Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons neuer Fire TV Stick beherrscht Alexa.
Amazons neuer Fire TV Stick beherrscht Alexa. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Neue Fire-TV-Oberfläche und Alexa

Der Fire TV Stick 2 wird gleich mit der neuen Fire-TV-Oberfläche ausgeliefert, die es ansonsten nur für den Fire TV der zweiten Generation gibt und bereits vor einiger Zeit als Update verteilt wurde. Amazon sicherte im Gespräch mit Golem.de zu, dass alle andere Fire-TV-Geräte die neue Oberfläche ebenfalls erhalten werden. Einen Termin wollte der Hersteller dafür aber noch nicht nennen.

Anzeige

Der Empfehlungsbereich auf der Startseite wird dabei nicht nur mit Amazon-Inhalten, sondern auch mit Inhalten anderer Anbieter gefüllt. Mit der neuen Oberfläche will Amazon die Übersichtlichkeit erhöhen. Das gelingt nur teilweise, denn nach wie vor können Nutzer oft nicht ohne weiteres erkennen, ob ein Film oder eine Serie Bestandteil eines Prime-Abos ist und damit ohne weitere Kosten angeschaut werden kann. Der Wegfall der Prime-Banderole vermindert die Übersichtlichkeit, dessen ist sich Amazon bewusst. Derzeit würde daran gearbeitet, einen Ersatz für die Prime-Banderole zu etablieren. Nähere Details gibt es dazu allerdings noch nicht.

Fire-TV-Gerät kann Alexa

Der Fire TV Stick wird das erste Fire-TV-Gerät sein, das sich in Deutschland mit Alexa bedienen lässt. In den USA sind alle Fire-TV-Geräte mit Sprachfernbedienung seit Herbst 2015 Alexa-fähig, jetzt kommt der Dienst schrittweise auch auf die Geräte der deutschen Kunden. Amazon teilte Golem.de auf Nachfrage mit, dass auch alle anderen Fire-TV-Geräte mit Sprachfernbedienung Alexa erhalten werden. Einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

  • Oben ist der größere Fire TV Stick 2 zu sehen, darunter das Vorgängermodell. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick wird mit HDMI-Verlängerung und WLAN-Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick wird mit HDMI-Verlängerung und WLAN-Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Per Knopfdruck wird Alexa aktiviert. (Bild: Amazon)
  • Das neue Bildschirmmenü von Fire OS 5.2.4.0 erscheint nach längerem Druck auf die Home-Taste auf der Fernbedienung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen wurden ebenfalls neu gestaltet und umsortiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü für Einstellungen von Tönen und Bildschirm in der neuen Fire-OS-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Apps-Menü der neuen Oberfläche(Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen zur Kindersicherung befinden sich im Einstellungsmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für App-Benachrichtigungen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Auto-Wiedergabe auf dem Startbildschirm kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier sind alle gerätespezifischen Einstellungen zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Dialog für die PIN-Abfrage blieb unverändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn ein Filmcover nicht im Querformat vorliegt, wird das Hochformatbild mit unscharfem Hintergrund aufgefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Keine optische Unterscheidung mehr zwischen Filmen und Serien, beide Inhalte erscheinen im Querformat.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Suchfunktion ist ganz links im Hauptmenü untergebracht. (Screenshot: Golem.de)
  • Im neuen Apps-Menü sind Apps und Spiele vereint. (Screenshot: Golem.de)
  • Unterhalb der Filmdetails gibt es Angaben zur Besetzung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Animationen im Empfehlungsbereich können abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht zeigt alle installierten Apps, die sich nach Belieben sortieren lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Hauptbildschirm lassen sich die Apps umsortieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Fire-TV-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Die Animationen im Empfehlungsbereich können abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)

Im Unterschied zu den Echo-Lautsprechern spielt bei den Fire-TV-Geräten ein Signalwort keine Rolle. Denn das Mikrofon in der Fire-TV-Fernbedienung aktiviert sich erst nach einem Knopfdruck und der Befehl kann dann direkt in die Fernbedienung gesprochen werden. Per Sprachbefehl kann der Nutzer in einem Film vor- oder zurückspulen. Mit "Spule fünf Minuten" vor wird im laufenden Stream die entsprechende Zeit vorgespult.

Außerdem sagt Alexa auf dem Fire TV Stick das Wetter oder Sportergebnisse an. Neben dem Gesprochenen erscheint auch eine Infotafel auf dem Fernsehschirm. Smart-Home-Komponenten sollen sich darüber steuern lassen, wenn sie entsprechend mit Alexa verbunden wurden. Mit dem Fire-TV-Stick sollen sich auch Alexa-Skills nutzen lassen, allerdings beschränkt Amazon die Auswahl. Auf dem Stick wird es nur Skills geben, die im Zusammenhang mit einem Fire-TV-Gerät sinnvoll nutzbar sind.

Verfügbarkeit

Der Fire TV Stick 2 kann ab sofort für 40 Euro auf der Amazon-Webseite vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab dem 20. April 2017, er soll dann auch bei Media Markt und Saturn zu bekommen sein. Langfristig wird er die bisherigen Fire-TV-Stick-Modelle ersetzen.

Seit Herbst 2015 gibt es den Fire TV Stick der ersten Generation für einen Aufpreis auch mit einer Sprachfernbedienung. Dieses Modell ist derzeit bei Amazon nicht mehr verfügbar, es kostete 50 Euro. Damit ist das Nachfolgemodell nochmal um 10 Euro im Preis gesunken. Wer vor dem 20. April 2017 einen Fire TV Stick benötigt, kann derzeit nur das Modell ohne Sprachfernbedienung kaufen, das aber bei deutlich schlechterer Ausstattung gleich viel kostet.

Fazit

Noch nie war der Einstieg in die Fire-TV-Welt so attraktiv. Der neue Fire TV Stick ist schneller und kostet weniger als das Vorgängermodell. Er ermöglicht gleich den Zugriff auf Alexa und soll damit mehr Möglichkeiten bei der Sprachbedienung bieten. Die etwas träge Reaktionsgeschwindigkeit des Fire TV Sticks der ersten Generation scheint Amazon abgestellt zu haben, so dass viele Kunden wohl nicht mehr zum besser ausgestatteten Fire TV greifen müssen. Wie gut sich der neue Stick in der Praxis bewährt, muss ein ausführlicher Test zeigen, aber der erste Eindruck ist bereits vielversprechend.

 Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

eye home zur Startseite
Nielz 15. Apr 2017

Amazon setzt auf adaptives streaming, deshalb sieht ein Stream am Anfang oft so scheiße...

ChristianKG 22. Feb 2017

Das Loch verstopfen dämpft das ganze wohl nur. Und ich geh fast davon aus dass das Mikro...

TarikVaineTree 22. Feb 2017

Ich glaube, er meint nicht über das Wlan eines Routers, sondern eben "direct". Ohne Hot...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Wieso kauft ihr euch nicht gleich die richtige Fire TV Box? Wenn ich nur schon "Plex...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Meine Mutter hat es mit den mitgelieferten Apps des Smart TV versucht, mit dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Spheros GmbH, Gilching bei München
  2. mobileX AG, München
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel