Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen
Streit um die Gewichtung in den Amazon-Suchergebnissen (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Streit um die Ergebnisse in der Suche der Amazon-Webseite: Das Wall Street Journal berichtet mit Verweis auf anonyme Quellen, dass das Onlinekaufhaus Ende 2018 den Suchalgorithmus verändert hat. Seitdem sollen die Produkte weiter oben in den Suchergebnissen präsentiert werden, wenn diese für Amazon eine hohe Profitabilität versprechen - also vor allem die Eigenmarken. Diesen Angaben widerspricht Amazon.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Backofenelektronik / Home Connect
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
Detailsuche

In einer ersten Stellungnahme auf Twitter heißt es von Amazon, der Bericht sei inhaltlich falsch. "Wir haben die Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert, um die Rentabilität einzubeziehen. Wir präsentieren Produkte, die Kunden wünschen, unabhängig davon, ob es sich um unsere eigenen Marken oder um Produkte unserer Vertriebspartner handelt."

Zwei Abteilungen sollen die Änderung erwirkt haben

Amazons Einzelhandelsabteilung sowie die Abteilung für Eigenmarken hätten angeregt, den Suchalgorithmus so zu verändern, damit die eigenen Produkte in Suchergebnissen weiter oben erscheinen, so der Bericht des Wall Street Journals. Damit es keine kartellrechtlichen Schwierigkeiten gibt, werden die eigenen Produkte nicht direkt höher in den Suchergebnissen gelistet.

Stattdessen gewichtet Amazon andere Faktoren innerhalb der Suche verstärkt, die am Ende das gleiche Ergebnis haben: profitable Produkte weiter oben in die Suchergebnisse zu bringen, also die Produkte der Eigenmarken. Die meisten Kunden berücksichtigen laut Amazon nur das, was auf der ersten Seite des Suchergebnisses gezeigt wird.

Konkretisiertes Dementi von Amazon

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor allem die Produkte der Eigenmarke versprechen für Amazon eine höhere Rentabilität, da kein weiterer Hersteller oder Händler als Zwischeninstanz vorhanden ist. Zu den Amazon-Eigenmarken gehören die bekannten Produkte aus den Modellreihen Fire TV, Echo oder Kindle. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Produkte unter der Eigenmarke Amazon Basics ins Sortiment genommen. Das reicht von Kabeln für Smartphones über Rucksäcke bis hin zu Batterien.

In einer längeren Stellungnahme hat Amazon sein Dementi konkretisiert. Ars Technica zitiert Amazon damit, dass "wir Kriterien, nach denen wir Suchergebnisse bewerten, nicht geändert haben, um die Rentabilität einzubeziehen". Amazon würde den Kunden die Produkte zeigen, die sie wünschten. "Wie in jedem Geschäft betrachten wir die Rentabilität der Produkte, die wir auf der Website anbieten, aber es ist nur eine Kennzahl und in keiner Weise ein wichtiger Faktor".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 17. Sep 2019

Hey, Amazon schaltet auch Werbung das darf man nicht mit den sucheintrag verwechseln...

Dwalinn 17. Sep 2019

Schlechtes Beispiel da der Firestick ja bereits der Eigennamen der Marke ist. Wenn du nur...

MickeyKay 17. Sep 2019

...und dass die Aussage ganz einfach mal stimmt, ist keine Option? Warum immer gleich...

ChMu 17. Sep 2019

Was sagt das Kartell Recht denn dazu? Ein Suchergebnis soll nicht das Gesuchte...

ChMu 17. Sep 2019

Indeed, unglaublich. Zumal die Amazon Produkte idR die guenstigsten sind. Habe gerade...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /