Fire TV: Amazon plant Airplay 2 für eigene Smart-TVs

Mit Homekit erhalten die ersten Smart-TVs von Amazon eine weitere Apple-Technik verpasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon integriert Airplay 2 und Homekit in Smart-TVs.
Amazon integriert Airplay 2 und Homekit in Smart-TVs. (Bild: Amazon)

Amazon hat mit dem Verkauf eigener Smart-TVs in Nordamerika begonnen und aus diesem Anlass verkündet, dass die Geräte bald ein Software-Update erhalten, mit dem Apples Drahtlosübertragungstechnik Airplay 2 unterstützt wird. Zudem wird es eine Homekit-Funktion für die Fernseher geben. Es ist nicht bekannt, ob die Amazon-Fernseher auch in Deutschland auf den Markt kommen werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Fire-TV-Fernseher von Toshiba und Insignia bieten Unterstützung für Airplay 2 sowie Homekit bereits schon länger. Beide Hersteller sind aber nicht auf dem deutschen Markt aktiv. Hierzulande gibt es Fire-TV-Smart-TVs von Grundig sowie den Eigenmarken von Media Markt und Saturn.

Für die auf dem Markt befindlichen Fire TV Sticks sowie den Fire TV Cube hat Amazon bisher keine Unterstützung für Airplay 2 oder Homekit angekündigt. Es ist nicht bekannt, ob die beiden Apple-Standards auch für die externen Streaminglösungen von Amazon kommen werden.

Amazon betritt den Markt mit zwei Fernseh-Modellreihen

Anfang September 2021 hatte Amazon für den Markt in Nordamerika erste Smart-TVs mit Amazon-Logo angekündigt. Ende Oktober 2021 kamen die Fernseher der Modellreihen Fire TV 4 sowie Fire TV Omnia auf den Markt. Diese Amazon-TV-Modelle sollen von TCL gebaut und entwickelt worden sein. Amazon soll bereits an selbst entwickelten Fernsehern arbeiten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Amazon-Fernseher verfügen über 4K-Auflösung samt HDR 10 und HLG High Dynamic Range. Bei den besser ausgestatteten Modellen der Reihe Omnia TV kommt Dolby Vision dazu. Wie auch bei allen übrigen Fire-TV-Geräten läuft auf den Smart-TVs Amazons digitaler Assistent Alexa. Die Modellreihe der Fire-TV-4-Serie wird mit einer Fernbedienung ausgeliefert, die Alexa auf Knopfdruck aktivieren kann.

Bei den Modellen der Fire-TV-Omni-Reihe gibt es, vergleichbar zum Fire TV Cube, eine Sprachsteuerung auf Zuruf über Alexa, die auch genutzt werden kann, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist. Beide Smart-TV-Linien von Amazon haben Infrarotsender und können so etwa eine Soundbar oder eine Surround-Anlage über Infrarot mit der Fernbedienung des Fernsehers steuern.

Fire TV Cube - Hands-free mit Alexa, 4K Ultra HD-Streaming-Mediaplayer

Rokus Streaminggeräte bieten Airplay 2

Vor einigen Wochen hat Roku mit dem Verkauf externer Streaminglösungen in Deutschland begonnen und tritt damit vor allem in Konkurrenz zu den Fire-TV-Geräten von Amazon. Alle Roku-Geräte sind mit Unterstützung für Airplay 2 ausgestattet. Dadurch können sie Inhalte drahtlos von einem Apple-Produkt auf ein Roku-Gerät übertragen. Das preisgünstigste Roku-Modell namens Express kostet 30 Euro. Damit kann schon für wenig Geld ein bestehendes Fernsehgerät mit Airplay 2 versehen werden. Zudem unterstützen Apples eigene Streaminggeräte Apple TV das Übertragungsverfahren Airplay 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. iPad-Mangel: Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten
    iPad-Mangel
    Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten

    Vor allem iPads werden nicht mehr rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen: Die Chipkrise wirkt sich stärker auf Apple aus.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /