Fire TV Omni: Amazons Smart-TVs lassen sich auf Zuruf steuern

Bisher hat sich Amazon mit seinen Fire-TV-Produkten vornehmlich auf externe Streaming-Lösungen konzentriert - das ändert sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon bringt in den USA Smart-TVs unter eigenem Namen auf den Markt.
Amazon bringt in den USA Smart-TVs unter eigenem Namen auf den Markt. (Bild: Amazon)

Amazon hat eine Reihe eigener Smart-TVs vorgestellt, die alle mit Amazons Smart-TV-Betriebssystem laufen. Das Unternehmen erweitert damit das Sortiment an Geräten der Fire-TV-Modellreihe. Seit Anfang des Jahres verkauft das Online-Kaufhaus bereits Smart-TVs mit Fire-TV-Betriebssystem und Amazon-Basics-Branding in Indien.

Stellenmarkt
  1. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Senior SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Detmold
Detailsuche

Zunächst gibt es die neuen Smart-TVs in Nordamerika. Es ist nicht bekannt, ob sie später auch in Deutschland erscheinen werden. Hierzulande konzentriert sich das Unternehmen weiterhin auf Fire-TV-Geräte als externe Streaminglösung. Im Oktober 2021 kommt mit dem Fire TV Stick 4K Max ein neues Modell auf den deutschen Markt.

Mit Amazons Vorstellung seiner eigenen Smart-TVs hat sich ein vorheriger Bericht dazu bestätigt. Darin wurde TCL als Hersteller der Fernseher genannt. Demnach sind die ersten Smart-TVs von Amazon nicht selbst entwickelt worden. Das Unternehmen selbst hat dazu keine Angaben gemacht.

Amazon in Konkurrenz zu etablierten Herstellern

Alles deutet darauf hin, dass der Verkauf eigener Smart-TVs in Indien für das Unternehmen ein Testlauf war, der offenbar so erfolgreich verlaufen ist, dass vorerst in Nordamerika eigene Smart-TVs von Amazon auf den Markt kommen. Mit eigenen Fernsehern macht Amazon es Partnern weniger attraktiv, noch TV-Modelle mit Fire-TV-Betriebssystem zu verkaufen. Verschiedene Hersteller in Nordamerika haben Fernseher mit Amazons Smart-TV-Betriebssystem im Angebot.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland bieten unter anderem Grundig sowie Media Markt und Saturn unter Eigenmarke Smart-TVs mit Fire TV zum Verkauf an. Zudem tritt Amazon mit diesem Schritt stärker als bisher in den Wettbewerb mit den großen TV-Herstellern wie Samsung, LG oder Sony, die ihre Produkte ebenfalls auf der Seite des Onlinehändlers verkaufen.

Amazon will im Oktober 2021 in den USA zwei verschiedene Smart-TV-Modellreihen auf den Markt bringen. Alle Modelle verfügen über 4K-Auflösung samt HDR 10 und HLG High Dynamic Range. Bei den großen Modellen kommt Dolby Vision dazu. Wie auch alle übrigen Fire-TV-Geräte läuft auf den Smart-TVs Amazons digitaler Assistent Alexa. Die Modellreihe der Fire-TV-4-Serie wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert, die Alexa auf Knopfdruck aktivieren kann.

Fire TV Omni haben einen Infrarotsender

Bei den Modellen der Fire-TV-Omni-Reihe gibt es, vergleichbar zum Fire TV Cube, eine Sprachsteuerung auf Zuruf über Alexa, die auch genutzt werden kann, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist. Beide Smart-TV-Linien von Amazon haben Infrarotsender und können so etwa eine Soundbar oder eine Surround-Anlage über Infrarot mit der Fernbedienung des Fernsehers steuern.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)

Dadurch kann etwa die Lautstärke auf Zuruf verändert werden und beim Halten der Fernbedienung braucht diese keine Sichtverbindung zur Soundbar oder zur Surround-Anlage. Der Fire TV Cube strahlt die Infrarotsignale in den ganzen Raum, das könnten die Fire-TV-Omni-Modelle ebenfalls so machen.

Amazon will die Smart-TVs der Modellreihen Fire TV 4 sowie Fire TV Omnia im Oktober 2021 in den USA und Kanada auf den Markt bringen. Die Fernseher wird es in den Größen mit 43, 50, 55, 65 und 75 Zoll geben. Die Preise beginnen bei 370 US-Dollar und enden bei 1.100 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. Framework Laptop 2 im Test: In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook
    Framework Laptop 2 im Test
    In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook

    Der Framework Laptop 2 bringt Intels bessere Alder-Lake-Chips. Statt neu zu kaufen, können wir unseren alten Laptop auch einfach aufrüsten.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Rollerhersteller: Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus
    Rollerhersteller
    Niu setzt auf Natrium-Ionen-Akkus

    Niu will im kommenden Jahr ein Zweirad mit Natrium-Ionen-Akku auf den Markt bringen. Grund sind die steigenden Preise für Lithium-Akkus.

  3. Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
    Vom Anfänger zum Profi
    Was macht einen Senior-Entwickler aus?

    Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
    Ein Ratgebertext von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5-komp.) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) [Werbung]
    •  /