• IT-Karriere:
  • Services:

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig

Amazon motzt den Fire TV Stick auf. Der Fire TV Stick 2 bietet eine deutlich höhere Geschwindigkeit als der Vorgänger. Außerdem glänzt er mit einer sehr umfassenden Sprachbedienung via Alexa. Die wenigsten werden noch einen normalen Fire TV benötigen.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung.
Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Fire Stick 2 ist ein Knaller. Die erste Generation des Fire TV Stick bot bereits alle wesentlichen Funktionen eines Streaminggeräts. Allerdings musste sich der Käufer damit abfinden, dass die Navigation durch die Menüs etwas träger als bei der Fire-TV-Box war. In Anbetracht des günstigen Preises hatten das viele akzeptiert. Diese Einschränkungen sind mit dem Fire TV Stick 2 vorbei. Die höhere Geschwindigkeit hat vor allem mit der neuen Fire-TV-Oberfläche zu tun.

Inhalt:
  1. Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  2. Mit Alexa im Film umherspringen
  3. Alte Fire-TV-Geräte erhalten Alexa
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Die ersten Fire TV Sticks hatten noch keine Fernbedienung mit Sprachsuche, als sie im Frühjahr 2015 in Deutschland auf den Markt kamen. Nutzer konnten die Sprachsuche bei Bedarf aber über die Fire-TV-App auf dem Smartphone verwenden. Danach kam im Herbst 2015 eine leicht überarbeitete Version des Fire TV Stick - diesmal gleich mit einer Sprachfernbedienung.

Bequeme Einrichtung

Der neue Fire TV Stick lässt sich sehr leicht einrichten. Stick an einen freien HDMI-Steckplatz stöpseln, WLAN-Kennwort eingeben und bei Bedarf die Zugangsdaten für das Amazon-Konto. Dann müssen je nach Bedarf noch die Zugangsdaten für Netflix, Maxdome oder ähnliche Dienste eingegeben werden, und schon kann es losgehen. Die Fernbedienung agiert über WLAN mit dem Fire TV Stick, so dass kein Sichtkontakt zum Stick erforderlich ist.

  • Mit dem Fünf-Wege-Navigator steuern wir die Oberfläche des Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Knöpfe auf der Fernbedienung sind mit einem Finger erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Fire TV Stick liegt ausreichend Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick hat keine weiteren Anschlussmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Adapter ermöglicht die Installation an schwer erreichbaren Stellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenunterschied zwischen dem Fire TV Stick 1 und 2 ist merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Fernbedienung hat alle wichtigen Knöpfe zur Steuerung. Es gibt einen Play-Pause-Knopf, Spultasten, einen Home-Button, einen Zurück-Knopf und einen Menü-Button sowie einen Fünf-Wege-Navigator. Wir vermissten nur Tasten zur Lautstärkeregelug. Ganz oben prangt die Taste zur Aktivierung des Mikrofons. Mit dem Mikrofon kann neuerdings Amazons digitaler Assistent Alexa genutzt werden. Ein Echo-Lautsprecher ist dafür nicht erforderlich. Wer Alexa bisher noch nicht verwendet hat, sollte unbedingt die Alexa-App installieren, um den Dienst zu konfigurieren.

Alexa bringt mehr Komfort

Stellenmarkt
  1. Autohaus Heisel GmbH, Merzig
  2. Dataport, Hamburg

Seit einiger Zeit integriert Netflix eigene Inhalte in die Fire-TV-Oberfläche, und das wirkt sich auch auf die Alexa-Fähigkeiten aus. Wie auch bisher werden über die Sprachsuche Titel aus dem Netflix-Katalog gefunden. Vorausgesetzt, der Nutzer hat ein aktives Netflix-Konto und dies auf dem Fire TV Stick entsprechend eingerichtet. Wenn dann eine Serie oder ein Film im Netflix-Abo, aber nicht im Prime-Abo enthalten ist, wird prominent der Netflix-Inhalt in den Suchergebnissen angezeigt.

Wenn wir sagen "Spiele Narcos ab", findet Alexa die Netflix-Serie, startet aber nicht sofort mit der Wiedergabe. Das gilt auch für alle Prime-Video-Inhalte. Suchtreffer werden nur gelistet, aber erst nach einem weiteren Knopfdruck startet die Wiedergabe. Hier sollte Amazon bald nachbessern und für eine einheitliche Bedienung sorgen. Schließlich wird bei der Musikwiedergabe sofort der gewünschte Song abgespielt.

Die Suche nach Titeln funktioniert schon länger mit den Fire-TV-Geräten, aber auch weiterhin werden nur wenige Apps unterstützt. So werden keine Inhalte aus Youtube oder den Mediatheken gefunden. Immerhin kann die Sprachsuche mit einem Klick der Fernbedienung an Youtube übergeben werden, das bietet das Gerät leider nicht für die Mediatheken an.

  • Mit dem Fünf-Wege-Navigator steuern wir die Oberfläche des Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Knöpfe auf der Fernbedienung sind mit einem Finger erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Fire TV Stick liegt ausreichend Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick hat keine weiteren Anschlussmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Adapter ermöglicht die Installation an schwer erreichbaren Stellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenunterschied zwischen dem Fire TV Stick 1 und 2 ist merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Zugriff auf Alexa ermöglicht neue Möglichkeiten. Anders als bei den Echo-Lautsprechern reagiert die Fire-TV-Version von Alexa nur, nachdem der Mikrofonknopf auf der Fernbedienung betätigt wird. Daher ist das Signalwort Alexa nicht erforderlich, es muss nur noch die gewünschte Anweisung gesprochen werden.

Mit Alexa stehen weitere Möglichkeiten zur Steuerung des Fire TV Stick bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Mit Alexa im Film umherspringen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,61€

shopbatata 04. Jun 2017

Also ich muss sagen, dass der Fire Tv Stick mich überzeugt hat. Es ist wirklich ein...

Jörg Steen 25. Apr 2017

Nun habe ich es auch geschrieben. Vielleicht wird es wenn es doppelt gepostet ist.

Jörg Steen 25. Apr 2017

Also ich habe mein Echo per Bluetooth verbunden und kann Filme mit Zuruf pausieren und...

Fuzzy Dunlop 25. Apr 2017

Ja, das wurde schon im Post zuvor erläutert, danke. Jetzt ist es auch für mich logisch...

Sleeper 24. Apr 2017

Haha ich liebe diese "Brauch ich nicht daher ist es kacke" Menschen. Mal ehrlich da hole...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /