Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Streit um die Ergebnisse in der Suche der Amazon-Webseite: Das Wall Street Journal berichtet mit Verweis auf anonyme Quellen, dass das Onlinekaufhaus Ende 2018 den Suchalgorithmus verändert hat. Seitdem sollen die Produkte weiter oben in den Suchergebnissen präsentiert werden, wenn diese für Amazon eine hohe Profitabilität versprechen - also vor allem die Eigenmarken. Diesen Angaben widerspricht Amazon.

In einer ersten Stellungnahme auf Twitter heißt es von Amazon, der Bericht sei inhaltlich falsch. "Wir haben die Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert, um die Rentabilität einzubeziehen. Wir präsentieren Produkte, die Kunden wünschen, unabhängig davon, ob es sich um unsere eigenen Marken oder um Produkte unserer Vertriebspartner handelt."

Zwei Abteilungen sollen die Änderung erwirkt haben

Amazons Einzelhandelsabteilung sowie die Abteilung für Eigenmarken hätten angeregt, den Suchalgorithmus so zu verändern, damit die eigenen Produkte in Suchergebnissen weiter oben erscheinen, so der Bericht des Wall Street Journals. Damit es keine kartellrechtlichen Schwierigkeiten gibt, werden die eigenen Produkte nicht direkt höher in den Suchergebnissen gelistet.

Stattdessen gewichtet Amazon andere Faktoren innerhalb der Suche verstärkt, die am Ende das gleiche Ergebnis haben: profitable Produkte weiter oben in die Suchergebnisse zu bringen, also die Produkte der Eigenmarken. Die meisten Kunden berücksichtigen laut Amazon nur das, was auf der ersten Seite des Suchergebnisses gezeigt wird.

Konkretisiertes Dementi von Amazon

Vor allem die Produkte der Eigenmarke versprechen für Amazon eine höhere Rentabilität, da kein weiterer Hersteller oder Händler als Zwischeninstanz vorhanden ist. Zu den Amazon-Eigenmarken gehören die bekannten Produkte aus den Modellreihen Fire TV, Echo oder Kindle. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Produkte unter der Eigenmarke Amazon Basics ins Sortiment genommen. Das reicht von Kabeln für Smartphones über Rucksäcke bis hin zu Batterien.

In einer längeren Stellungnahme hat Amazon sein Dementi konkretisiert. Ars Technica zitiert Amazon damit, dass "wir Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert haben, um die Rentabilität einzubeziehen". Amazon würde den Kunden die Produkte zeigen, die sie wünschten. "Wie in jedem Geschäft betrachten wir die Rentabilität der Produkte, die wir auf der Website anbieten, aber es ist nur eine Kennzahl und in keiner Weise ein wichtiger Faktor".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 17. Sep 2019

Hey, Amazon schaltet auch Werbung das darf man nicht mit den sucheintrag verwechseln...

Dwalinn 17. Sep 2019

Schlechtes Beispiel da der Firestick ja bereits der Eigennamen der Marke ist. Wenn du nur...

MickeyKay 17. Sep 2019

...und dass die Aussage ganz einfach mal stimmt, ist keine Option? Warum immer gleich...

ChMu 17. Sep 2019

Was sagt das Kartell Recht denn dazu? Ein Suchergebnis soll nicht das Gesuchte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /