Abo
  • Services:

Fireeye: Telekom feiert Partnerschaft mit US-Geheimdienst-naher Firma

Die Telekom hat das US-Cybersecurity-Unternehmen Fireeye als Partner "an Bord geholt". Fireeye wurde über den Risikokapitalgeber In-Q-Tel von der CIA finanziert und beschäftigt seit der Übernahme von Mandiant viele frühere Geheimdienstmitarbeiter. Telekom-Vorstand Clemens nannte diese Partnerschaft "in Europa einzigartig."

Artikel veröffentlicht am , /
Cyber Security Summit 2014
Cyber Security Summit 2014 (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom berichtet heute von einer Partnerschaft mit dem US-Cybersecurity-Spezialisten Fireeye. Damit hole die "Geschäftskundensparte T-Systems einen Partner an Bord, der auf die Abwehr von hoch komplexen Cyberangriffen spezialisiert ist, die von traditionellen Erkennungssystemen nicht schnell genug aufgedeckt werden." Die neue Partnerschaft sei "ein weiterer Schritt in der Innovationsstrategie von Telekom-Chef Timotheus Höttges."

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Golem.de publizierte am 26. September 2014 den Hintergrundbericht "Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups". Darin heißt es, dass Fireeye zu den Unternehmen gehört, die vorübergehend von der CIA über den Risikokapitalgeber In-Q-Tel finanziert wurden.

Das Unternehmen analysierte im vergangenen April einen Zero-Day-Exploit beim Internet Explorer und präsentierte jüngst einen kostenlosen Webdienst zum Entschlüsseln von Cryptolocker.

Aufsehen erregte Fireeye zu Beginn dieses Jahres mit der Übernahme der Sicherheitsfirma Mandiant. Diese hat sich auf die Beseitigung von Schadprogrammen in betroffenen Systemen spezialisiert und will die Angriffe chinesischer Staatshacker aufgedeckt haben. Nach Ansicht der New York Times spiegelt der Zusammenschluss der beiden Firmen das gestiegene Sicherheitsbedürfnis nach den NSA-Enthüllungen wider. Viele Mitarbeiter von Mandiant seien allerdings frühere Geheimdienstmitarbeiter, berichtet die Zeitung.

Für Unternehmenskunden in Europa bieten Fireeye und T-Systems laut Telekom einen durchgängig gemanagten Service, um Unternehmen schnell und wirkungsvoll vor IT-Spionage und Cyberattacken zu schützen. "Mit Fireeye erkennen wir einen Angriff innerhalb weniger Minuten und können sofort die Abwehr einleiten", sagte Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems. "Gemeinsam geben wir unseren Kunden nicht nur ein Alarmsignal, sondern erkennen sofort die Relevanz und können in gezielte Gegenmaßnahmen einsteigen. Diese Partnerschaft ist in Europa einzigartig."

Fireeye ist in Milpitas, Kalifornien, ansässig. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und hat heute rund 2.000 Mitarbeiter in etwa 60 Ländern.

Telekom-Sprecher Frank Leibiger betonte auf Anfrage von Golem.de, dass sich In-Q-Tel "längst zurückgezogen" habe. "Für uns gilt: Fireeye bietet die derzeit beste Technologie. Die Nachfrage bei Kunden ist groß. Wir bieten die Lösung als Erste in Europa als gemanagten Service an. Das heißt, die Lösung läuft auf unseren Systemen in unseren Rechenzentren. Wenn der Kunde dies wünscht, bleiben alle Daten in Deutschland. Wir verbinden also die beste Technologie mit dem besten Datenschutz."

Frank Kölmel, Vice President Central & Eastern Europe bei Fireeye, erklärte Golem.de: "Fireeye steht in keinerlei Verbindung zur CIA oder jedweden anderen Geheimdiensten oder Staaten. Wir konzentrieren uns einzig und allein darauf, unsere Kunden weltweit vor Cyberangriffen zu schützen."

Im Jahr 2004 habe Ashar Aziz Fireeye mit Risikokapital gegründet, das von Sequoia Capital bereitgestellt wurde. In nachfolgenden Finanzierungsrunden konnte Fireeye weitere große Investoren, wie Norwest Venture Partners, Jafco Ventures, Dag Ventures, Juniper Networks, Four Rivers Partners, Goldman Sachs und In-Q-Tel gewinnen.

In-Q-Tel sei ein unabhängiger strategischer Investor. Kölmel: "Niemand von In-Q-Tel - oder jedwedem Geheimdienst - sitzt in unserem Vorstand, ist bei uns angestellt oder führt Tätigkeiten gleichwelcher Art im Namen von Fireeye aus." Fireeye teile keinerlei Informationen mit Geheimdiensten, "die nicht allen unseren Kunden zur Verfügung stehen, und erhält auch keine."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

logged_in 29. Okt 2014

Nun musste die NSA-BND-Telekom-Kooperation wohl schnell ein paar der US-Spitzenschnüffler...

3xpl0it 29. Okt 2014

Bei welchem Anbieter bist du?

Mauw 29. Okt 2014

Ich sag nur E-Mail made in Germany ... Das ist genauso eine sinnlose Verarsche. Nicht...

tph 29. Okt 2014

http://www.fireeye.com/company/board-of-directors.html soviel zum Zitat "Niemand von In-Q...

Randomguy1991 29. Okt 2014

Ich glaub den besten Datenschutz kann nur jeder für sich selbst garantieren. Welchem...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /