Abo
  • Services:

Fire Tablet: Amazon plant Tablet für 50 US-Dollar

Gerade einmal 50 US-Dollar wird ein neues Fire-Tablet von Amazon kosten, heißt es in einem aktuellen Bericht. Damit würde Amazon den Preis für das derzeit günstigste Fire-Tablet noch einmal deutlich unterbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant drei neue Fire-Tablets.
Amazon plant drei neue Fire-Tablets. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Amazon plant für dieses Jahr ein 6-Zoll-Tablet zum Kampfpreis von 50 US-Dollar, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf anonyme Quellen, die mit den Plänen Amazons vertraut sein sollen, berichtet. Es dürfte sich um das Nachfolgemodell des Fire HD 6 handeln, das derzeit regulär 99 Euro kostet. In den USA wird es für 99 US-Dollar verkauft - und wenn Amazon auch künftig so umrechnet, könnte der Nachfolger des Fire HD 6 hierzulande zum Preis von 50 Euro angeboten werden.

Amazon-Tablets mit Werbeeinblendungen

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Aller Voraussicht nach wird der 50-US-Dollar-Preis für das Gerät mit aktivierten Werbeeinblendungen gelten, sogenannten Spezialangeboten. Angaben dazu liegen zwar noch nicht vor, aber üblicherweise bewirbt Amazon alle Fire-Tablets mit dem Preis, der für die Modelle mit Werbeeinblendungen gilt. Dann wird sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch auf dem Startbildschirm Werbung geschaltet, die Kunden auf Produkte hinweist, die sie bei Amazon kaufen können.

Gegen einen einmaligen Aufpreis von derzeit 15 Euro respektive 15 US-Dollar können diese Werbeeinblendungen abgeschaltet werden. Im Fall des Fire HD 6 erhöht sich der Preis für das 6-Zoll-Tablet dann auf 114 Euro. Falls dieses Konzept, wie zu erwarten ist, auch für das künftige Fire-Tablet mit 6-Zoll-Touchscreen geplant ist, würde das Tablet ohne Werbeeinblendungen für 65 US-Dollar bzw. 65 Euro verkauft werden.

In Anbetracht der vielen großformatigen Smartphones auf dem Markt wirkt auch schon das Fire HD 6 weniger wie ein Tablet, weil es von der Displaygröße her kaum noch größer als die Smartphones mit entsprechend großem Display ist. Im Unterschied zu großformatigen Smartphones wurde beim Fire HD 6 aber wenig auf eine kompakte Gehäuseform geachtet, dadurch ist es dann doch ein ganzes Stück größer als ein Smartphone mit einem vergleichbar großem Display.

Keine Informationen zur Ausstattung

Zur Ausstattung des künftigen 6-Zoll-Tablets ist bislang nichts bekannt. Bei dem vergleichsweise günstigen Preis wird aber keine allzu hohe Displayauflösung und kein besonders schneller Prozessor zu erwarten sein. Auch bei der Speicherbestückung wird es Abstriche geben. Das aktuelle 6-Zoll-Tablet gibt es wahlweise mit 8 oder 16 GByte Flash-Speicher, den doppelten Speicher lässt sich Amazon mit 20 Euro Aufschlag bezahlen.

Mit einem preisgünstigen Fire-Tablet will Amazon vor allem neue Kunden für seine Dienste gewinnen oder bestehende Kunden zur Nutzung der Dienste bringen. Das Konzept des Internethändlers sieht vor, dass Amazon mit den Geräten selbst keinen nennenswerten Gewinn einfährt. Stattdessen will Amazon damit Geld verdienen, dass die Kunden die betreffenden Amazon-Dienste verwenden.

Neben dem 6-Zoll-Tablet will Amazon in Kürze zwei weitere Tablets vorstellen: ein 8-Zoll- und erstmals auch ein 10-Zoll-Modell. Die bisherigen Fire Tablets gibt es mit Displaydiagonalen von 7 und 8,9 Zoll, größere Modelle der Fire-Tablets gab es bislang nicht. All diese Geräte wurden bislang nicht offiziell von Amazon angekündigt. Das Wall Street Journal bekam auf Rückfrage keinen Kommentar zu den geplanten Geräten.

Telekom verkauft 8-Zoll-Tablet für 50 Euro

Auf der Ifa hat die Telekom mit Puls ein preisgünstiges 8-Zoll-Tablet vorgestellt, das es für Telekom-Kunden für 50 Euro geben wird. Voraussetzung dafür ist, dass der Käufer einen Telefon- und Internetanschluss bei der Telekom hat. Ansonsten erhöht sich der Gerätepreis auf 150 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. bei Caseking kaufen

cuthbert34 08. Sep 2015

Das Geschwafel, dass es ein Billigprodukt ist, ist doch Quatsch. Das ist offensichtlich...

ichbinsmalwieder 08. Sep 2015

Also bei meinem Kindle Fire sehe ich Werbung ausschließlich auf dem Sperrbildschirm!?


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /