Abo
  • Services:

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig

Amazon motzt den Fire TV Stick auf. Der Fire TV Stick 2 bietet eine deutlich höhere Geschwindigkeit als der Vorgänger. Außerdem glänzt er mit einer sehr umfassenden Sprachbedienung via Alexa. Die wenigsten werden noch einen normalen Fire TV benötigen.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung.
Amazons neuer Fire TV Stick 2 verfügt über Alexa-Sprachsteuerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Fire Stick 2 ist ein Knaller. Die erste Generation des Fire TV Stick bot bereits alle wesentlichen Funktionen eines Streaminggeräts. Allerdings musste sich der Käufer damit abfinden, dass die Navigation durch die Menüs etwas träger als bei der Fire-TV-Box war. In Anbetracht des günstigen Preises hatten das viele akzeptiert. Diese Einschränkungen sind mit dem Fire TV Stick 2 vorbei. Die höhere Geschwindigkeit hat vor allem mit der neuen Fire-TV-Oberfläche zu tun.

Inhalt:
  1. Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  2. Mit Alexa im Film umherspringen
  3. Alte Fire-TV-Geräte erhalten Alexa
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Die ersten Fire TV Sticks hatten noch keine Fernbedienung mit Sprachsuche, als sie im Frühjahr 2015 in Deutschland auf den Markt kamen. Nutzer konnten die Sprachsuche bei Bedarf aber über die Fire-TV-App auf dem Smartphone verwenden. Danach kam im Herbst 2015 eine leicht überarbeitete Version des Fire TV Stick - diesmal gleich mit einer Sprachfernbedienung.

Bequeme Einrichtung

Der neue Fire TV Stick lässt sich sehr leicht einrichten. Stick an einen freien HDMI-Steckplatz stöpseln, WLAN-Kennwort eingeben und bei Bedarf die Zugangsdaten für das Amazon-Konto. Dann müssen je nach Bedarf noch die Zugangsdaten für Netflix, Maxdome oder ähnliche Dienste eingegeben werden, und schon kann es losgehen. Die Fernbedienung agiert über WLAN mit dem Fire TV Stick, so dass kein Sichtkontakt zum Stick erforderlich ist.

  • Mit dem Fünf-Wege-Navigator steuern wir die Oberfläche des Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Knöpfe auf der Fernbedienung sind mit einem Finger erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Fire TV Stick liegt ausreichend Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick hat keine weiteren Anschlussmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Adapter ermöglicht die Installation an schwer erreichbaren Stellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenunterschied zwischen dem Fire TV Stick 1 und 2 ist merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Fernbedienung hat alle wichtigen Knöpfe zur Steuerung. Es gibt einen Play-Pause-Knopf, Spultasten, einen Home-Button, einen Zurück-Knopf und einen Menü-Button sowie einen Fünf-Wege-Navigator. Wir vermissten nur Tasten zur Lautstärkeregelug. Ganz oben prangt die Taste zur Aktivierung des Mikrofons. Mit dem Mikrofon kann neuerdings Amazons digitaler Assistent Alexa genutzt werden. Ein Echo-Lautsprecher ist dafür nicht erforderlich. Wer Alexa bisher noch nicht verwendet hat, sollte unbedingt die Alexa-App installieren, um den Dienst zu konfigurieren.

Alexa bringt mehr Komfort

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart (Home-Office)

Seit einiger Zeit integriert Netflix eigene Inhalte in die Fire-TV-Oberfläche, und das wirkt sich auch auf die Alexa-Fähigkeiten aus. Wie auch bisher werden über die Sprachsuche Titel aus dem Netflix-Katalog gefunden. Vorausgesetzt, der Nutzer hat ein aktives Netflix-Konto und dies auf dem Fire TV Stick entsprechend eingerichtet. Wenn dann eine Serie oder ein Film im Netflix-Abo, aber nicht im Prime-Abo enthalten ist, wird prominent der Netflix-Inhalt in den Suchergebnissen angezeigt.

Wenn wir sagen "Spiele Narcos ab", findet Alexa die Netflix-Serie, startet aber nicht sofort mit der Wiedergabe. Das gilt auch für alle Prime-Video-Inhalte. Suchtreffer werden nur gelistet, aber erst nach einem weiteren Knopfdruck startet die Wiedergabe. Hier sollte Amazon bald nachbessern und für eine einheitliche Bedienung sorgen. Schließlich wird bei der Musikwiedergabe sofort der gewünschte Song abgespielt.

Die Suche nach Titeln funktioniert schon länger mit den Fire-TV-Geräten, aber auch weiterhin werden nur wenige Apps unterstützt. So werden keine Inhalte aus Youtube oder den Mediatheken gefunden. Immerhin kann die Sprachsuche mit einem Klick der Fernbedienung an Youtube übergeben werden, das bietet das Gerät leider nicht für die Mediatheken an.

  • Mit dem Fünf-Wege-Navigator steuern wir die Oberfläche des Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Knöpfe auf der Fernbedienung sind mit einem Finger erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Fire TV Stick liegt ausreichend Zubehör bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Fernbedienung finden sich alle wichtigen Knöpfe zum Bedienen der Benutzeroberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fire TV Stick hat keine weiteren Anschlussmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der HDMI-Adapter ermöglicht die Installation an schwer erreichbaren Stellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Größenunterschied zwischen dem Fire TV Stick 1 und 2 ist merklich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit Druck auf den Mikrofonknopf können wir Sprachbefehle erteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Zugriff auf Alexa ermöglicht neue Möglichkeiten. Anders als bei den Echo-Lautsprechern reagiert die Fire-TV-Version von Alexa nur, nachdem der Mikrofonknopf auf der Fernbedienung betätigt wird. Daher ist das Signalwort Alexa nicht erforderlich, es muss nur noch die gewünschte Anweisung gesprochen werden.

Mit Alexa stehen weitere Möglichkeiten zur Steuerung des Fire TV Stick bereit.

Mit Alexa im Film umherspringen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. 46,99€
  4. (-38%) 36,99€

shopbatata 04. Jun 2017

Also ich muss sagen, dass der Fire Tv Stick mich überzeugt hat. Es ist wirklich ein...

Jörg Steen 25. Apr 2017

Nun habe ich es auch geschrieben. Vielleicht wird es wenn es doppelt gepostet ist.

Jörg Steen 25. Apr 2017

Also ich habe mein Echo per Bluetooth verbunden und kann Filme mit Zuruf pausieren und...

Fuzzy Dunlop 25. Apr 2017

Ja, das wurde schon im Post zuvor erläutert, danke. Jetzt ist es auch für mich logisch...

Sleeper 24. Apr 2017

Haha ich liebe diese "Brauch ich nicht daher ist es kacke" Menschen. Mal ehrlich da hole...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /