Fire TV Blaster: Mit Fire TV Fernseher und Soundbar mit der Stimme steuern

Amazon hat ein neues Zubehör speziell für Fire-TV-Geräte vorgestellt. Der Fire TV Blaster erlaubt es, den Fernseher, die Soundbar oder den Verstärker über einen zusätzlichen Echo-Lautsprecher mit der Stimme zu bedienen. Ein Fire TV Cube lässt sich so aber nicht ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire TV Blaster verspricht mehr Komfort bei der Nutzung von Fire-TV-Geräten.
Fire TV Blaster verspricht mehr Komfort bei der Nutzung von Fire-TV-Geräten. (Bild: Amazon)

Mit dem Fire TV Blaster lässt sich die Sprachsteuerung erweitern, wenn ein kompatibles Fire-TV-Modell mit einem Echo-Lautsprecher verbunden ist. Auf Zuruf kann damit der Fernseher ein- oder ausgeschaltet, die Lautstärke verändert oder der Eingang des Fernsehers geändert werden. Die Anschaffung eines Fire TV Blaster wird aber einen Fire TV Cube nur teilweise überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
  2. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Wer also den vollen Funktionsumfang eines Fire TV Cube haben möchte, erhält diesen nicht durch die Anschaffung des Fire TV Blaster. Seit Anfang 2018 bietet Amazon die Möglichkeit, ein Fire-TV-Gerät mit einem Alexa-Lautsprecher zu verbinden und das Videostreaming-Gerät mit der Stimme zu steuern. Dabei werden auch Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller unterstützt. Allerdings bietet der Hersteller derzeit keine so umfassende Sprachsteuerung für die Kombination von Fire TV und Alexa-Gerät, wie es sie beim Fire TV Cube gibt.

Damit der Fire TV Blaster sinnvoll nutzbar ist, muss ein Fire TV Stick, ein Fire TV Stick 4K oder ein Fire TV der dritten Generation alias Fire TV (2017) sowie ein Echo-Lautsprecher oder ein Echo Show respektive Echo Spot vorhanden sein. Ob auch Alexa-Geräte von anderen Herstellern unterstützt werden, ist nicht bekannt. Mit älteren Fire-TV-Modellen funktioniert der Fire TV Blaster nicht.

Umfangreichere Sprachsteuerung

Amazon bewirbt den Fire TV Blaster damit, dass sich eben Zusatzgeräte mit der Stimme steuern lassen. Es lassen sich damit auch Geräte bedienen, die sich in einem Schrank befinden, dafür liegt eine passende Infrarot-Verlängerung bei, wie es sie auch beim Cube gibt. Der Fire TV Cube kann so eingestellt werden, dass Infrarotsignale direkt vom Cube aus gesendet werden. Das hat den Vorteil, dass die Fire-TV-Fernbedienung keine Sichtverbindung zu den steuernden Geräten braucht - das ist wesentlich angenehmer.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es ist unklar, ob der Fire TV Blaster auch als Infrarotsender für die Steuerung per Fernbedienung verwendet werden kann, wenn der Nutzer entweder einen Fire TV Stick 4K oder einen Fire TV Stick mit der neuen Fire-TV-Fernbedienung besitzt. Auf der neuen Fernbedienung befinden sich Tasten, um die Lautstärke an Fernseher, Soundbar oder Verstärker zu steuern. Nach den Angaben von Amazon kann der Fire TV Blaster lediglich die Sprachsteuerung unterstützen - der Fire TV Cube ist hier dann deutlich vielseitiger.

  • Fire TV Blaster (Bild: Amazon)
  • Fire TV Blaster (Bild: Amazon)
  • Fire TV Blaster mit einem Fire TV und einem Echo-Lautsprecher verbunden. (Bild: Amazon)
  • Lieferumfang des Fire TV Blaster (Bild: Amazon)
  • Den Fire TV Blaster gibt es als Paket mit Fire TV Stick 4K und Echo Dot. (Bild: Amazon)
  • Den Fire TV Blaster gibt es als Paket mit Fire TV Stick 4K und Echo Dot. (Bild: Amazon)
  • Fire TV Blaster mit Echo Dot (Bild: Amazon)
Fire TV Blaster (Bild: Amazon)

Der Fire TV Blaster wird drahtlos mit einem Fire TV und einem Echo-Lautsprecher verbunden. Über die bisher selten benötigte Fire-TV-App für Android und iOS werden die drei Geräte miteinander verknüpft. Bei der Aufstellung des Fire TV Blaster sollte er - wie auch der Fire TV Cube - so positioniert werden, dass er eine gute Sichtverbindung zum Fernseher, zur Soundbar oder Ähnlichem hat.

Amazon will den Fire TV Blaster am 11. Dezember 2019 zum Preis von 35 Euro auf den Markt bringen. Das Zubehörgerät erfordert einen Fire TV Stick, einen Fire TV Stick 4K oder einen Fire TV (2017) alias Fire TV der dritten Generation. Ab sofort kann der Fire TV Blaster auf der Amazon-Homepage vorbestellt werden.

Zudem bietet Amazon ein Paket aus Fire TV Blaster, Fire TV Stick 4K sowie dem aktuellen Echo Dot an. Die drei Geräte kosten dann insgesamt 87 Euro statt regulär 155 Euro im Einzelverkauf.

Auch Paket ist kein Ersatz für einen Fire TV Cube

Wer allerdings ganz neu in die Fire-TV-Welt einsteigt, ist mit dem Fire TV Cube besser bedient. Zum einen sind hier alle Funktionen in einem Gerät vereint, und der Käufer erhält zum anderen eine deutlich bessere Sprachsteuerung, als wenn ein Fire-TV-Gerät mit einem Echo-Lautsprecher gekoppelt und genutzt wird. Amazon selbst geht zwar nicht auf die unterschiedliche Bedienung ein, aber die Unterschiede haben sich in unserem Test des Fire TV Cube sehr deutlich gezeigt.

Nur mit dem Fire TV Cube ist es möglich, mit Sprachbefehlen durch die Oberfläche zu navigieren. Auch das Aufrufen von Suchergebnissen ist besser für eine Sprachsteuerung umgesetzt und Timer oder Alarme stören den Filmgenuss nicht so unangenehm wie bei der Kombination aus Fire TV und Alexa-Lautsprecher. Auf dem Fire TV Cube halten Timer und Alarme den laufenden Film einfach an, bei der Kombination läuft der Film mit verringerter Lautstärke weiter - Dialoge sind dann nicht mehr zu verstehen.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /