Fehlende Prime-Markierungen sind ein Graus

Wie bisher ärgern wir uns, dass die Fire-TV-Oberfläche seit Jahren keine Prime-Markierungen mehr kennt. Denn das Sortiment von Prime Video ändert sich immer wieder, neue Inhalte kommen dazu und andere verschwinden. Während etwa bei Netflix alle Inhalte komplett verschwinden, die nicht im Abo enthalten sind, zeigt Amazon diese weiterhin an. Sie können gekauft oder gegen eine Gebühr gemietet werden.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Daher ist es für uns wichtig, die im Prime-Abo befindlichen Inhalte gut erkennen zu können. Aber das wird mit Amazons eigenen Streaming-Geräten seit Jahren erschwert. Während die Prime-Video-App etwa auf dem Smartphone oder auch auf dem Apple TV oder einem Android-TV-Gerät eine Prime-Bandelore anzeigt, wenn ein Inhalt Bestandteil des Abos ist, fehlt dies auf der Fire-TV-Oberfläche.

Navigieren wir uns durch die Fire-TV-Oberfläche gibt es zwar Rubriken, die nur Prime-Inhalte enthalten. Aber bei Suchergebnissen oder in der Watchlist müssen wir erst mühsam die Details eines jeden Titels öffnen, um zu erfahren, ob dieser gerade ohne weitere Kosten angeschaut werden kann. Das ist nervig und unpraktisch.

Fire-TV-Watchlist ohne Filteroptionen

Seit den ersten Tagen des Fire TV vermissen wir vor allem in der Watchlist die Möglichkeit, uns nur die Prime-Inhalte anzeigen lassen zu können. Diese Filteroption war lange Zeit in der Prime-Video-App enthalten, wurde aber vor einiger Zeit durch ein App-Update entfernt. Es ist damit eher unwahrscheinlich, dass Amazon für Fire-TV-Geräte eine solche Option doch noch bereitstellt, wenn es ansonsten auf den meisten anderen Plattformen entfernt wurde.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einiger Zeit bietet Amazon für die Fire-TV-Geräte eine spezielle Prime-Video-App an. Allerdings werden darin genau so munter Abo sowie Kauf- und Leihtitel gemischt. Uns ist unklar, wozu die App gut sein soll. Sie liefert keine bessere Übersicht. Sie hat bereits die Prime-Video-Profile, die es bei der Fire-TV-Oberfläche noch nicht gibt und die erst mit der überarbeiteten Version irgendwann in diesem Jahr kommen sollen.

  • Fire-TV-Stick Lite (Bild: Amazon)
  • Fire-TV-Stick Lite (Bild: Amazon)
  • Fire-TV-Stick Lite (Bild: Amazon)
  • Amazons Fire TV Stick Lite (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Fire TV Stick Lite mit dem gesamten Zubehör (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Links die Fernbedienung des Fire TV Stick Lite und rechts die Fire-TV-Fernbedienung mit Zusatztasten (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Amazons Fire TV Stick Lite (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Links die Fernbedienung des Fire TV Stick Lite und rechts die Fire-TV-Fernbedienung mit Zusatztasten (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

In die Fire-TV-Oberfläche werden auch immer mal Rubriken mit Netflix-Inhalten integriert; Vergleichbares gibt es für Disney+ bisher nicht. Eine Reihe von Apps sind in die Fire-TV-Suche integriert. Dazu gehören Netflix, Disney+, Apple TV+, ARD Mediathek, ZDF Mediathek, ProSieben, Maxdome, Netzkino, Pluto TV sowie Red Bull TV.

Wir stellen vor: Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung Lite (ohne TV-Steuerungstasten) - 2020

Suchergebnisse ohne passende Markierungen

Das bedeutet, dass wir nach Inhalten suchen können, die über diese Apps abgespielt werden können. Allerdings fehlen weiterhin Markierungen, damit wir auf einen Blick sehen, ob ein Film oder eine Serie etwa im Abo von Netflix oder Disney+ enthalten ist. Außerdem passiert es immer wieder, dass derselbe Film doppelt erscheint, wie etwa bei allen Iron-Man-Titeln. Einmal gibt es den Suchtreffer mit der Option den Titel bei Amazon zu kaufen oder zu leihen und daneben ist der Suchtreffer zum Aboinhalt von Netflix und Disney+ - das ist schlecht gelöst.

Mit diesen Einschränkungen bringt uns die Sprachsuche kaum etwas, weil wir immer erst mühsam jedes Suchergebnis öffnen müssen, um nachzusehen, ob der Titel in einem laufenden Abo enthalten ist. Es wäre wünschenswert, dass Amazon bei der Überarbeitung der Fire-TV-Oberfläche auf die Bedürfnisse der Kundschaft Rücksicht nimmt und das Finden von Inhalten bei Abo-Apps wesentlich komfortabler macht.

Lediglich bei Netflix können wir mit einem Sprachbefehl direkt die Wiedergabe in der Netflix-App starten. Dabei müssen wir ansagen, dass wir den gewünschten Titel bei Netflix abspielen wollen. Das klappt meist, aber gelegentlich startet dann nicht die Wiedergabe, sondern das Suchergebnis in der Netflix-App, aber immerhin sind wir dann nur einen Klick vom Start der Wiedergabe entfernt. Eine vergleichbare Funktion gibt es bei Disney+ nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fire TV Stick Lite im Test: Guter Streaming-Stick hat eine starke KonkurrenzFire TV Stick Lite - Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Jbrahms 11. Okt 2020

Ah, danke! Das hört sich doch vielversprechend an. Hatte das gar nicht auf dem Schirm...

TarikVaineTree 10. Okt 2020

+1 wüsste ich auch gern. Sämtliche Kodi IPTV Guides halfen nicht wirklich (keine Sender...

NeoChronos 09. Okt 2020

Seit ein paar Monaten wird mein 4k Stick immer langsamer, bis zur Unbenutzbarkeit Es...

SirCatFish 09. Okt 2020

Hi zusammen, danke für die Antworten. Dann werde ich wohl an den Prime-Days nächste Woche...

Polecat42 09. Okt 2020

Es sind ja nicht nur die Knöppe selbst; die Fernbedienung hat eine Infrarot...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /