Abo
  • Services:
Anzeige
Firebase verteilt Nachrichten in Echtzeit.
Firebase verteilt Nachrichten in Echtzeit. (Bild: Firebase)

Firebase: Cloud-Dienst für Echtzeitinformationen

Firebase verteilt Nachrichten in Echtzeit.
Firebase verteilt Nachrichten in Echtzeit. (Bild: Firebase)

Firebase hat einen einfachen Cloud-Dienst vorgestellt, mit dem sich mit wenigen Zeilen Javascript Echtzeitinformationen in die eigene Website einbetten lassen. Ändert ein Nutzer Daten, sollen diese über Firebase in Bruchteilen einer Sekunde bei allen anderen Nutzern erscheinen.

Mit Envolve haben James Tamplin, Andrew Lee, Vikrum Nijjar und Mike Lehenbauer einen mittlerweile recht populären Webchat entwickelt, den jeder in seine Website integrieren kann. Mit Firebase gehen sie nun einen Schritt weiter und bieten die Echtzeittechnik hinter Envolve als Cloud-Dienst an, so dass andere eigene Applikationen damit bauen können. Für Entwickler soll es mit Firebase sehr einfach werden, ihre eigenen Anwendungen um Echtzeitinformationen zu erweitern.

Anzeige

Mit ein wenig Javascript-Code kann Firebase in die eigene Website integriert werden, das eigentliche Script ist minimiert und gepackt lediglich 16 KByte groß. Mit einem einfachen Aufruf können dann Nachrichten an alle Nutzer verteilt werden, die die Website oder Web-App gerade im Browser offen haben. Entwickler können dabei Callbacks definieren, um auf neu eingehende Daten zu reagieren.

Firebase speichert die Daten im JSON-Format und gibt jeder Nachricht eine eindeutige URL. So können Entwickler genau angeben, welche Daten mit Firebase synchronisiert werden sollen, und diese dann per REST abrufen.

Eigene Server müssen nicht betrieben werden: Firebase speichert die Daten auf eigenen Cloud-Servern und verteilt diese. Über ein REST-API kann Firebase aber mit eigenen Serverdiensten verbunden werden.

Dabei verspricht Firebase, von einem Nutzer bis hin zu Millionen Nutzern zu skalieren. Nutzer können auch untereinander Daten austauschen, wenn die jeweilige Anwendung dies vorsieht.

Über ein Sicherheitssystem verfügt Firebase, das derzeit noch im geschlossenen Betatest ist, nicht. Es soll aber später folgen. So sind derzeit alle Daten öffentlich zugänglich. Dafür kann der Dienst aber komplett kostenlos genutzt werden, später aber will Firebase anhand der Nutzung Gebühren erheben.

Firebase speichert alle Daten serverseitig zwischen. Entwickler können angeben, welche Daten bereits beim Client vorhanden sind, Firebase schickt dann nur die jeweils noch benötigten Updates. Auf diese Art und Weise steht automatisch auch eine Offlinefunktion bereit, da Firebase erkennt, wenn keine Verbindung zum Internet besteht, und die Aktualisierung automatisch fortsetzt, wenn diese wieder verfügbar ist.

Seinen Entwicklern zufolge funktioniert Firebase in allen großen Browsern wie Firefox, Chrome, Safari, Opera und dem Internet Explorer ab Version 7 sowie vielen mobilen Browsern. Neue Daten soll der Dienst innerhalb von 100 Millisekunden an andere Nutzer weiterreichen.

Finanziert wird Firebase derzeit vom US-Inkubator Y-Combinator. Anmeldungen für die geschlossene Beta von Firebase sind unter firebase.com möglich. Dort finden sich neben einem interaktiven Tutorial und einer umfassenden Dokumentation auch einige Beispiele, die mit Firebase umgesetzt wurden, darunter ein Chat, Präsenzinformationen, eine Zeichen-App und eine Tetris-Variante für zwei Spieler.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. via Nash direct GmbH, Erlangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: natürlich ist das sinnvoll

    Sarkastius | 04:00

  2. Re: Ein Ersatz für Pulse?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:22

  3. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    maverick1977 | 03:15

  4. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  5. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel