• IT-Karriere:
  • Services:

Firecuda Gaming: Auch Seagate hat externe USB-3.2-Gen2x2-SSD

Bisher gibt es nur von Western Digital eine externe USB-3.2-Gen2x2-SSD, in der eine NVMe-SSD steckt. Mit der Firecuda Gaming SSD zieht Seagate nach und verspricht 2 GByte/s Datenrate mit RGB-Lichteffekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firecuda Gaming SSD
Firecuda Gaming SSD (Bild: Seagate)

Seagate hat auf der Elektronikmesse CES 2020 die Firecuda Gaming SSD und die Barracuda Fast SSD vorgestellt. Beide sind externe Datenträger, wobei Erstere mit USB 3.2 Gen2x2 und NVMe-Protokoll arbeitet, Letztere hingegen mit USB 3.2 Gen2 und Sata-Interface.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Die Firecuda Gaming SSD ist nach Western Digitals WD Black P50 Game Drive die zweite externe SSD mit USB 3.2 Gen2x2 für 20 GBit/s. Im Inneren des Laufwerks steckt eine Firecuda NVMe 510 SSD, welche in einem M.2-Slot auf bis zu 3,45 GByte/s lesend und bis zu 3,2 GByte/s schreibend kommt. Durch den Einsatz als externe SSD sinken die Datenraten deutlich.

Laut Hersteller werden dann lesend und schreibend bis zu 2 GByte/s erreicht - genauso wie das WD Black P50 Game Drive von Western Digital. Mehr schafft USB 3.2 Gen2x2 trotz 20 GBits/s (2,5 GByte/s) abzüglich Overhead offenbar nicht, denn der USB-zu-NVMe/PCIe-Bridge-Chip (wohl ein ASM2364) sollte dank PCIe Gen3 x4 (ca 4 GByte/s) nicht limitieren. Deutlich langsamer ist die Barracuda Fast SSD mit USB 3.2 Gen1 mit 5 GBit/s, sie liefert Seagate zufolge bis zu 540 MByte/s. Damit ist sie so flott wie ähnliche Modelle, etwas die Portable SSD T5 von Samsung.

Seagate verkauft die RGB-beleuchtete Firecuda Gaming SSD ab März 2020 mit einer Garantie von fünf Jahren zum Preis von 230 Euro (500 GByte), von 290 Euro (1 TByte) und von 530 Euro (2 TByte). Die Barracuda Fast SSD soll bereits ab ab Februar 2020 mit einer Garantie von drei Jahren für 100 Euro (500 GByte), für 160 Euro (1 TByte) und für 330 Euro (2 TByte) im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 15,00€

Eheran 13. Jan 2020 / Themenstart

Mag alles richtig sein. Aber eine der günstigsten SSDs (das war ja der Punkt) mit...

chewbacca0815 13. Jan 2020 / Themenstart

Dann schalte halt einfach die Beleuchtung ab, geht doch bei allen diesen Dinger ;-)

Ankerwerfer 13. Jan 2020 / Themenstart

Moin, hat sich mal zufällig jemand die Mühe gemacht und ausgerechnet, was sämtliche LED...

ms (Golem.de) 10. Jan 2020 / Themenstart

Mindestens nur die Hälfte!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /