• IT-Karriere:
  • Services:

Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Streit um die Ergebnisse in der Suche der Amazon-Webseite: Das Wall Street Journal berichtet mit Verweis auf anonyme Quellen, dass das Onlinekaufhaus Ende 2018 den Suchalgorithmus verändert hat. Seitdem sollen die Produkte weiter oben in den Suchergebnissen präsentiert werden, wenn diese für Amazon eine hohe Profitabilität versprechen - also vor allem die Eigenmarken. Diesen Angaben widerspricht Amazon.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. medneo GmbH, Berlin

In einer ersten Stellungnahme auf Twitter heißt es von Amazon, der Bericht sei inhaltlich falsch. "Wir haben die Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert, um die Rentabilität einzubeziehen. Wir präsentieren Produkte, die Kunden wünschen, unabhängig davon, ob es sich um unsere eigenen Marken oder um Produkte unserer Vertriebspartner handelt."

Zwei Abteilungen sollen die Änderung erwirkt haben

Amazons Einzelhandelsabteilung sowie die Abteilung für Eigenmarken hätten angeregt, den Suchalgorithmus so zu verändern, damit die eigenen Produkte in Suchergebnissen weiter oben erscheinen, so der Bericht des Wall Street Journals. Damit es keine kartellrechtlichen Schwierigkeiten gibt, werden die eigenen Produkte nicht direkt höher in den Suchergebnissen gelistet.

Stattdessen gewichtet Amazon andere Faktoren innerhalb der Suche verstärkt, die am Ende das gleiche Ergebnis haben: profitable Produkte weiter oben in die Suchergebnisse zu bringen, also die Produkte der Eigenmarken. Die meisten Kunden berücksichtigen laut Amazon nur das, was auf der ersten Seite des Suchergebnisses gezeigt wird.

Konkretisiertes Dementi von Amazon

Vor allem die Produkte der Eigenmarke versprechen für Amazon eine höhere Rentabilität, da kein weiterer Hersteller oder Händler als Zwischeninstanz vorhanden ist. Zu den Amazon-Eigenmarken gehören die bekannten Produkte aus den Modellreihen Fire TV, Echo oder Kindle. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Produkte unter der Eigenmarke Amazon Basics ins Sortiment genommen. Das reicht von Kabeln für Smartphones über Rucksäcke bis hin zu Batterien.

In einer längeren Stellungnahme hat Amazon sein Dementi konkretisiert. Ars Technica zitiert Amazon damit, dass "wir Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert haben, um die Rentabilität einzubeziehen". Amazon würde den Kunden die Produkte zeigen, die sie wünschten. "Wie in jedem Geschäft betrachten wir die Rentabilität der Produkte, die wir auf der Website anbieten, aber es ist nur eine Kennzahl und in keiner Weise ein wichtiger Faktor".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 26,99€
  3. (-40%) 23,99€

Dwalinn 17. Sep 2019

Hey, Amazon schaltet auch Werbung das darf man nicht mit den sucheintrag verwechseln...

Dwalinn 17. Sep 2019

Schlechtes Beispiel da der Firestick ja bereits der Eigennamen der Marke ist. Wenn du nur...

MickeyKay 17. Sep 2019

...und dass die Aussage ganz einfach mal stimmt, ist keine Option? Warum immer gleich...

ChMu 17. Sep 2019

Was sagt das Kartell Recht denn dazu? Ein Suchergebnis soll nicht das Gesuchte...

ChMu 17. Sep 2019

Indeed, unglaublich. Zumal die Amazon Produkte idR die guenstigsten sind. Habe gerade...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

    •  /