Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Amazon bietet das Fire TV (2017) zum Preis von 80 Euro an. Das Vorgängermodell wurde vor zwei Jahren für 100 Euro auf den Markt gebracht, hatte aber deutlich mehr Anschlussmöglichkeiten. Als Zubehör verkauft Amazon einen Ethernet-Anschluss für 15 Euro; einen USB-Anschluss oder einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es allerdings dann weiterhin nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Das neue Fire TV fällt vor allem damit auf, dass vieles fehlt. Anders als beim Vorgängermodell gibt es keinen Netzwerkanschluss, keine vollwertige USB-Buchse und keinen Steckplatz für Speicherkarten. Die Einsatzmöglichkeiten des Geräts werden damit erheblich beschnitten und eingeschränkt. Damit ist die Liste der fehlenden Dinge aber noch nicht beendet.

  • Amazons Fire TV 2017 wird mit Fernbedienung und Netzteil ausgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV 2017 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Fire TV 2017 hat nur einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV 2017 unterstützt 4K und HDR. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV 2017 unterstützt 4K und HDR. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fire TV 2017 mit nur einem Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Fire TV 2017 mit nur einem Anschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit dem ersten Fire-TV-Gerät vermissen wir einen Ein-Aus-Schalter, das hat sich mit dem neuen Modell nicht geändert. Das gilt auch für Lautstärketasten auf der Fire-TV-Fernbedienung, die einen Komfortsprung bedeuten würden. Seit etwas mehr als einem Jahr ist ein Ärgernis, dass die Prime-Markierungen bei allen Filmen und Serien fehlen. Die Orientierung innerhalb des Amazon-Sortiments wird damit künstlich erschwert.

Wer bereits einen 4K-Fernseher mit HDR-Unterstützung besitzt, braucht den Fire TV nicht, um Smart-TV-Funktionen nachzurüsten. Denn diese Geräte sind in den meisten Fällen mit ordentlichen und schnellen Smart-TV-Funktionen versehen. Als Kaufgrund bleiben die Sprachsuche und die Alexa-Fähigkeiten, die in Ermangelung einer Anbindung an Alexa-Lautsprecher aber nicht das ganze Potenzial entfalten. Falls es auf Alexa selbst ankommt; empfiehlt sich hier die Anschaffung eines passenden Alexa-Lautsprechers.

Wer hingegen einen Fernseher ohne Apps besitzt oder ein älteres Smart-TV-Modell mit langsam reagierender Oberfläche, der hat in den meisten Fällen auch keine 4K- und HDR-Unterstützung. Und dann ist der halb so teure Fire TV Stick vollkommen ausreichend. Es bleibt zu hoffen, dass Amazon sich besinnt und die nächste Fire-TV-Generation wieder mit mehr Zusatzfunktionen versieht.

 Fehlende Prime-Markierung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

crack_monkey 28. Nov 2017

Ist Dolby Atmos schon so ein Standard das man davon ausgehen muss das ein gewisser...

crack_monkey 28. Nov 2017

"Stick" gebamsel? Das ding klemmt seit kurzem an meinem AV Receiver und ist seit dem...

crack_monkey 28. Nov 2017

Dito, habe einen Samsung und die Kiste ist mir in den Bereichen der Apps ein graus...

ve2000 21. Nov 2017

lies dir mal die anderen Beiträge von "jo-1", auch im iMac Thread durch. Dann erkennst...

ArcherV 20. Nov 2017

Aber ein LG? ;) Ich rede ja von Sony.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /