Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons neuer Fire TV Stick beherrscht Alexa.
Amazons neuer Fire TV Stick beherrscht Alexa. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Neue Fire-TV-Oberfläche und Alexa

Der Fire TV Stick 2 wird gleich mit der neuen Fire-TV-Oberfläche ausgeliefert, die es ansonsten nur für den Fire TV der zweiten Generation gibt und bereits vor einiger Zeit als Update verteilt wurde. Amazon sicherte im Gespräch mit Golem.de zu, dass alle andere Fire-TV-Geräte die neue Oberfläche ebenfalls erhalten werden. Einen Termin wollte der Hersteller dafür aber noch nicht nennen.

Anzeige

Der Empfehlungsbereich auf der Startseite wird dabei nicht nur mit Amazon-Inhalten, sondern auch mit Inhalten anderer Anbieter gefüllt. Mit der neuen Oberfläche will Amazon die Übersichtlichkeit erhöhen. Das gelingt nur teilweise, denn nach wie vor können Nutzer oft nicht ohne weiteres erkennen, ob ein Film oder eine Serie Bestandteil eines Prime-Abos ist und damit ohne weitere Kosten angeschaut werden kann. Der Wegfall der Prime-Banderole vermindert die Übersichtlichkeit, dessen ist sich Amazon bewusst. Derzeit würde daran gearbeitet, einen Ersatz für die Prime-Banderole zu etablieren. Nähere Details gibt es dazu allerdings noch nicht.

Fire-TV-Gerät kann Alexa

Der Fire TV Stick wird das erste Fire-TV-Gerät sein, das sich in Deutschland mit Alexa bedienen lässt. In den USA sind alle Fire-TV-Geräte mit Sprachfernbedienung seit Herbst 2015 Alexa-fähig, jetzt kommt der Dienst schrittweise auch auf die Geräte der deutschen Kunden. Amazon teilte Golem.de auf Nachfrage mit, dass auch alle anderen Fire-TV-Geräte mit Sprachfernbedienung Alexa erhalten werden. Einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

  • Oben ist der größere Fire TV Stick 2 zu sehen, darunter das Vorgängermodell. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick wird mit HDMI-Verlängerung und WLAN-Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick wird mit HDMI-Verlängerung und WLAN-Fernbedienung ausgeliefert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Der neue Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung. (Bild: Amazon)
  • Per Knopfdruck wird Alexa aktiviert. (Bild: Amazon)
  • Das neue Bildschirmmenü von Fire OS 5.2.4.0 erscheint nach längerem Druck auf die Home-Taste auf der Fernbedienung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen wurden ebenfalls neu gestaltet und umsortiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Menü für Einstellungen von Tönen und Bildschirm in der neuen Fire-OS-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Apps-Menü der neuen Oberfläche(Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen zur Kindersicherung befinden sich im Einstellungsmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für App-Benachrichtigungen (Screenshot: Golem.de)
  • Die Auto-Wiedergabe auf dem Startbildschirm kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier sind alle gerätespezifischen Einstellungen zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Dialog für die PIN-Abfrage blieb unverändert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn ein Filmcover nicht im Querformat vorliegt, wird das Hochformatbild mit unscharfem Hintergrund aufgefüllt. (Screenshot: Golem.de)
  • Keine optische Unterscheidung mehr zwischen Filmen und Serien, beide Inhalte erscheinen im Querformat.(Screenshot: Golem.de)
  • Die Suchfunktion ist ganz links im Hauptmenü untergebracht. (Screenshot: Golem.de)
  • Im neuen Apps-Menü sind Apps und Spiele vereint. (Screenshot: Golem.de)
  • Unterhalb der Filmdetails gibt es Angaben zur Besetzung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Animationen im Empfehlungsbereich können abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht zeigt alle installierten Apps, die sich nach Belieben sortieren lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Hauptbildschirm lassen sich die Apps umsortieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Fire-TV-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
Die Animationen im Empfehlungsbereich können abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)

Im Unterschied zu den Echo-Lautsprechern spielt bei den Fire-TV-Geräten ein Signalwort keine Rolle. Denn das Mikrofon in der Fire-TV-Fernbedienung aktiviert sich erst nach einem Knopfdruck und der Befehl kann dann direkt in die Fernbedienung gesprochen werden. Per Sprachbefehl kann der Nutzer in einem Film vor- oder zurückspulen. Mit "Spule fünf Minuten" vor wird im laufenden Stream die entsprechende Zeit vorgespult.

Außerdem sagt Alexa auf dem Fire TV Stick das Wetter oder Sportergebnisse an. Neben dem Gesprochenen erscheint auch eine Infotafel auf dem Fernsehschirm. Smart-Home-Komponenten sollen sich darüber steuern lassen, wenn sie entsprechend mit Alexa verbunden wurden. Mit dem Fire-TV-Stick sollen sich auch Alexa-Skills nutzen lassen, allerdings beschränkt Amazon die Auswahl. Auf dem Stick wird es nur Skills geben, die im Zusammenhang mit einem Fire-TV-Gerät sinnvoll nutzbar sind.

Verfügbarkeit

Der Fire TV Stick 2 kann ab sofort für 40 Euro auf der Amazon-Webseite vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab dem 20. April 2017, er soll dann auch bei Media Markt und Saturn zu bekommen sein. Langfristig wird er die bisherigen Fire-TV-Stick-Modelle ersetzen.

Seit Herbst 2015 gibt es den Fire TV Stick der ersten Generation für einen Aufpreis auch mit einer Sprachfernbedienung. Dieses Modell ist derzeit bei Amazon nicht mehr verfügbar, es kostete 50 Euro. Damit ist das Nachfolgemodell nochmal um 10 Euro im Preis gesunken. Wer vor dem 20. April 2017 einen Fire TV Stick benötigt, kann derzeit nur das Modell ohne Sprachfernbedienung kaufen, das aber bei deutlich schlechterer Ausstattung gleich viel kostet.

Fazit

Noch nie war der Einstieg in die Fire-TV-Welt so attraktiv. Der neue Fire TV Stick ist schneller und kostet weniger als das Vorgängermodell. Er ermöglicht gleich den Zugriff auf Alexa und soll damit mehr Möglichkeiten bei der Sprachbedienung bieten. Die etwas träge Reaktionsgeschwindigkeit des Fire TV Sticks der ersten Generation scheint Amazon abgestellt zu haben, so dass viele Kunden wohl nicht mehr zum besser ausgestatteten Fire TV greifen müssen. Wie gut sich der neue Stick in der Praxis bewährt, muss ein ausführlicher Test zeigen, aber der erste Eindruck ist bereits vielversprechend.

 Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

eye home zur Startseite
Nielz 15. Apr 2017

Amazon setzt auf adaptives streaming, deshalb sieht ein Stream am Anfang oft so scheiße...

ChristianKG 22. Feb 2017

Das Loch verstopfen dämpft das ganze wohl nur. Und ich geh fast davon aus dass das Mikro...

TarikVaineTree 22. Feb 2017

Ich glaube, er meint nicht über das Wlan eines Routers, sondern eben "direct". Ohne Hot...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Wieso kauft ihr euch nicht gleich die richtige Fire TV Box? Wenn ich nur schon "Plex...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2017

Meine Mutter hat es mit den mitgelieferten Apps des Smart TV versucht, mit dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel