Fire TV und Android TV: Streaminggeräte in diesem Jahr gefragter

Obwohl immer mehr Haushalte bereits Smart-TVs besitzen, ist die Nachfrage nach externen Streaminglösungen wie dem Fire TV stark gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland sind die Fire TV Sticks von Amazon sehr beliebt.
In Deutschland sind die Fire TV Sticks von Amazon sehr beliebt. (Bild: Amazon)

In Deutschland sind in diesem Jahr mehr Streamingsticks und Streamingboxen gekauft worden als 2020. Das geht aus Daten der Gfu hervor, die sich auf Erhebungen der Marktforscher von Hemix beziehen. Demnach wurden bis Ende September 2021 bereits 1,1 Millionen externe Streaminggeräte verkauft.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. Information Security Officer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2020 waren es nur 572.000 Stück. Die Verkaufszahlen legten um 86 Prozent zu, für die übrigen drei Monate in diesem Jahr wird weiterhin eine hohe Nachfrage nach Streaminglösungen erwartet.

Die Gfu nennt als Grund einen gestiegenen Informationsbedarf und einen erhöhten Medienkonsum während der Corona-Pandemie. Daher würden viele ältere Fernseher ohne App-Unterstützung mit Streaminglösungen aufgerüstet. Der Boom bei Smart-TVs wirkt sich also nicht negativ auf die Verkaufszahlen externer Streaminglösungen aus.

Preiswerte Streaminglösungen gefragt

In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 wurde mit Streamingsticks und -boxen ein Umsatz von 66 Millionen Euro erzielt. Vor einem Jahr lag der mit Streaminglösungen erzielte Umsatz bei 49 Millionen Euro. Der Umsatz stieg mit 34 Prozent weniger stark als die Verkaufszahlen.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Demnach verkauften sich in diesem Jahr vor allem preiswerte Streaminglösungen gut, während 2020 auch teurere Streamingboxen wie das Apple TV oder der Fire TV Cube stärker gekauft wurden.

Amazon mit großer Auswahl bei Fire-TV-Geräten

Amazon ist mit derzeit vier verschiedenen Streamingsticks besonders aktiv in diesem Marktsegment. Kürzlich ging der neue Fire TV Stick 4K Max in den Verkauf, der uns im Test sehr gut gefallen hat. Wer keinen Fernseher mit 4K-Fähigkeit besitzt, ist auch mit dem einfachen Fire TV Stick gut bedient. Wer sich dafür entscheidet, bekommt nicht ganz so viel Prozessorleistung, beim Streaming selbst macht das aber keine Probleme. Es ist nur beim Navigieren in Apps zu bemerken. Amazon verkauft seine Fire-TV-Geräte auch immer mal zu stark reduzierten Preisen.

Im Vergleich dazu ist Google in diesem Segment deutlich zurückhaltender. Bis auf den Chromecast mit Google TV sind keine Streaminggeräte des Herstellers erhältlich. Dafür gibt es etliche andere Hersteller, die Streaminggeräte mit Android TV im Sortiment haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /