Abo
  • Services:

Firecracker: Amazon legt Mini-VMs und Hypervisor für Container offen

Mit dem Open-Source-Projekt Firecracker legt Amazon die Grundlage für seinen Serverless-Dienst Lambda offen sowie für Fargate, den Container-Dienst ohne Infrastruktur. Firecracker ist in Rust geschrieben, bietet minimale VMs für Container samt Hypervisor und basiert auf Code von Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Böller (englisch Firecracker) sind klein, aber wirkungsvoll.
Böller (englisch Firecracker) sind klein, aber wirkungsvoll. (Bild: kanegen, flickr.com/CC-BY 2.0)

Container starten schnell und sind vergleichsweise klein, virtuelle Maschinen (VMs) bieten dagegen eine größere Sicherheit dank Hardware-Virtualisierung sowie eine strikte Isolierung. Das Open-Source-Projekt Firecracker von Amazon soll diese beiden Konzepte vereinen, in dem es Container in sehr kleine VMs steckt. Neu sind derartige Ideen nicht. So verfolgt das Projekt der Kata Containers ein ähnliches Ziel und auch der von Amazon nun bereitgestellte Code basiert auf Arbeiten von Googles Chromium-Team.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Hauptbestandteil von Firecracker ist ein eigener Hypervisor (Virtual Machine Manager), der direkt auf der Kernel-eigenen VM (KVM) basiert. Grundlage hierfür bildet das Crosvm-Projekt von Googles Chromium-Team, das in Rust geschrieben ist und für die Linux-Anwendungen in Chrome OS verwendet wird. Diese Basis ist wohl neben generellen Überlegungen einer der Gründe dafür, dass Firecracker ebenfalls komplett in Rust geschrieben ist. Amazon plant eigenen Angaben zufolge, trotz des mittlerweile voneinander abweichenden Codes weiter mit dem Chromium-Team zusammenzuarbeiten.

Klein und isoliert

Die eigentliche Firecracker-Anwendung nutzt diesen VMM, um die minimalen VMs aufzusetzen und zu starten. Firecracker selbst wird dabei von einer Jailer genannten Anwendung gestartet, die Systemressourcen bereitstellt und konfiguriert wie etwa Cgroups. Jailer verwaltet außerdem Berechtigungen, beziehungsweise entzieht diese dem System, sobald sie nicht mehr benötigt werden. Darüber hinaus werden mit Jailer Seccomp-Filter gesetzt, die Zugriffe des Gast-Codes einschränken sollen. Kernel-Namespaces werden als weitere Barriere genutzt.

Die Kommunikation mit Firecracker läuft über eine Rest-API, mit der die VMs letztlich gestartet und gesteuert werden können. Standardmäßig nutzen die VMs etwa einen virtualisierten CPU-Kern und 128 MByte RAM, was über die API jedoch angepasst werden kann. Darüber hinaus verwenden die VMs lediglich ein per Virtio bereitgestelltes Netzwerkgerät sowie ein Blockgerät, die beide über ein Rate-Limiting verfügen. Hinzu kommen eine serielle Konsole sowie ein minimaler Tastaturtreiber, mit dem die VMs zurückgesetzt werden können.

Zum Start einer VM benötigen Nutzer ein entpacktes Kernel-Image sowie ein Root-Dateisystem, was Amazon beides bereitstellt. Es muss mindestens die Linux-Version 4.14 genutzt werden. Amazon stellt als Root-System eine aktuelle Version von Alpine-Linux bereit, das sich insbesondere als Container-Host großer Beliebtheit erfreut. Der Betrieb eigener Container in dem System sollte also keine allzu großen Probleme bereiten.

Open Source für das Container-Ökosystem

Derzeit nutzt Firecracker noch ausschließlich die Hardware-Virtualisierung von Intel, die Unterstützung für Hardware von AMD und ARM soll aber noch folgen. Darüber hinaus ist eines der Ziele der Offenlegung des Projektes explizit, die Technik so aufzubereiten, dass diese von der Community leicht in bestehende Container-Ökosysteme integriert werden kann. Das soll Nutzern letztlich mehr Wahlmöglichkeiten bieten.

Die größten Unterschiede zu dem ähnlich gelagerten Projekt der Kata-Containers ist laut der Projektwebseite die Wahl des VMMs und die gebotene Funktionalität. So nutzt das Kata-Containers-Projekt Qemu zur Verwaltung der KVM. In den FAQ von Firecracker werden außerdem die wenigen emulierten Geräte sowie die besonders kurze Startzeit des Kernels von unter 125 ms genannt.

Amazon nutzt Firecracker eigenen Angaben zufolge selbst als Basis für seinen Serverless-Dienst Lambda sowie für den Dienst Fargate, der Container ohne große Infrastruktur bereitstellen soll. Der Code von Firecracker findet sich auf Github. Dort stehen auch weitere Details zu dem Projekt bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /