Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung.
Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig

Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung.
Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon motzt den Fire TV Stick auf. Der Fire TV Stick 2 bietet eine deutlich höhere Geschwindigkeit als der Vorgänger. Außerdem glänzt er mit einer sehr umfassenden Sprachbedienung via Alexa. Die wenigsten werden noch einen normalen Fire TV benötigen.
Ein Test von Ingo Pakalski

Der Fire Stick 2 ist ein Knaller. Die erste Generation des Fire TV Stick bot bereits alle wesentlichen Funktionen eines Streaminggeräts. Allerdings musste sich der Käufer damit abfinden, dass die Navigation durch die Menüs etwas träger als bei der Fire-TV-Box war. In Anbetracht des günstigen Preises hatten das viele akzeptiert. Diese Einschränkungen sind mit dem Fire TV Stick 2 vorbei. Die höhere Geschwindigkeit hat vor allem mit der neuen Fire-TV-Oberfläche zu tun.

Anzeige

Die ersten Fire TV Sticks hatten noch keine Fernbedienung mit Sprachsuche, als sie im Frühjahr 2015 in Deutschland auf den Markt kamen. Nutzer konnten die Sprachsuche bei Bedarf aber über die Fire-TV-App auf dem Smartphone verwenden. Danach kam im Herbst 2015 eine leicht überarbeitete Version des Fire TV Stick - diesmal gleich mit einer Sprachfernbedienung.

Bequeme Einrichtung

Der neue Fire TV Stick lässt sich sehr leicht einrichten. Stick an einen freien HDMI-Steckplatz stöpseln, WLAN-Kennwort eingeben und bei Bedarf die Zugangsdaten für das Amazon-Konto. Dann müssen je nach Bedarf noch die Zugangsdaten für Netflix, Maxdome oder ähnliche Dienste eingegeben werden, und schon kann es losgehen. Die Fernbedienung agiert über WLAN mit dem Fire TV Stick, so dass kein Sichtkontakt zum Stick erforderlich ist.

  • Mit dem Fünf-Wege-Navigator steuern wir die Oberfläche des Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Knöpfe auf der Fernbedienung sind mit einem Finger erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Fire TV Stick liegt ausreichend Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick hat keine weiteren Anschlussmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Adapter ermöglicht die Installation an schwer erreichbaren Stellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenunterschied zwischen dem Fire TV Stick 1 und 2 ist merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Fernbedienung hat alle wichtigen Knöpfe zur Steuerung. Es gibt einen Play-Pause-Knopf, Spultasten, einen Home-Button, einen Zurück-Knopf und einen Menü-Button sowie einen Fünf-Wege-Navigator. Wir vermissten nur Tasten zur Lautstärkeregelug. Ganz oben prangt die Taste zur Aktivierung des Mikrofons. Mit dem Mikrofon kann neuerdings Amazons digitaler Assistent Alexa genutzt werden. Ein Echo-Lautsprecher ist dafür nicht erforderlich. Wer Alexa bisher noch nicht verwendet hat, sollte unbedingt die Alexa-App installieren, um den Dienst zu konfigurieren.

Alexa bringt mehr Komfort

Seit einiger Zeit integriert Netflix eigene Inhalte in die Fire-TV-Oberfläche, und das wirkt sich auch auf die Alexa-Fähigkeiten aus. Wie auch bisher werden über die Sprachsuche Titel aus dem Netflix-Katalog gefunden. Vorausgesetzt, der Nutzer hat ein aktives Netflix-Konto und dies auf dem Fire TV Stick entsprechend eingerichtet. Wenn dann eine Serie oder ein Film im Netflix-Abo, aber nicht im Prime-Abo enthalten ist, wird prominent der Netflix-Inhalt in den Suchergebnissen angezeigt.

Wenn wir sagen "Spiele Narcos ab", findet Alexa die Netflix-Serie, startet aber nicht sofort mit der Wiedergabe. Das gilt auch für alle Prime-Video-Inhalte. Suchtreffer werden nur gelistet, aber erst nach einem weiteren Knopfdruck startet die Wiedergabe. Hier sollte Amazon bald nachbessern und für eine einheitliche Bedienung sorgen. Schließlich wird bei der Musikwiedergabe sofort der gewünschte Song abgespielt.

Die Suche nach Titeln funktioniert schon länger mit den Fire-TV-Geräten, aber auch weiterhin werden nur wenige Apps unterstützt. So werden keine Inhalte aus Youtube oder den Mediatheken gefunden. Immerhin kann die Sprachsuche mit einem Klick der Fernbedienung an Youtube übergeben werden, das bietet das Gerät leider nicht für die Mediatheken an.

  • Mit dem Fünf-Wege-Navigator steuern wir die Oberfläche des Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Knöpfe auf der Fernbedienung sind mit einem Finger erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Fire TV Stick liegt ausreichend Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick hat keine weiteren Anschlussmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Adapter ermöglicht die Installation an schwer erreichbaren Stellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenunterschied zwischen dem Fire TV Stick 1 und 2 ist merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Zugriff auf Alexa ermöglicht neue Möglichkeiten. Anders als bei den Echo-Lautsprechern reagiert die Fire-TV-Version von Alexa nur, nachdem der Mikrofonknopf auf der Fernbedienung betätigt wird. Daher ist das Signalwort Alexa nicht erforderlich, es muss nur noch die gewünschte Anweisung gesprochen werden.

Mit Alexa stehen weitere Möglichkeiten zur Steuerung des Fire TV Stick bereit.

Mit Alexa im Film umherspringen 

eye home zur Startseite
shopbatata 04. Jun 2017

Also ich muss sagen, dass der Fire Tv Stick mich überzeugt hat. Es ist wirklich ein...

Jörg Steen 25. Apr 2017

Nun habe ich es auch geschrieben. Vielleicht wird es wenn es doppelt gepostet ist.

Jörg Steen 25. Apr 2017

Also ich habe mein Echo per Bluetooth verbunden und kann Filme mit Zuruf pausieren und...

Fuzzy Dunlop 25. Apr 2017

Ja, das wurde schon im Post zuvor erläutert, danke. Jetzt ist es auch für mich logisch...

Sleeper 24. Apr 2017

Haha ich liebe diese "Brauch ich nicht daher ist es kacke" Menschen. Mal ehrlich da hole...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin
  4. MAHLE International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-47%) 31,99€
  3. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel