Abo
  • Services:

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Amazon bringt seinen neuen Fire TV Stick mit dem digitalen Sprachassistenten Alexa auch nach Deutschland. Das funktioniert nicht nur gut, der Stick kommt auch mit der neuen Oberfläche, soll schneller sein und noch dazu deutlich günstiger als der Vorgänger.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Amazons neuer Fire TV Stick beherrscht Alexa.
Amazons neuer Fire TV Stick beherrscht Alexa. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Im April 2017 kommt der neue Fire TV Stick nach Deutschland, er kann bereits vorbestellt werden. In den USA kam der Stick bereits vor sieben Monaten auf den Markt. Wenn der Fire TV Stick 2 nach Deutschland kommt, wird er das erste deutsche Fire-TV-Gerät mit Alexa-Unterstützung sein. Amazons digitaler Assistent Alexa ist in Deutschland bislang nur auf den Echo-Lautsprechern verfügbar.

Inhalt:
  1. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  2. Neue Fire-TV-Oberfläche und Alexa

Es gibt zwar schon länger Fire-TV-Geräte mit Sprachfernbedienung, die Alexa-Nutzung war hierzulande jedoch nicht freigeschaltet. Mit der Alexa-Integration soll sich das Gerät besser als bisher mit der Sprache bedienen lassen. Bisher gab es vor allem eine Sprachsuche, aber keine weiteren Interaktionsmöglichkeiten mit der Stimme.

Stick mit schnellerem Prozessor

Der neue Fire TV Stick nutzt einen Quad-Core-Prozessor 8127D von Mediatek, der mit einer Taktrate von 1,3 GHz läuft. Im ersten Fire TV Stick steckt ein Dual-Core-Prozessor. Amazon verspricht für das neue Modell eine Geschwindigkeitssteigerung von 30 Prozent. Bei der ersten Generation kommt es beim Bewegen durch die Oberfläche immer wieder zu Wartesekunden, die die Nutzung minimal beeinträchtigen. Beim Anschauen von Streams macht sich die geringe Rechenleistung nicht bemerkbar.

  • Oben ist der größere Fire TV Stick 2 zu sehen, darunter das Vorgängermodell. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick wird mit HDMI-Verlängerung und WLAN-Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick wird mit HDMI-Verlängerung und WLAN-Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Per Knopfdruck wird Alexa aktiviert. (Bild: Amazon)
  • Das neue Bildschirmmenü von Fire OS 5.2.4.0 erscheint nach längerem Druck auf die Home-Taste auf der Fernbedienung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen wurden ebenfalls neu gestaltet und umsortiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü für Einstellungen von Tönen und Bildschirm in der neuen Fire-OS-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Apps-Menü der neuen Oberfläche(Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen zur Kindersicherung befinden sich im Einstellungsmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für App-Benachrichtigungen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Auto-Wiedergabe auf dem Startbildschirm kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier sind alle gerätespezifischen Einstellungen zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Dialog für die PIN-Abfrage blieb unverändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn ein Filmcover nicht im Querformat vorliegt, wird das Hochformatbild mit unscharfem Hintergrund aufgefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Keine optische Unterscheidung mehr zwischen Filmen und Serien, beide Inhalte erscheinen im Querformat.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Suchfunktion ist ganz links im Hauptmenü untergebracht. (Screenshot: Golem.de)
  • Im neuen Apps-Menü sind Apps und Spiele vereint. (Screenshot: Golem.de)
  • Unterhalb der Filmdetails gibt es Angaben zur Besetzung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Animationen im Empfehlungsbereich können abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht zeigt alle installierten Apps, die sich nach Belieben sortieren lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Hauptbildschirm lassen sich die Apps umsortieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Fire-TV-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Der Fire TV Stick wird mit HDMI-Verlängerung und WLAN-Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Unverändert hat auch der neue Stick 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher, die Fire-TV-Boxen sind hier mit 2 GByte besser ausgestattet. Beim ersten Ausprobieren des neuen Fire TV Sticks fielen keine lästigen Hänger auf, es kam nicht mehr zu den typischen Wartesekunden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Als weitere Neuerung unterstützt der neue Fire TV Stick Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, der beim Vorgängermodell noch fehlte. Außerdem gibt es jetzt Bluetooth 4.1 statt 3.0. All das macht den neuen Stick minimal länger und dicker, aber vor allem breiter als das alte Modell: Mit Maßen von 86 x 30 x 12,6 mm legt der Stick in der Breite um 5 mm zu.

Weiterhin keine 4K-Unterstützung

Damit der Stick auch dann angeschlossen werden kann, wenn der Platz an den HDMI-Buchsen des Fernsehers knapp ist, gibt es eine Verlängerung, die am Anschluss schmaler ist. Mit der Verlängerung soll sich der WLAN-Empfang verbessern, falls es damit Probleme gibt. Wenn der Stick sehr ungünstig am Fernseher eingesteckt ist, kann es hier zu Problemen kommen. Dem neuen Fire TV Stick liegt wieder eine über WLAN angebundene Fernbedienung bei, sie soll der des aktuellen Fire TV entsprechen.

Die maximale Auflösung ist unverändert bei 1080p, 4K-Wiedergabe bleibt somit dem Fire TV der zweiten Generation vorbehalten. Amazon bietet den Fire TV für Nutzer an, die etwas mehr von ihrem Streaminggerät erwarten, während der Stick alle grundlegenden Funktionen bereitstellt. Von daher überrascht es nicht, dass 4K-Wiedergabe damit nicht abgedeckt wird. Der neue Stick unterstützt als Neuerung direkt den Codec H.265, das Vorgängermodell ist auf den H.264-Codec beschränkt.

Neue Fire-TV-Oberfläche und Alexa 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nielz 15. Apr 2017

Amazon setzt auf adaptives streaming, deshalb sieht ein Stream am Anfang oft so scheiße...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Das Loch verstopfen dämpft das ganze wohl nur. Und ich geh fast davon aus dass das Mikro...

TarikVaineTree 22. Feb 2017

Ich glaube, er meint nicht über das Wlan eines Routers, sondern eben "direct". Ohne Hot...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Wieso kauft ihr euch nicht gleich die richtige Fire TV Box? Wenn ich nur schon "Plex...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Meine Mutter hat es mit den mitgelieferten Apps des Smart TV versucht, mit dem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /