Abo
  • Services:

Fire-TV-Konkurrenz: Googles Nexus Player kostet 100 Euro

Google verkauft die Streaming-Box Nexus Player in Deutschland. Das Android-TV-Gerät kostet so viel wie Amazons Fire TV und soll sich ebenfalls für Android-Spiele eignen. Technisch liegt das Fire TV leicht vorne.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus Player mit Fernbedienung
Nexus Player mit Fernbedienung (Bild: Google)

Nach rund einem halben Jahr Wartezeit bringt Google den Nexus Player nach Deutschland. In den USA wird die Streaming-Box seit Herbst vergangenen Jahres verkauft. Nun kann sie hier für 100 Euro im Google-Store bestellt werden. Versandkosten fallen derzeit nicht an. Das als Zubehör angebotene Gamepad kostet 50 Euro.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Nexus Player läuft mit Android TV, einer angepassten Version von Android. Die Box ist vor allem für das Streaming von Filmen und Fernsehserien konzipiert. Außerdem kann sie als Spielekonsole verwendet werden. Damit deckt sie ähnliche Funktionen ab wie Amazons Fire TV, das seit Herbst vergangenen Jahres auf dem deutschen Markt ist.

Als Amazon mit dem Verkauf des Fire TV begann, konnten Prime-Kunden die Box zum halben Preis von 50 Euro kaufen. Ein vergleichbares Angebot gibt es für den Nexus Player nicht. Der Game Controller für das Fire TV wird für 40 Euro angeboten.

  • Nexus Player mit Fernbedienung (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player - Ansicht der Rückseite mit HDMI-Anschluss, Mini-USB-Buchse und Anschluss für das Netzteil (Bild: Google)
  • Nexus Player mit Fernbedienung (Bild: Google)
  • Fernbedienung für Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Smartphone-Steuerung des Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Das Gamepad für den Nexus Player... (Bild: Google)
  • ... wird von Asus gefertigt. (Bild: Google)
  • Die Fernbedienung besitzt ein integriertes Mikrofon. (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Der Nexus Player mit der Fernbedienung und dem Gamepad (Bild: Google)
Nexus Player mit Fernbedienung (Bild: Google)

Der Nexus Player hat einen Quad-Core-Prozessor von Intel aus der Atom-Serie mit einer Taktrate von 1,8 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Zum Vergleich: Im Fire TV steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600, der mit einer Taktrate von 1,7 GHz läuft. Zudem sind 8 GByte Flash-Speicher vorhanden, aber es gibt mit 2 GByte doppelt so viel Arbeitsspeicher.

Nexus Player ohne Ethernet-Anschluss und optischem Audio-Ausgang

Der Nexus Player unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac, dem Fire TV fehlt die ac-Unterstützung. Im Gegenzug hat das Fire TV einen Ethernet-Anschluss und einen optischen Audio-Ausgang, die beide in der Google-Box nicht vorhanden sind. Die Google-Box hat einen Micro-USB-Anschluss, das Fire TV einen regulären USB-Anschluss. Beide unterstützen Speichermedien, das Fire TV erst seit dem letzten Update. Für den Nexus Player wird dafür ein USB-OTG-Adapter benötigt. Keine der Boxen beherrscht 4K, der HDMI-Ausgang deckt nur eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ab.

Bluetooth-Fernbedienung für den Nexus Player

Beide Geräte werden mit einer Bluetooth-Fernbedienung mit Sprachsuche ausgeliefert. Die Nexus-Player-Fernbedienung hat keine Spultasten und auch keine Menütaste, die es bei der Fire-TV-Fernbedienung gibt. Unterm Strich wirkt die Ausstattung des Fire TV etwas hochwertiger als die des Nexus Players. Google hat den Nexus Player zusammen mit Asus entwickelt.

  • Nexus Player mit Fernbedienung (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player - Ansicht der Rückseite mit HDMI-Anschluss, Mini-USB-Buchse und Anschluss für das Netzteil (Bild: Google)
  • Nexus Player mit Fernbedienung (Bild: Google)
  • Fernbedienung für Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Smartphone-Steuerung des Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Gamepad für Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Das Gamepad für den Nexus Player... (Bild: Google)
  • ... wird von Asus gefertigt. (Bild: Google)
  • Die Fernbedienung besitzt ein integriertes Mikrofon. (Bild: Google)
  • Nexus Player (Bild: Google)
  • Der Nexus Player mit der Fernbedienung und dem Gamepad (Bild: Google)
Nexus Player mit Fernbedienung (Bild: Google)

Anders als bei Googles Chromecast können Apps direkt auf dem Nexus Player installiert werden. Dabei haben die Nutzer Zugriff auf alle Apps aus dem Play Store. Im Unterschied zum Fire TV ist damit die App-Auswahl deutlich größer. Für eine optimale Bedienung müssen die Apps und Spiele aber an Android TV angepasst werden - das ist also nicht anders als beim Fire TV. Außerdem lassen sich Inhalte von diversen Geräten auf den Nexus Player übertragen.

Nachtrag vom 16. April 2015, 10:33 Uhr

Asus hat den Verkaufsstart für den Nexus Player in Deutschland offiziell bekanntgegeben. Demnach soll es die Android-TV-Box demnächst auch im Fachhandel geben und nicht nur im Google-Store. Auch im Fachhandel wird der Nexus Player 100 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)

Yian 17. Apr 2015

Quad-Core-Prozessor Intel Atom Taktrate 1,8 GHz 1 GByte Arbeitsspeicher 8 GByte Flash...

debattierer 15. Apr 2015

Google HAT VOD. Was du meinst ist Videoflatrate wie zB Prime.

ip (Golem.de) 15. Apr 2015

wir beziehen uns immer auf den Listenpreis und der beträgt 100 Euro.

Eifelquelle 15. Apr 2015

100 ¤ UVP. Im örtlichen Fachhandel aber häufig billiger. Aktuell in unseren Saturn 69...

hungkubwa 15. Apr 2015

Ich mache dir einen Vorschlag: Schmeiß deinen aktuellen Fernseher weg und kauf dir einen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /