Fire TV: Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs

Mit Homekit erhalten die ersten Smart-TVs von Amazon eine weitere Apple-Technik verpasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon integriert Airplay 2 und Homekit in Smart-TVs.
Amazon integriert Airplay 2 und Homekit in Smart-TVs. (Bild: Amazon)

Amazon hat mit dem Verkauf eigener Smart-TVs in Nordamerika begonnen und aus diesem Anlass verkündet, dass die Geräte bald ein Software-Update erhalten, mit dem Apples Drahtlosübertragungstechnik Airplay 2 unterstützt wird. Zudem wird es eine Homekit-Funktion für die Fernseher geben. Es ist nicht bekannt, ob die Amazon-Fernseher auch in Deutschland auf den Markt kommen werden.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Cyber Security Experte (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
Detailsuche

Fire-TV-Fernseher von Toshiba und Insignia bieten Unterstützung für Airplay 2 sowie Homekit bereits schon länger. Beide Hersteller sind aber nicht auf dem deutschen Markt aktiv. Hierzulande gibt es Fire-TV-Smart-TVs von Grundig sowie den Eigenmarken von Media Markt und Saturn.

Für die auf dem Markt befindlichen Fire TV Sticks sowie den Fire TV Cube hat Amazon bisher keine Unterstützung für Airplay 2 oder Homekit angekündigt. Es ist nicht bekannt, ob die beiden Apple-Standards auch für die externen Streaminglösungen von Amazon kommen werden.

Amazon betritt den Markt mit zwei Fernseh-Modellreihen

Anfang September 2021 hatte Amazon für den Markt in Nordamerika erste Smart-TVs mit Amazon-Logo angekündigt. Ende Oktober 2021 kamen die Fernseher der Modellreihen Fire TV 4 sowie Fire TV Omnia auf den Markt. Diese Amazon-TV-Modelle sollen von TCL gebaut und entwickelt worden sein. Amazon soll bereits an selbst entwickelten Fernsehern arbeiten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Amazon-Fernseher verfügen über 4K-Auflösung samt HDR 10 und HLG High Dynamic Range. Bei den besser ausgestatteten Modellen der Reihe Omnia TV kommt Dolby Vision dazu. Wie auch bei allen übrigen Fire-TV-Geräten läuft auf den Smart-TVs Amazons digitaler Assistent Alexa. Die Modellreihe der Fire-TV-4-Serie wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert, die Alexa auf Knopfdruck aktivieren kann.

Bei den Modellen der Fire-TV-Omni-Reihe gibt es, vergleichbar zum Fire TV Cube, eine Sprachsteuerung auf Zuruf über Alexa, die auch genutzt werden kann, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist. Beide Smart-TV-Linien von Amazon haben Infrarotsender und können so etwa eine Soundbar oder eine Surround-Anlage über Infrarot mit der Fernbedienung des Fernsehers steuern.

Fire TV Cube - Hands-free mit Alexa, 4K Ultra HD-Streaming-Mediaplayer

Rokus Streaminggeräte bieten Airplay 2

Vor einigen Wochen hat Roku mit dem Verkauf externer Streaminglösungen in Deutschland begonnen und tritt damit vor allem in Konkurrenz zu den Fire-TV-Geräten von Amazon. Alle Roku-Geräte sind mit Unterstützung für Airplay 2 ausgestattet. Dadurch können sie Inhalte drahtlos von einem Apple-Produkt auf ein Roku-Gerät übertragen. Das preisgünstigste Roku-Modell namens Express kostet 30 Euro. Damit kann schon für wenig Geld ein bestehendes Fernsehgerät mit Airplay 2 versehen werden. Zudem unterstützen Apples eigene Streaminggeräte Apple TV das Übertragungsverfahren Airplay 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /