Abo
  • IT-Karriere:

Fire TV: Bisher keine Youtube-Blockade durch Google

Selbst Google behauptet es, aber es stimmt nicht: Auch am vierten Tag des neuen Jahres gibt es für Fire-TV-Geräte keine Youtube-Sperre. Die ursprüngliche Youtube-App auf dem Fire TV funktioniert weiterhin ohne Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-App funktioniert auf dem Fire TV weiterhin.
Youtube-App funktioniert auf dem Fire TV weiterhin. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Eigentlich sollte am 1. Januar 2018 Schluss sein: Google hatte vor einem Monat angekündigt, ab Anfang dieses Jahres den Zugriff der Youtube-App auf Fire-TV-Geräten blockieren zu wollen. Anfang des Jahres berichtet Slashgear, dass Google die Sperre bereits umsetzt: "Wir unterstützen Youtube nicht länger auf dem Echo Show und auf Fire TV", wird Google zitiert. Genau das bestreitet AFTVNews.com und berichtet, dass die alte Youtube-App weiterhin in den USA funktioniert. Golem.de kann das für Deutschland bestätigen. Derzeit ist nicht bekannt, warum Google die Youtube-Sperre nicht vorgenommen hat. Wir haben bereits bei Google nachgefragt, bisher aber keine Antwort erhalten.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

In der vergangenen Woche kam Amazon Google bereits zuvor und hat die Youtube-App für die Fire-TV-Geräte aktualisiert. Auch wenn sich Amazon nicht dazu bekennt, stammt die Youtube-App wohl direkt von Amazon. Als Urheber der Youtube-App wird nicht Amazon, sondern youtube.com angegeben. Mit der aktuellen Youtube-App werden keine Youtube-Inhalte mehr angezeigt, stattdessen wird für die Youtube-Nutzung auf die Browser Silk und Firefox verwiesen, die Amazon erst vor zwei Wochen auf dem Fire TV veröffentlicht hat.

Alte Youtube-App läuft ohne Einschränkungen

Wer das Update der Youtube-App nicht eingespielt hat, kann weiterhin uneingeschränkt mit der Youtube-App auf die Inhalte zugreifen - samt 4K-Auflösung. Wer die neue Version bereits eingespielt hat, kann die alte Version mittels Sideloading auf den Fire-TV-Geräten installieren. Unter anderem die Fanseite AFTVHacks bietet ein passendes APK-Archiv zum Download an. Es muss nur am Fire-TV-Store vorbei auf dem Fire-TV-Gerät installiert werden. In den Fire-TV-Einstellungen sollten die automatischen App-Updates deaktiviert werden, damit nicht die aktuelle Version der Youtube-App installiert wird.

Die aktuelle Youtube-Version erlaubt nur noch den Aufruf einer der beiden Browser, diese übernehmen dann das Abspielen der Youtube-Inhalte. Das funktioniert allerdings ebenfalls ohne nennenswerte Einschränkungen. Es gibt Nutzerberichte, dass die Streams nach spätestens zehn Minuten anfangen zu stocken, aber das können wir nicht bestätigen. Im Browser fehlt wohl nur die 4K-Wiedergabe.

Der Grund für die geplante Sperre sind Rivalitäten zwischen Amazon und Google. Google ärgert es, dass Amazon seit langem keine Chromecast-Geräte auf der eigenen Webseite verkauft und noch nie smarte Lautsprecher mit Google Assistant ins Sortiment genommen hat. Sowohl Google-Assistant-Lautsprecher als auch der Chromecast dürfen auch von Marketplace-Händlern nicht angeboten werden. Amazon hat mittlerweile teilweise eingelenkt und versprochen, bald wieder Chromecast-Geräte anbieten zu wollen. Bislang ist das aber weder in den USA noch in Deutschland passiert.

Weiterhin kein Youtube auf dem Echo Show

Zudem stört sich Google daran, dass Amazons Video-Streaming-App keine Chromecast-Unterstützung besitzt und diese Inhalte somit nicht auf dem Chromecast wiedergegeben werden können. Zudem hat Amazon im Oktober 2017 in den USA den Verkauf einiger Nest-Produkte unterbunden. Nest ist wie Google eine Tochter von Alphabet und bietet Smart-Home-Geräte an. Google hofft nach eigener Aussage weiterhin darauf, dass sich beide Unternehmen in allen strittigen Punkten einigen.

Der erste Alexa-Lautsprecher mit Display, der Echo Show, bot in den USA anfangs die Möglichkeit, Youtube-Videos abzuspielen. Die Youtube-Nutzung auf dem Echo Show wurde von Google blockiert und es ist offen, ob die Youtube-Unterstützung für Echo Show wiederkommen wird. Auf dem deutschen Markt wurde die Youtube-Unterstützung auf dem Echo Show nicht offiziell angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Lemo 06. Jan 2018

Das schon, aber ich hätte den Stick nie wegen YouTube gekauft. Das Hauptargument dürfte...

aPollO2k 05. Jan 2018

Ja bei mir gibt es auch diese Rcukler nach paar Minuten. Der FireTV wird dann auch mega...

pommesmatte 04. Jan 2018

Google hat angekündigt Youtube auf Fire Geräten zu blockieren. Not...

heikoh 04. Jan 2018

Danke, das probiere ich nachher mal. Normal habe ich eine Logitech K400 Plus Tastatur in...

byheb 04. Jan 2018

Seit Tagen versuche ich, mit der Umstellung ein ähnlich gutes Ergebnis wie mit der alten...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /