Abo
  • Services:

Firebase: Cloud-Dienst für Echtzeitinformationen

Firebase hat einen einfachen Cloud-Dienst vorgestellt, mit dem sich mit wenigen Zeilen Javascript Echtzeitinformationen in die eigene Website einbetten lassen. Ändert ein Nutzer Daten, sollen diese über Firebase in Bruchteilen einer Sekunde bei allen anderen Nutzern erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firebase verteilt Nachrichten in Echtzeit.
Firebase verteilt Nachrichten in Echtzeit. (Bild: Firebase)

Mit Envolve haben James Tamplin, Andrew Lee, Vikrum Nijjar und Mike Lehenbauer einen mittlerweile recht populären Webchat entwickelt, den jeder in seine Website integrieren kann. Mit Firebase gehen sie nun einen Schritt weiter und bieten die Echtzeittechnik hinter Envolve als Cloud-Dienst an, so dass andere eigene Applikationen damit bauen können. Für Entwickler soll es mit Firebase sehr einfach werden, ihre eigenen Anwendungen um Echtzeitinformationen zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Mit ein wenig Javascript-Code kann Firebase in die eigene Website integriert werden, das eigentliche Script ist minimiert und gepackt lediglich 16 KByte groß. Mit einem einfachen Aufruf können dann Nachrichten an alle Nutzer verteilt werden, die die Website oder Web-App gerade im Browser offen haben. Entwickler können dabei Callbacks definieren, um auf neu eingehende Daten zu reagieren.

Firebase speichert die Daten im JSON-Format und gibt jeder Nachricht eine eindeutige URL. So können Entwickler genau angeben, welche Daten mit Firebase synchronisiert werden sollen, und diese dann per REST abrufen.

Eigene Server müssen nicht betrieben werden: Firebase speichert die Daten auf eigenen Cloud-Servern und verteilt diese. Über ein REST-API kann Firebase aber mit eigenen Serverdiensten verbunden werden.

Dabei verspricht Firebase, von einem Nutzer bis hin zu Millionen Nutzern zu skalieren. Nutzer können auch untereinander Daten austauschen, wenn die jeweilige Anwendung dies vorsieht.

Über ein Sicherheitssystem verfügt Firebase, das derzeit noch im geschlossenen Betatest ist, nicht. Es soll aber später folgen. So sind derzeit alle Daten öffentlich zugänglich. Dafür kann der Dienst aber komplett kostenlos genutzt werden, später aber will Firebase anhand der Nutzung Gebühren erheben.

Firebase speichert alle Daten serverseitig zwischen. Entwickler können angeben, welche Daten bereits beim Client vorhanden sind, Firebase schickt dann nur die jeweils noch benötigten Updates. Auf diese Art und Weise steht automatisch auch eine Offlinefunktion bereit, da Firebase erkennt, wenn keine Verbindung zum Internet besteht, und die Aktualisierung automatisch fortsetzt, wenn diese wieder verfügbar ist.

Seinen Entwicklern zufolge funktioniert Firebase in allen großen Browsern wie Firefox, Chrome, Safari, Opera und dem Internet Explorer ab Version 7 sowie vielen mobilen Browsern. Neue Daten soll der Dienst innerhalb von 100 Millisekunden an andere Nutzer weiterreichen.

Finanziert wird Firebase derzeit vom US-Inkubator Y-Combinator. Anmeldungen für die geschlossene Beta von Firebase sind unter firebase.com möglich. Dort finden sich neben einem interaktiven Tutorial und einer umfassenden Dokumentation auch einige Beispiele, die mit Firebase umgesetzt wurden, darunter ein Chat, Präsenzinformationen, eine Zeichen-App und eine Tetris-Variante für zwei Spieler.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /