Abo
  • IT-Karriere:

Sprachsuche per App nachrüstbar

Die Sprachsuche findet Filme sowie Apps und kann mit der Fire-TV-App von Amazon nachgerüstet werden. Dazu muss der Stick-Besitzer ein Android- oder iOS-Gerät besitzen, über das die Sprachsuche realisiert wird. Sie ist kostenlos in Amazons App-Shop, in Googles Play Store und in Apples App Store zu haben. Weil die Sprachsuche aber ohnehin nur in den Amazon-eigenen Inhalten funktioniert, empfinden wir das Fehlen der Sprachsuche als kein großes Problem. Zumal die automatische Vervollständigung per Tastatur schon nach ein paar Buchstaben Treffer vorschlägt, so dass der Komfortverlust gering ausfällt.

  • Fire TV Stick mit mitgeliefertem HDMI-Extender (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick eingesteckt im mitgeliefertem HDMI-Extender (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit mitgeliefertem HDMI-Extender (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Fire TV neben dem Fire TV Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Streaming-Box Fire TV hat eine HDMI-Buchse, einen Netzwerkanschluss, einen USB-Anschluss und einen digitalen Audioausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick und Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick neben dem Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bluetooth-Fernbedienungen für Fire TV und Fire TV Stick im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV neben Fire TV Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV hat mehr Anschlüsse als der Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bluetooth-Fernbedienung für den Fire TV hat einen Knopf für die Sprachsuche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bluetooth-Fernbedienung für den Fire TV Stick fehlt der Knopf für die Sprachsuche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV Stick neben Googles Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV neben Fire TV Stick und Googles Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV neben Fire TV Stick und Googles Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterrubrik Prime Video auf dem Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Filmübersicht in der Unterrubrik Prime Video (Screenshot: Golem.de)
  • Unterrubrik Prime Video mit ausgewählter Serienrubrik (Screenshot: Golem.de)
  • Serienübersicht in der Unterrubrik Prime Video (Screenshot: Golem.de)
  • Unterrubrik Filme auf dem Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Unterrubrik Serien auf dem Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik auf dem Fire TV Stick(Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV Stick mit aktueller Firmware getestet (Screenshot: Golem.de)
  • Beide Entwickleroptionen müssen für das Sideloading von Apps aktiviert sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Einstellungsmenü gibt es einen Menüpunkt zum Neustart des Fire TV Stick. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV Stick - Startbildschirm mit Kodi- und SPMC-Icon im Aktuell-Bereich (Screenshot: Golem.de)
  • Feld für PIN-Eingabe beim Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Kindersicherungseinstellungen des Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Sideloading-Apps lassen sich erst einmal nur über die Liste der installierten Apps starten. (Screenshot: Golem.de)
  • Liste der installierten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • An dieser Stelle kann der Cache der Appstore-App gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen kann man sich vom aktuellen Amazon-Konto abmelden. (Screenshot: Golem.de)
  • Kodi 14.2 läuft auf dem Fire TV Stick ohne Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Suche gibt es standardmäßig keine Sprachsuche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Eingabe über die Bildschirmtastatur macht passende Vorschläge. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Fire TV Stick unterstützt keine Bluetooth-Tastaturen und -Mäuse, nur Fernbedienungen und Spiele-Controller. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in den Systemeinstellungen kann der Ruhemodus manuell aktitiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Kontoeinstellungen kann das Amazon-Konto neu synchronisiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein langer Druck auf die Home-Taste auf die Fernbedienung ruft dieses Schnellwahlmenü auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV Stick - Startbildschirm mit wechselnden Film- und Serientipps im oberen Bereich (Screenshot: Golem.de)
Fire TV Stick - Startbildschirm mit wechselnden Film- und Serientipps im oberen Bereich (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Auf dem Fire TV mit gut erreichbarer Sprachsuche haben wir die Funktion nur selten verwendet. Wir empfinden es als praktischer, eine vorherige Auswahl an Filmen und Serien am Computer im Browser festzulegen. Dazu werden die Titel in der Watchlist gespeichert und müssen dann nur noch am Fernseher ausgewählt werden. Hierbei empfinden wir es weiterhin als Nachteil, dass die Watchlist auf beiden Fire-TV-Geräten noch immer nicht so eingestellt werden kann, dass nur die Prime-Inhalte erscheinen. Das ließe sich mit einem Firmware-Update beheben, aber es ist unklar, ob Amazon das überhaupt wünscht.

Wer den Stick parallel zum Fire TV gekauft hat, kann die Fire-TV-Fernbedienung am Stick anmelden. Aber da ist Vorsicht geboten: Denn danach hat das Fire TV keine reguläre Fernbedienung mehr. Mit der Fire-TV-App lässt sich in so einem Fall die Fire-TV-Fernbedienung wieder mit der Box verbinden.

  • Fire TV Stick mit mitgeliefertem HDMI-Extender (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick eingesteckt im mitgeliefertem HDMI-Extender (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit mitgeliefertem HDMI-Extender (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Fire TV neben dem Fire TV Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Streaming-Box Fire TV hat eine HDMI-Buchse, einen Netzwerkanschluss, einen USB-Anschluss und einen digitalen Audioausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick und Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick neben dem Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV Stick mit Bluetooth-Fernbedienung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bluetooth-Fernbedienungen für Fire TV und Fire TV Stick im Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV neben Fire TV Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV hat mehr Anschlüsse als der Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bluetooth-Fernbedienung für den Fire TV hat einen Knopf für die Sprachsuche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bluetooth-Fernbedienung für den Fire TV Stick fehlt der Knopf für die Sprachsuche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV Stick neben Googles Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV neben Fire TV Stick und Googles Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV neben Fire TV Stick und Googles Chromecast (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterrubrik Prime Video auf dem Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Filmübersicht in der Unterrubrik Prime Video (Screenshot: Golem.de)
  • Unterrubrik Prime Video mit ausgewählter Serienrubrik (Screenshot: Golem.de)
  • Serienübersicht in der Unterrubrik Prime Video (Screenshot: Golem.de)
  • Unterrubrik Filme auf dem Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Unterrubrik Serien auf dem Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik auf dem Fire TV Stick(Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV Stick mit aktueller Firmware getestet (Screenshot: Golem.de)
  • Beide Entwickleroptionen müssen für das Sideloading von Apps aktiviert sein. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Einstellungsmenü gibt es einen Menüpunkt zum Neustart des Fire TV Stick. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV Stick - Startbildschirm mit Kodi- und SPMC-Icon im Aktuell-Bereich (Screenshot: Golem.de)
  • Feld für PIN-Eingabe beim Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Kindersicherungseinstellungen des Fire TV Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Sideloading-Apps lassen sich erst einmal nur über die Liste der installierten Apps starten. (Screenshot: Golem.de)
  • Liste der installierten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • An dieser Stelle kann der Cache der Appstore-App gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen kann man sich vom aktuellen Amazon-Konto abmelden. (Screenshot: Golem.de)
  • Kodi 14.2 läuft auf dem Fire TV Stick ohne Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Suche gibt es standardmäßig keine Sprachsuche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Eingabe über die Bildschirmtastatur macht passende Vorschläge. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Fire TV Stick unterstützt keine Bluetooth-Tastaturen und -Mäuse, nur Fernbedienungen und Spiele-Controller. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in den Systemeinstellungen kann der Ruhemodus manuell aktitiviert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Kontoeinstellungen kann das Amazon-Konto neu synchronisiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein langer Druck auf die Home-Taste auf die Fernbedienung ruft dieses Schnellwahlmenü auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV Stick - Startbildschirm mit wechselnden Film- und Serientipps im oberen Bereich (Screenshot: Golem.de)
Ein langer Druck auf die Home-Taste auf die Fernbedienung ruft dieses Schnellwahlmenü auf. (Screenshot: Golem.de)

Das kürzlich für das Fire TV veröffentlichte Firmware-Update ist auch für den Fire TV Stick verfügbar und wurde damit getestet. Allerdings fehlt der Stick-Firmware die Unterstützung für Bluetooth-Tastaturen und -Mäuse. Die neue Firmware bringt mehr Komfort wie das Schnellauswahlmenü, das bei längerem Druck auf die Home-Taste an der Fernbedienung erscheint. Ein Neustart kann über die Einstellungen und mit einer Tastenkombination an der Fernbedienung ausgelöst werden. Wird die Wiedergabetaste zusammen mit der Bestätigungstaste mehrere Sekunden gedrückt, führt der Stick einen Neustart aus.

Vereinzelt kommen Ruckler und Hänger vor

Die Navigation in den Menüs und durch die Amazon-Inhalte geht vergleichbar schnell wie auf dem Fire TV. Aber im direkten Vergleich erscheint die Amazon-Box minimal flüssiger, beim Stick kommt es gelegentlich zu kleinen Hängern. An der Stelle macht sich der langsamere Prozessor des Sticks bemerkbar. Wenn die Internetverbindung nicht viel Reserven hat, kommt es auch in den Amazon-Inhalten gelegentlich zu kleinen Hängern, bei einer ordentlich schnellen Leitung passiert das nicht, und es ist kein Unterschied zur Box auszumachen. Auch der Start von Apps dauert etwas länger. Aber insgesamt lässt sich der Stick gut und zügig bedienen. Beim Schauen von Filmen ist kein Unterschied zwischen Fire TV und Stick auszumachen.

Nachteile vom Fire TV übernommen

Einige der Nachteile des Fire TV finden sich auch am Stick. Keins der Geräte hat einen Ein-Aus-Schalter, sie lassen sich aber mittlerweile über das Menü manuell in den Ruhemodus versetzen. Ansonsten wird der Modus nach 30 Minuten Nichtnutzung aktiviert. Wer das Gerät bei Nichtnutzung komplett abschalten will, sollte eine schaltbare Steckerleiste verwenden, um nicht immer das Netzteil abziehen zu müssen.

Mit der Funktion Display duplizieren lassen sich Inhalte vom Smartphone oder Tablet spiegeln - jedenfalls in der Theorie. Weiterhin funktioniert das nicht immer reibungslos, es hängt vielfach vom Gerät ab, ob es überhaupt zum Laufen zu bekommen ist. Hier besteht die Hoffnung, dass sich das mit einem Firmware-Update bessert.

 Bluetooth-Fernbedienung wird mitgeliefertSideloading-Apps auf dem Fire TV Stick 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 50,99€

theWhip 05. Nov 2015

Tja und nun sendet dein smartTV ungefragt daten an Samsung....

chrizzy 18. Mai 2015

Gibts da ne Möglichkeit den Sound irgendwie abzuspielen? Auf meinem Tablet ist die...

Sinbad 11. Mai 2015

fein, wenn das für dich so ist. Der Chromecast-Ansatz setzt aber zumeist mehrere...

TarikVaineTree 30. Apr 2015

Absolut! Eigentlich die beste Chromecast App. :)

alastor2001 30. Apr 2015

Stimmt... Nochmal, man installiert die entsprechende App auf dem Stick und fertig...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /