Abo
  • IT-Karriere:

Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Streit um die Ergebnisse in der Suche der Amazon-Webseite: Das Wall Street Journal berichtet mit Verweis auf anonyme Quellen, dass das Onlinekaufhaus Ende 2018 den Suchalgorithmus verändert hat. Seitdem sollen die Produkte weiter oben in den Suchergebnissen präsentiert werden, wenn diese für Amazon eine hohe Profitabilität versprechen - also vor allem die Eigenmarken. Diesen Angaben widerspricht Amazon.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Rodenstock GmbH, München

In einer ersten Stellungnahme auf Twitter heißt es von Amazon, der Bericht sei inhaltlich falsch. "Wir haben die Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert, um die Rentabilität einzubeziehen. Wir präsentieren Produkte, die Kunden wünschen, unabhängig davon, ob es sich um unsere eigenen Marken oder um Produkte unserer Vertriebspartner handelt."

Zwei Abteilungen sollen die Änderung erwirkt haben

Amazons Einzelhandelsabteilung sowie die Abteilung für Eigenmarken hätten angeregt, den Suchalgorithmus so zu verändern, damit die eigenen Produkte in Suchergebnissen weiter oben erscheinen, so der Bericht des Wall Street Journals. Damit es keine kartellrechtlichen Schwierigkeiten gibt, werden die eigenen Produkte nicht direkt höher in den Suchergebnissen gelistet.

Stattdessen gewichtet Amazon andere Faktoren innerhalb der Suche verstärkt, die am Ende das gleiche Ergebnis haben: profitable Produkte weiter oben in die Suchergebnisse zu bringen, also die Produkte der Eigenmarken. Die meisten Kunden berücksichtigen laut Amazon nur das, was auf der ersten Seite des Suchergebnisses gezeigt wird.

Konkretisiertes Dementi von Amazon

Vor allem die Produkte der Eigenmarke versprechen für Amazon eine höhere Rentabilität, da kein weiterer Hersteller oder Händler als Zwischeninstanz vorhanden ist. Zu den Amazon-Eigenmarken gehören die bekannten Produkte aus den Modellreihen Fire TV, Echo oder Kindle. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Produkte unter der Eigenmarke Amazon Basics ins Sortiment genommen. Das reicht von Kabeln für Smartphones über Rucksäcke bis hin zu Batterien.

In einer längeren Stellungnahme hat Amazon sein Dementi konkretisiert. Ars Technica zitiert Amazon damit, dass "wir Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert haben, um die Rentabilität einzubeziehen". Amazon würde den Kunden die Produkte zeigen, die sie wünschten. "Wie in jedem Geschäft betrachten wir die Rentabilität der Produkte, die wir auf der Website anbieten, aber es ist nur eine Kennzahl und in keiner Weise ein wichtiger Faktor".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 17. Sep 2019 / Themenstart

Hey, Amazon schaltet auch Werbung das darf man nicht mit den sucheintrag verwechseln...

Dwalinn 17. Sep 2019 / Themenstart

Schlechtes Beispiel da der Firestick ja bereits der Eigennamen der Marke ist. Wenn du nur...

MickeyKay 17. Sep 2019 / Themenstart

...und dass die Aussage ganz einfach mal stimmt, ist keine Option? Warum immer gleich...

ChMu 17. Sep 2019 / Themenstart

Was sagt das Kartell Recht denn dazu? Ein Suchergebnis soll nicht das Gesuchte...

ChMu 17. Sep 2019 / Themenstart

Indeed, unglaublich. Zumal die Amazon Produkte idR die guenstigsten sind. Habe gerade...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /