Fire TV, Echo, Kindle und Fire Tablet: Amazon garantiert vier Jahre Updates

Die Berechnung der Update-Dauer für die Amazon-eigenen Geräte wird den Kunden schwergemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-eigene Geräte erhalten vier Jahre Updates.
Amazon-eigene Geräte erhalten vier Jahre Updates. (Bild: Sebastien Bozon/AFP via Getty Images)

In dieser Woche hat Amazon erstmals mitgeteilt, welche Update-Dauer das Unternehmen für seine Geräte anbieten will. Fire TV, Echo, Echo Show, Kindle E-Book Reader und Fire Tablets sollen vier Jahre Updates erhalten. Die vier Jahre beginnen, sobald das betreffende Produkt nicht mehr auf der Webseite von Amazon zum Verkauf steht. Kunden können den Zeitraum also nur schwer berechnen und für aktuell im Verkauf befindliche Geräte gibt es keine eindeutigen Termine für das Ende der Update-Versorgung.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w/d)
    BRAUN Möbel-Center GmbH & Co. KG, Reutlingen
Detailsuche

Anfang November 2021 war bekanntgeworden, dass Amazon die Update-Dauer zu Fire-TV-Geräten erstmals benannt hat. Seitdem ist klar, dass zwei Fire-TV-Modelle bereits keine Updates mehr erhalten. Wie das Blog AFTVNews.com bemerkt hat, gelten die gleichen Regeln auch für Echo, Echo Show, Kindle E-Book Reader und Fire Tablets.

In den USA können Kunden in ihren Kontoeinstellungen einsehen, welches Gerät keine Updates mehr erhalten wird. In Deutschland fehlen diese Informationen derzeit noch und es ist nicht bekannt, wann hiesige Kunden diese ebenfalls erhalten.

Amazons Übersichtsseiten liefern nur wenige Details

Auf den von Amazon für die USA bereitgestellten Infoseiten werden nur die derzeit verfügbaren Produkte aufgeführt, es gibt keine Informationen dazu, welche Produkte keine Updates mehr erhalten. Aber diese Übersicht ist für die Kundschaft nur bedingt hilfreich, denn für die meisten Geräte wird einfach das Jahr 2025 angegeben, ohne den Zeitraum für das Update-Ende näher zu bestimmen.

Der neue Kindle Paperwhite (8 GB) - Jetzt mit 6,8-Zoll-Display (17,3 cm) und verstellbarer Farbtemperatur - mit Werbung
Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Webseite Liliputting hat eine Übersicht für Fire Tablets bereitgestellt. Demnach erhalten die Modelle Fire HD 8 Gen 5, Fire HDX Gen 4 sowie Fire HD Gen 4 und alle älteren Modelle keine Updates mehr. Für die Modelle Fire HD 8 Gen 6, Fire HD 10 Gen 6 sowie Fire 7 Gen 5 endet die Update-Garantie in diesem Jahr.

Amazons Berechnungsgrundlage macht es für Besitzer eines Amazon-Geräts vergleichsweise kompliziert, sich über das Update-Ende zu informieren. Denn es ist recht mühsam, den Zeitpunkt zu ermitteln, an dem ein Gerät bei Amazon aus dem Sortiment genommen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prof.Dau 06. Nov 2021

Ist xiaomi nicht auch chinesich? Mein xiaomi Android one bekommt jeden Monat die security...

Sennator 05. Nov 2021

Meine FireTV Box Gen 2 wurde jedenfalls mit jedem Update nur verschlimmbessert. 2016 noch...

Vigilante 05. Nov 2021

Es wird halt etwas schwierig wenn man es zum Beispiel gebraucht außerhalb von Amazon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /