• IT-Karriere:
  • Services:

Firecuda Gaming: Auch Seagate hat externe USB-3.2-Gen2x2-SSD

Bisher gibt es nur von Western Digital eine externe USB-3.2-Gen2x2-SSD, in der eine NVMe-SSD steckt. Mit der Firecuda Gaming SSD zieht Seagate nach und verspricht 2 GByte/s Datenrate mit RGB-Lichteffekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firecuda Gaming SSD
Firecuda Gaming SSD (Bild: Seagate)

Seagate hat auf der Elektronikmesse CES 2020 die Firecuda Gaming SSD und die Barracuda Fast SSD vorgestellt. Beide sind externe Datenträger, wobei Erstere mit USB 3.2 Gen2x2 und NVMe-Protokoll arbeitet, Letztere hingegen mit USB 3.2 Gen2 und Sata-Interface.

Stellenmarkt
  1. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Die Firecuda Gaming SSD ist nach Western Digitals WD Black P50 Game Drive die zweite externe SSD mit USB 3.2 Gen2x2 für 20 GBit/s. Im Inneren des Laufwerks steckt eine Firecuda NVMe 510 SSD, welche in einem M.2-Slot auf bis zu 3,45 GByte/s lesend und bis zu 3,2 GByte/s schreibend kommt. Durch den Einsatz als externe SSD sinken die Datenraten deutlich.

Laut Hersteller werden dann lesend und schreibend bis zu 2 GByte/s erreicht - genauso wie das WD Black P50 Game Drive von Western Digital. Mehr schafft USB 3.2 Gen2x2 trotz 20 GBits/s (2,5 GByte/s) abzüglich Overhead offenbar nicht, denn der USB-zu-NVMe/PCIe-Bridge-Chip (wohl ein ASM2364) sollte dank PCIe Gen3 x4 (ca 4 GByte/s) nicht limitieren. Deutlich langsamer ist die Barracuda Fast SSD mit USB 3.2 Gen1 mit 5 GBit/s, sie liefert Seagate zufolge bis zu 540 MByte/s. Damit ist sie so flott wie ähnliche Modelle, etwas die Portable SSD T5 von Samsung.

Seagate verkauft die RGB-beleuchtete Firecuda Gaming SSD ab März 2020 mit einer Garantie von fünf Jahren zum Preis von 230 Euro (500 GByte), von 290 Euro (1 TByte) und von 530 Euro (2 TByte). Die Barracuda Fast SSD soll bereits ab ab Februar 2020 mit einer Garantie von drei Jahren für 100 Euro (500 GByte), für 160 Euro (1 TByte) und für 330 Euro (2 TByte) im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Eheran 13. Jan 2020

Mag alles richtig sein. Aber eine der günstigsten SSDs (das war ja der Punkt) mit...

chewbacca0815 13. Jan 2020

Dann schalte halt einfach die Beleuchtung ab, geht doch bei allen diesen Dinger ;-)

Ankerwerfer 13. Jan 2020

Moin, hat sich mal zufällig jemand die Mühe gemacht und ausgerechnet, was sämtliche LED...

ms (Golem.de) 10. Jan 2020

Mindestens nur die Hälfte!


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /