Fire TV Cube: Amazons neues Fire TV ist auch ein Alexa-Lautsprecher

Die Fire-TV-Geräte bekommen Verstärkung. Amazon hat den Cube vorgestellt, der nicht nur Videostreaming abdeckt, sondern auch als Alexa-Lautsprecher dient. Mit diesem Schritt will Amazon die Attraktivität smarter Lautsprecher steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire TV Cube
Fire TV Cube (Bild: Amazon)

Wenn man den aktuellen Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung mit einem Echo-Lautsprecher kreuzt, kommt der Fire TV Cube heraus. Amazon hat damit ein neues Fire-TV-Gerät vorgestellt, denn so kann auch der Fernseher auf Zuruf ein- oder ausgeschaltet werden. Ende April 2018 gab es von Amazon bereits einen ersten offiziellen Hinweis auf den Fire TV Cube. Es hat sechs Wochen gedauert, bis das Gerät offiziell vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Mit diesem Schritt wachsen Videostreaming und Sprachsteuerung bei Amazon enger zusammen. Der Cube dient sowohl als Video-Streaming-Gerät als auch als smarter Lautsprecher, auf dem Amazons digitaler Assistent Alexa läuft. Das Gerät hat acht Fernfeldmikrofone, damit es alles versteht, was zu ihm gesagt wird. Außerdem steckt im Cube ein Lautsprecher, damit er als smarter Lautsprecher verwendet werden kann, ohne den Fernseher anschalten zu müssen.

Alexa auf Fire-TV-Geräten ist an sich nichts Neues, denn sie sind seit langem damit ausgerüstet. Bislang wird Alexa dort aktiviert, indem der Mikrofonknopf auf der TV-Fernbedienung gedrückt wird. Dann können Befehle gesprochen werden. Seit Februar 2018 können die Fire TV auch mit einem Alexa-Lautsprecher gesteuert werden. Dazu werden beide Geräte miteinander verknüpft, das Fire TV kann dann auf Zuruf bedient werden. Wer das nutzen möchte, muss neben einem Fire-TV-Gerät auch einen Alexa-Lautsprecher besitzen. Mit dem Cube ist beides in einem Gerät enthalten.

Einen ähnlichen Ansatz wie Amazon verfolgt JBL mit seiner Link Bar. Die Soundbar ist mittels Android TV als Streaminggerät nutzbar und fungiert über den Google Assistant als smarter Lautsprecher, der auf Zuruf gesteuert wird. Im Unterschied zu Amazons Ansatz kann das JBL-Gerät den Ton des Fernsehers verbessern. Der Lautsprecher im Fire TV Cube ist dafür nicht leistungsfähig genug und vor allem dafür gedacht, sich mit Alexa zu unterhalten, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Oberseite des Cube befinden sich die vom Echo-Lautsprecher bekannten Knöpfe. Damit kann Alexa aktiviert werden, das Mikrofon kann ausgeschaltet und die Lautstärke mit der Hand reguliert werden. Außerdem ist eine Leuchtkante vorhanden, die blau erstrahlt, sobald Amazons digitaler Assistent Alexabefehle entgegennimmt. Auf der Rückseite sind ein HDMI- und ein Micro-USB-Anschluss vorhanden. Einen Steckplatz für Speicherkarten, einen vollwertigen USB-Anschluss oder einen optischen Digitalausgang gibt es nicht. Mittels WLAN-ac wird das Gerät mit dem Internet verbunden, ein Ethernet-Adapter liegt dem Gerät bei, um die Internetverbindung über Kabel zu realisieren. Zudem unterstützt der Cube Bluetooth 4.2, um etwa ein Gamepad oder Kopfhörer damit zu verbinden.

Steuerung des Heimkino-Anlage vom Fire TV Cube

Zusätzlich gibt es einen Infrarot-Anschluss, der mittels Verlängerung auch Infrarotsignale senden kann, um damit andere Geräte bedienen zu können. Das ist auch über HDMI-CEC möglich, aber mit diesen beiden Techniken soll der Cube dazu in der Lage sein, die gesamte Heimkinoanlage auf Zuruf zu steuern, also etwa den Fernseher und die Surround-Anlage einzuschalten.

  • Fire TV Cube (Bild: Amazon)
  • Fire TV Cube (Bild: Amazon)
  • Fire TV Cube (Bild: Amazon)
  • Fire TV Cube (Bild: Amazon)
  •  
  •  
  •  
  • Fire TV Cube (Bild: Amazon)
 

Der Fire TV Cube wird mit einer Bluetooth-Fernbedienung geliefert, die ein Mikrofon eingebaut hat, wie es auch bei den anderen Fire-TV-Geräten üblich ist. Das könnte eine sinnvolle Ergänzung sein, falls das Gerät in einem großen Raum so ungünstig aufgestellt ist, dass Sprachbefehle nur schwer vom Gerät verstanden werden. Dann wäre das Mikrofon an der Fernbedienung eine Alternative dazu. Der Cube bietet 4K- sowie HDR-Unterstützung und beherrscht Dolby Atmos. Der eingebaute Prozessor läuft mit 1,5 GHz und das Gerät hat 2 GByte Arbeitsspeicher sowie 16 GByte Flash-Speicher, also doppelt so viel wie der Fire TV 4K.

Amazon bietet den Fire TV Cube zunächst nur in den USA an. Dort kann das Gerät ab sofort vorbestellt werden. Wer als Prime-Kunde bis zum 8. Juni 2018 bestellt, erhält ihn zum Vorzugspreis von 90 US-Dollar. Regulär kostet der Fire TV Cube 120 US-Dollar. Er wird am 21. Juni 2018 mit einem IR-Verlängerungskabel und einem Ethernet-Adapter ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deinkeks 13. Jun 2018

Wieso??? Ist doch flexibel, Apps gehen, Amazon geht, Yourtube geht, NAS geht, PC geht...

divStar 09. Jun 2018

Wenn ich schon die Wanze Zuhause hätte, würde ich die gerne so benennen wie ich es will...

divStar 09. Jun 2018

Naja wenn du gläsern wärst, wüssten sie, dass es die gleiche Person ist, der beide...

x2k 09. Jun 2018

Ich hab den Echo dot eine gewisse Zeit in einem Netzwerk beobachtet. Und ich hab...

TeaShirt 08. Jun 2018

Echt mies wenn man sieht wie amazon mit dem günstogen stick kam um es allen schmackhaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /