Abo
  • Services:
Anzeige
Update für Fire TV bringt unter anderem ein neues Schnellwahlmenü.
Update für Fire TV bringt unter anderem ein neues Schnellwahlmenü. (Bild: Screenshot Golem.de)

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger

Update für Fire TV bringt unter anderem ein neues Schnellwahlmenü.
Update für Fire TV bringt unter anderem ein neues Schnellwahlmenü. (Bild: Screenshot Golem.de)

Umfangreiche Unterstützung von USB-Sticks und Bluetooth-Geräten: Das aktuelle Update für Amazons Fire TV macht die Streaming-Box vielseitiger und die Bedienung bequemer, wie unser Test zeigt - ein Schritt zur Multimediazentrale.
Von Ingo Pakalski

Amazon verteilt in diesen Tagen ein Update für die Streaming-Box Fire TV. Es bringt viele Neuerungen, die das Gerät deutlich aufwertet. Golem.de hat sich das Update genauer ansehen und ausprobiert, wie sich das Nutzungsverhalten des Fire TV mit dem Update verändert. Das Update wird automatisch drahtlos verteilt und sollte in den nächsten Tagen alle Besitzer eines Fire TV erreichen.

Anzeige
  • Startbildschirm des Fire TV mit der Firmware 51.1.5.0 (Screenshot: Golem.de)
  • Neues Schnellwahlmenü erscheint bei längerem Druck auf die Home-Taste an der Fernbedienung. (Screenshot: Golem.de)
  • Kodi kann probemlos auf die Daten auf dem USB-Stick zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Video wird in Kodi abgespielt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der ES File Explorer hat vollen Zugriff auf den USB-Stick. (Screenshot: Golem.de)
  • Im ES File Explorer kann der Nutzer bequem auswählen, mit welchem Player er das Video abspielen möchte. (Screenshot: Golem.de)
  • Videoabspieler im ES File Explorer (Screenshot: Golem.de)
  • Der MX Player wird nicht offiziell vom Fire TV unterstützt, kann aber auf den USB-Stick verschoben werden. (Screenshot: Golem.de)
  • MX Player findet die Videos auf dem USB-Speicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Video wird im MX Player abgespielt. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue PIN-Eingabe (Screenshot: Golem.de)
  • Neuer USB-Speicher-Eintrag im Einstellungsmenü (Screenshot: Golem.de)
  • Nur im USB-Speicher-Eintrag kann der USB-Stick entfernt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Systemeinstellungen gibt es einen neuen Menüpunkt zum Neustart des Fire TV. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Sideloading von Apps ist weiterhin möglich. Neu ist das USB-Debugging.(Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü wird neben der Belegung des internen Speichers auch die Belegung des USB-Sticks angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV mit der Firmware 51.1.5.0 (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV erlaubt den Anschluss von weiteren Bluetooth-Geräten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bluetooth-Tastatur und Bluetooth-Headset erfolgreich mit dem Fire TV verbunden (Screenshot: Golem.de)
Startbildschirm des Fire TV mit der Firmware 51.1.5.0 (Screenshot: Golem.de)

Nach der Installation der Firmware 51.1.5.0 kann der USB-Anschluss nicht nur für den Anschluss von Maus und Tastatur verwendet werden, sondern auch für USB-Sticks - die beste Neuerung des Updates. Diese dürfen bis zu 128 GByte groß sein und müssen im FAT- oder FAT-32-Format formatiert sein. Dabei sind USB-Hubs möglich, so dass sich Nutzer den USB-Zugang an eine Stelle legen können, an die sie gut herankommen, falls das Fire TV ungünstig zu erreichen ist.

USB-Stick lässt sich vollständig als externer Speicher nutzen

Der USB-Stick kann dann als externer Speicher ohne große Einschränkungen verwendet werden. Apps und Spiele können auf den USB-Stick verschoben werden. Das funktioniert aber nur mit Apps, die das unterstützen. Apps lassen sich nicht direkt bei der Installation auf den USB-Speicher verschieben, sondern erst nach der Installation. Wenn also im internen Speicher nicht mehr genügend Speicherplatz frei ist, kann eine große App oder ein umfangreiches Spiel gar nicht erst installiert werden.

  • Startbildschirm des Fire TV mit der Firmware 51.1.5.0 (Screenshot: Golem.de)
  • Neues Schnellwahlmenü erscheint bei längerem Druck auf die Home-Taste an der Fernbedienung. (Screenshot: Golem.de)
  • Kodi kann probemlos auf die Daten auf dem USB-Stick zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Video wird in Kodi abgespielt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der ES File Explorer hat vollen Zugriff auf den USB-Stick. (Screenshot: Golem.de)
  • Im ES File Explorer kann der Nutzer bequem auswählen, mit welchem Player er das Video abspielen möchte. (Screenshot: Golem.de)
  • Videoabspieler im ES File Explorer (Screenshot: Golem.de)
  • Der MX Player wird nicht offiziell vom Fire TV unterstützt, kann aber auf den USB-Stick verschoben werden. (Screenshot: Golem.de)
  • MX Player findet die Videos auf dem USB-Speicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Video wird im MX Player abgespielt. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue PIN-Eingabe (Screenshot: Golem.de)
  • Neuer USB-Speicher-Eintrag im Einstellungsmenü (Screenshot: Golem.de)
  • Nur im USB-Speicher-Eintrag kann der USB-Stick entfernt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Systemeinstellungen gibt es einen neuen Menüpunkt zum Neustart des Fire TV. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Sideloading von Apps ist weiterhin möglich. Neu ist das USB-Debugging.(Screenshot: Golem.de)
  • Im Menü wird neben der Belegung des internen Speichers auch die Belegung des USB-Sticks angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV mit der Firmware 51.1.5.0 (Screenshot: Golem.de)
  • Fire TV erlaubt den Anschluss von weiteren Bluetooth-Geräten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bluetooth-Tastatur und Bluetooth-Headset erfolgreich mit dem Fire TV verbunden (Screenshot: Golem.de)
Neuer USB-Speicher-Eintrag im Einstellungsmenü (Screenshot: Golem.de)

Auch Filme, Fotos und Musik lassen sich auf dem USB-Stick ablegen. Der Nutzer kann dann vom Fire TV darauf zugreifen. Zur Ankündigung des Updates hatte Amazon dazu keine klaren Aussagen gemacht, so dass es zunächst den Anschein hatte, als könnte der externe Speicher nur für Apps und Spiele verwendet werden.

Damit der Nutzer die Dateien auf dem USB-Stick abspielen kann, müssen Zusatz-Apps installiert werden, wie etwa der neu erschienene VLC Player für das Fire TV, den es kostenlos in Amazons App-Shop gibt. Der VLC Player unterstützt sogar die Sprachsuche des Fire TV, so dass sich bestimmte Musikstücke oder Filme leichter finden lassen sollten.

Fire TV mit Bluetooth-Zubehör verbinden 

eye home zur Startseite
phre4k 17. Nov 2015

Haha, statt dem 63-stelligen Key tippst du also die 16-stellige MAC ein?

phre4k 17. Nov 2015

Doch, geht.

phre4k 17. Nov 2015

Genau so ging es mir auch. Habe mir jetzt den Raspberry Pi 2 B bestellt und werde da...

Dikus 15. Apr 2015

NOCHMAL: Auf der PS3 war es genauso... NUR Fat32 wurde zugelassen. Auf dem billigsten...

jaegerschnitzel 13. Apr 2015

Ja funktioniert nun mit der neuen Firmware. Habe es soeben mit einem Nexus 7 und einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  2. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  3. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  4. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel