Firecuda Gaming: Auch Seagate hat externe USB-3.2-Gen2x2-SSD

Bisher gibt es nur von Western Digital eine externe USB-3.2-Gen2x2-SSD, in der eine NVMe-SSD steckt. Mit der Firecuda Gaming SSD zieht Seagate nach und verspricht 2 GByte/s Datenrate mit RGB-Lichteffekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firecuda Gaming SSD
Firecuda Gaming SSD (Bild: Seagate)

Seagate hat auf der Elektronikmesse CES 2020 die Firecuda Gaming SSD und die Barracuda Fast SSD vorgestellt. Beide sind externe Datenträger, wobei Erstere mit USB 3.2 Gen2x2 und NVMe-Protokoll arbeitet, Letztere hingegen mit USB 3.2 Gen2 und Sata-Interface.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Firecuda Gaming SSD ist nach Western Digitals WD Black P50 Game Drive die zweite externe SSD mit USB 3.2 Gen2x2 für 20 GBit/s. Im Inneren des Laufwerks steckt eine Firecuda NVMe 510 SSD, welche in einem M.2-Slot auf bis zu 3,45 GByte/s lesend und bis zu 3,2 GByte/s schreibend kommt. Durch den Einsatz als externe SSD sinken die Datenraten deutlich.

Laut Hersteller werden dann lesend und schreibend bis zu 2 GByte/s erreicht - genauso wie das WD Black P50 Game Drive von Western Digital. Mehr schafft USB 3.2 Gen2x2 trotz 20 GBits/s (2,5 GByte/s) abzüglich Overhead offenbar nicht, denn der USB-zu-NVMe/PCIe-Bridge-Chip (wohl ein ASM2364) sollte dank PCIe Gen3 x4 (ca 4 GByte/s) nicht limitieren. Deutlich langsamer ist die Barracuda Fast SSD mit USB 3.2 Gen1 mit 5 GBit/s, sie liefert Seagate zufolge bis zu 540 MByte/s. Damit ist sie so flott wie ähnliche Modelle, etwas die Portable SSD T5 von Samsung.

Seagate verkauft die RGB-beleuchtete Firecuda Gaming SSD ab März 2020 mit einer Garantie von fünf Jahren zum Preis von 230 Euro (500 GByte), von 290 Euro (1 TByte) und von 530 Euro (2 TByte). Die Barracuda Fast SSD soll bereits ab ab Februar 2020 mit einer Garantie von drei Jahren für 100 Euro (500 GByte), für 160 Euro (1 TByte) und für 330 Euro (2 TByte) im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Solarauto: Sono Motors verbaut größeren Akku im Sion
    Solarauto
    Sono Motors verbaut größeren Akku im Sion

    Mit einem größeren Akku soll das Elektroauto gut 50 Kilometer weiter fahren und schneller laden.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. FTTB: Netcologne baut 1.100 Kilometer Glasfasernetz
    FTTB
    Netcologne baut 1.100 Kilometer Glasfasernetz

    Nachdem gegenwärtig meist FTTB gebaut wird, setzt Netcologne jetzt im Kölner Umland auch auf FTTH.

Eheran 13. Jan 2020

Mag alles richtig sein. Aber eine der günstigsten SSDs (das war ja der Punkt) mit...

chewbacca0815 13. Jan 2020

Dann schalte halt einfach die Beleuchtung ab, geht doch bei allen diesen Dinger ;-)

Ankerwerfer 13. Jan 2020

Moin, hat sich mal zufällig jemand die Mühe gemacht und ausgerechnet, was sämtliche LED...

ms (Golem.de) 10. Jan 2020

Mindestens nur die Hälfte!


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /