Fire TV: Amazon attackiert alternative Oberflächen

Es ist kein Einzelfall: Amazon blockiert nicht nur den Fire Starter auf einem Fire-TV-Gerät, sondern auch andere alternative Oberflächen. Es ist auch eine App dabei, die Amazon selbst verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der FiredTV Launcher wird von Amazon blockiert.
Auch der FiredTV Launcher wird von Amazon blockiert. (Bild: Altus Apps)

Nicht nur der Fire Starter ist Amazon offenbar ein Dorn im Auge, sondern auch der FiredTV Launcher. Beide alternativen Fire-TV-Oberflächen sind vor allem dazu gedacht, die Fire-OS-Oberfläche zu umgehen. Mit dem aktuellen Update von Fire OS werden beide Apps bewusst von Amazon blockiert. Golem.de kann eine Schilderung im Xda-Forum bestätigen, wonach der FiredTV Launcher blockiert wird.

Amazon macht beide Apps unbenutzbar

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Digitalisierung im Produktionsumfeld (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Data Analytics
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Blockade ist bei beiden Apps identisch: Sie laufen jeweils nur so lange, bis das Fire-TV-Gerät einmal neu gestartet oder in den Ruhemodus gewechselt wurde. Danach werden alle Hinweise auf die Apps entfernt, obwohl sie noch auf dem Gerät vorhanden sind. Im Fall des Fire Starter gibt es bereits einen Kniff, um ihn weiter verwenden zu können: Der App-Name wurde einfach in Fire Stopper umbenannt.

Während Anwender den Fire Starter nur mittels Sideloading auf ein Fire-TV-Gerät bekommen, gibt es den FiredTV Launcher ganz offiziell in Amazons App-Shop. Dort kostet die App derzeit 1,59 Euro - und wird weiter verkauft, während Amazon die App auf den Geräten gezielt blockiert. Wer die App also bezahlt hat, kann sie derzeit nicht nutzen. Alternativ dazu kann die App kostenlos genutzt werden, wenn sie per Sideloading auf dem Fire-TV-Gerät installiert wird.

Seit einem aktuellen Update bietet Fire OS nach langer Wartezeit endlich die Möglichkeit, unkompliziert Apps zu starten, die abseits von Amazons App-Shop installiert wurden. Zuvor war es vergleichsweise mühselig, solche Sideloading-Apps ohne Hilfsmittel aufzurufen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Amazon gibt es noch immer keine Erklärung zu den neuen Entwicklungen. Daher ist auch nicht bekannt, welchen Aspekt Amazon am Fire Starter und am FiredTV Launcher auszusetzen hat. Es kann an den alternativen Oberflächen liegen, aber es kann auch damit zusammenhängen, dass beide Apps versuchen, die Home-Taste auf der Fernbedienung eines Fire-TV-Gerätes anders zu belegen.

Amazon lässt alternativen App-Starter gewähren

Der App-Starter App Shortcuts for Fire TV benötigt ein Android- oder iOS-Gerät zur Steuerung, läuft aber auch mit der aktuellen Fire-OS-Version ohne Einschränkungen und wird derzeit nicht von Amazon blockiert. Apps können darüber direkt von einem Android-, iOS- oder Windows-Phone-Gerät aus aufgerufen werden. Diese App tauscht also nicht die Fire-TV-Oberfläche aus und ändert auch nicht die Zuweisung der Home-Taste auf der Fernbedienung. Das könnte der Grund sein, dass Amazon dagegen nicht vorgeht, es bleibt aber eine Vermutung. Wir haben bei Amazon nachgefragt, bislang aber keine Antwort dazu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


manudrescher 09. Apr 2016

Die Mausfunktion würde ich als zusätzlichen Bonus sehen. Im regulären Betrieb wird die...

chefin 08. Apr 2016

DAs war schon immer so. Mein Auto wollte absolut den Rasen nicht mähen. Es gab da nur...

GrenSo 07. Apr 2016

Dann soll dieser ein anderes OS darauf und du kannst mit dem FireTV Stick machen was...

Anonymer Nutzer 07. Apr 2016

Die Oberfläche ist funktional. Die Kiste ist und bleibt ein Abspielgerät für Amazon...

GrenSo 07. Apr 2016

Das ist etwas anderes bzw. steht auf einem anderem Blatt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /