    HierIch | 17:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel