Abo
  • Services:

Fire Tablet: Amazon plant Tablet für 50 US-Dollar

Gerade einmal 50 US-Dollar wird ein neues Fire-Tablet von Amazon kosten, heißt es in einem aktuellen Bericht. Damit würde Amazon den Preis für das derzeit günstigste Fire-Tablet noch einmal deutlich unterbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon plant drei neue Fire-Tablets.
Amazon plant drei neue Fire-Tablets. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Amazon plant für dieses Jahr ein 6-Zoll-Tablet zum Kampfpreis von 50 US-Dollar, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf anonyme Quellen, die mit den Plänen Amazons vertraut sein sollen, berichtet. Es dürfte sich um das Nachfolgemodell des Fire HD 6 handeln, das derzeit regulär 99 Euro kostet. In den USA wird es für 99 US-Dollar verkauft - und wenn Amazon auch künftig so umrechnet, könnte der Nachfolger des Fire HD 6 hierzulande zum Preis von 50 Euro angeboten werden.

Amazon-Tablets mit Werbeeinblendungen

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Aller Voraussicht nach wird der 50-US-Dollar-Preis für das Gerät mit aktivierten Werbeeinblendungen gelten, sogenannten Spezialangeboten. Angaben dazu liegen zwar noch nicht vor, aber üblicherweise bewirbt Amazon alle Fire-Tablets mit dem Preis, der für die Modelle mit Werbeeinblendungen gilt. Dann wird sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch auf dem Startbildschirm Werbung geschaltet, die Kunden auf Produkte hinweist, die sie bei Amazon kaufen können.

Gegen einen einmaligen Aufpreis von derzeit 15 Euro respektive 15 US-Dollar können diese Werbeeinblendungen abgeschaltet werden. Im Fall des Fire HD 6 erhöht sich der Preis für das 6-Zoll-Tablet dann auf 114 Euro. Falls dieses Konzept, wie zu erwarten ist, auch für das künftige Fire-Tablet mit 6-Zoll-Touchscreen geplant ist, würde das Tablet ohne Werbeeinblendungen für 65 US-Dollar bzw. 65 Euro verkauft werden.

In Anbetracht der vielen großformatigen Smartphones auf dem Markt wirkt auch schon das Fire HD 6 weniger wie ein Tablet, weil es von der Displaygröße her kaum noch größer als die Smartphones mit entsprechend großem Display ist. Im Unterschied zu großformatigen Smartphones wurde beim Fire HD 6 aber wenig auf eine kompakte Gehäuseform geachtet, dadurch ist es dann doch ein ganzes Stück größer als ein Smartphone mit einem vergleichbar großem Display.

Keine Informationen zur Ausstattung

Zur Ausstattung des künftigen 6-Zoll-Tablets ist bislang nichts bekannt. Bei dem vergleichsweise günstigen Preis wird aber keine allzu hohe Displayauflösung und kein besonders schneller Prozessor zu erwarten sein. Auch bei der Speicherbestückung wird es Abstriche geben. Das aktuelle 6-Zoll-Tablet gibt es wahlweise mit 8 oder 16 GByte Flash-Speicher, den doppelten Speicher lässt sich Amazon mit 20 Euro Aufschlag bezahlen.

Mit einem preisgünstigen Fire-Tablet will Amazon vor allem neue Kunden für seine Dienste gewinnen oder bestehende Kunden zur Nutzung der Dienste bringen. Das Konzept des Internethändlers sieht vor, dass Amazon mit den Geräten selbst keinen nennenswerten Gewinn einfährt. Stattdessen will Amazon damit Geld verdienen, dass die Kunden die betreffenden Amazon-Dienste verwenden.

Neben dem 6-Zoll-Tablet will Amazon in Kürze zwei weitere Tablets vorstellen: ein 8-Zoll- und erstmals auch ein 10-Zoll-Modell. Die bisherigen Fire Tablets gibt es mit Displaydiagonalen von 7 und 8,9 Zoll, größere Modelle der Fire-Tablets gab es bislang nicht. All diese Geräte wurden bislang nicht offiziell von Amazon angekündigt. Das Wall Street Journal bekam auf Rückfrage keinen Kommentar zu den geplanten Geräten.

Telekom verkauft 8-Zoll-Tablet für 50 Euro

Auf der Ifa hat die Telekom mit Puls ein preisgünstiges 8-Zoll-Tablet vorgestellt, das es für Telekom-Kunden für 50 Euro geben wird. Voraussetzung dafür ist, dass der Käufer einen Telefon- und Internetanschluss bei der Telekom hat. Ansonsten erhöht sich der Gerätepreis auf 150 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 31,49€
  3. 4,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

cuthbert34 08. Sep 2015

Das Geschwafel, dass es ein Billigprodukt ist, ist doch Quatsch. Das ist offensichtlich...

ichbinsmalwieder 08. Sep 2015

Also bei meinem Kindle Fire sehe ich Werbung ausschließlich auf dem Sperrbildschirm!?


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /