• IT-Karriere:
  • Services:

Fire TV Cube: Amazon integriert einen Echo-Lautsprecher in ein Fire TV

Amazon hat ein neues Fire-TV-Gerät angekündigt. Der Fire TV Cube vermischt ein klassisches Fire TV mit einem Echo-Lautsprecher. Das Gerät wird sich direkt mittels Alexa auf Zuruf mit der Sprache bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Fire TV Cube wird sich auf Zuruf steuern lassen.
Der Fire TV Cube wird sich auf Zuruf steuern lassen. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Videostreaming und Sprachsteuerung wachsen bei Amazon bald enger zusammen. Auf einer Teaser-Seite hat Amazon erstmals den Fire TV Cube angekündigt. In Kürze sollen weitere Details zum Gerät veröffentlicht werden. Erste Hinweise zum Fire TV Cube wurden im September 2017 bekannt - die Bezeichnung des Geräts war seinerzeit noch offen. Der Fire TV Cube dient sowohl als Video-Streaming-Gerät als auch als smarter Lautsprecher, auf dem Amazons digitaler Assistent Alexa läuft.

Stellenmarkt
  1. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Alexa auf Fire-TV-Geräten ist an sich nichts Neues, denn die Geräte sind seit langem damit ausgerüstet. Bislang wird Alexa auf Fire-TV-Geräten aktiviert, indem der Mikrofonknopf auf der Fire-TV-Fernbedienung gedrückt wird. Dann können Befehle gesprochen werden. Seit Februar 2018 können Fire-TV-Geräte auch mit einem Alexa-Lautsprecher gesteuert werden. Dazu werden beide Geräte miteinander verknüpft, das Fire TV kann dann auf Zuruf bedient werden. Wer das nutzen möchte, muss neben einem Fire-TV-Gerät auch einen Alexa-Lautsprecher besitzen.

Die Funktionen der beiden Geräte vereint Amazon mit dem Fire TV Cube. Auf der Teaser-Seite zum Gerät ist zwar nicht explizit von einer Alexa-Steuerung auf Zuruf die Rede, aber für das gewöhnlich gut informierte Blog AFTVNews ist es unstrittig, dass sich das neue Modell auf Zuruf wird steuern lassen. Dafür wird der Cube entsprechende, empfindliche Mikrofone haben, wie es sie in Echo-Lautsprechern gibt. Das Blog hatte die Teaser-Seite entdeckt und Amazon um einen Kommentar gebeten, der Hersteller wollte aber keine weiteren Informationen dazu bekanntgeben. Mit der Teaser-Seite will der Hersteller vorab Interesse am Gerät wecken.

Alexa-Lautsprecher im Wohnzimmer

Mit der Verzahnung von Fire-TV- und Echo-Gerät treibt Amazon das eigene Vorhaben voran, Alexa in die heimischen vier Wände der Kunden zu bringen. Der Cube wird einen kleinen Lautsprecher besitzen, damit Alexa-Antworten auch dann gehört werden können, wenn der Fernseher aus ist. Bei den bisherigen Fire-TV-Geräten muss der Fernseher oder eine damit verbundene Musikanlage eingeschaltet sein, um Alexas Antworten hören zu können. Aller Voraussicht nach wird der Lautsprecher vor allem auf die Ausgabe von gesprochenen Texten optimiert und wohl weniger gut für die Musiknutzung geeignet sein.

Als Bauform hat sich Amazon für einen Würfel entschieden, der namensgebend für das Gerät selbst geworden ist. Auf der Oberseite sollen sich die vom Echo-Lautsprecher bekannten Knöpfe befinden. So kann darüber Alexa per Knopfdruck aktiviert werden, das Mikrofon kann ausgeschaltet und die Lautstärke mit der Hand reguliert werden. Außerdem ist ein blauer Leuchtring vorhanden, der erstrahlt, sobald Amazons digitaler Assistent Alexa Befehle entgegennimmt.

Die Fire-TV-Geräte arbeiten mittlerweile mit einer WLAN-Fernbedienung. Dadurch können die Geräte im Schrank verstaut werden und sind trotzdem mit der Fernbedienung erreichbar, eine Sichtverbindung wie bei der Infrarottechnik ist nicht erforderlich. Das Verstecken im Schrank ist beim neuen Modell hingegen nur bedingt sinnvoll, weil dann alle Alexa-Funktionen nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.

Weiterhin Mikrofon in der Fernbedienung

Auch beim neuen Modell soll die Fernbedienung wieder ein Mikrofon haben, um das Gerät auch darüber mit der Sprache zu steuern. Das könnte eine sinnvolle Ergänzung sein, falls der Cube in einem großen Raum so ungünstig aufgestellt ist, dass Sprachbefehle nur schwer vom Gerät verstanden werden. Dann wäre das Mikrofon an der Fernbedienung eine Alternative dazu.

Aller Voraussicht nach wird das neue Modell 4K- und HDR-Unterstützung bieten. Zur Prozessor- und Speicherbestückung sind noch keine Details bekannt. Offen ist auch, ob die von den Fire-TV-Boxen bekannten Anschlüsse weiterhin vorhanden sein werden. Dazu könnten ein Netzwerkanschluss, ein USB-Anschluss sowie ein Steckplatz für Speicherkarten gehören.

Wann und zu welchem Preis der Fire TV Cube auf den Markt kommen wird, ist nicht bekannt. Amazon wird bald weitere Details dazu bekanntgeben. Es wird aber erwartet, dass das Gerät deutlich mehr als 100 US-Dollar kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Varnica 28. Apr 2018

Ziemlich unheimlich

Liriel 25. Apr 2018

ganz einfach zb hier http://www.aftvnews.com/amazon-fire-tv-cube-has-a-micro-usb-port-for...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /