• IT-Karriere:
  • Services:

Fire-Tablet: Amazon motzt seine 7-Zoll-Tablets auf

Amazon hat seine aktuellen 7-Zoll-Tablets erneuert. Die Fire Tablets gibt es jetzt mit deutlich mehr internem Speicher - teilweise auch ohne Aufpreis.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire-Tablet kostet mit 16 GByte Flash-Speicher 10 Euro mehr.
Fire-Tablet kostet mit 16 GByte Flash-Speicher 10 Euro mehr. (Bild: Amazon)

Die 7-Zoll-Tablets aus Amazons Fire-Modellreihe wurden aufgestockt. Alle Modelle sind jetzt mit doppelt so viel Flash-Speicher zu haben. Das normale 7-Zoll-Modell gibt es gegen einen vergleichsweise geringen Aufpreis auch mit 16 GByte Flash-Speicher. Bei der Kids Edition des Fire-Tablets erfolgt die Speicheraufstockung ohne Aufpreis.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Das bisherige Fire-Tablet mit 7-Zoll-Touchscreen und 8 GByte Flash-Speicher wird weiterhin für 60 Euro mit Spezialangeboten verkauft, also Werbung auf dem Sperrbildschirm. Ohne diese Werbung kostet es 75 Euro. Für 70 Euro gibt es das 16-GByte-Modell des Fire-Tablets ebenfalls mit Spezialangeboten und 85 Euro kostet es ohne Werbung. Nach Aussage von Amazons Vice President für das Europageschäft der Amazon-Geräte, Jorrit van der Meulen, hat sich das Fire-Tablet mit 7-Zoll-Display sehr gut verkauft und wurde bisher "millionenfach bestellt".

  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Kids Edition hat jetzt standardmäßig 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Kids Edition hat jetzt standardmäßig 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)

Kids Edition gibt es jetzt mit 16 GByte

Das Fire Kids Edition hat ebenfalls einen 7 Zoll großen Touchscreen und kostet mit 16 GByte Speicher weiterhin 120 Euro - ohne Spezialangebote. Das Vorgängermodell hatte 8 GByte Flash-Speicher. Von der Kids Edition gibt es das Tablet nicht mit Werbeeinblendungen auf dem Sperrbildschirm. Alle Tablets sind bei Amazon bereits verfügbar.

  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Tablet jetzt auch mit 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Kids Edition hat jetzt standardmäßig 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
  • Fire Kids Edition hat jetzt standardmäßig 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)
Fire Kids Edition hat jetzt standardmäßig 16 GByte Flash-Speicher (Bild: Amazon)

Die Kids Edition richtet sich vornehmlich an Kinder. Das Gehäuse soll besonders stoßfest sein und es gibt eine spezielle zweijährige Garantie. Amazon verspricht, innerhalb dieser Zeit defekte Geräte ohne Mehrkosten auszutauschen. Käufer des Fire-Tablets Kids Edition erhalten zudem ein Jahr lang den Dienst Freetime Unlimited kostenlos dazu: Darüber lassen sich Bücher, Spiele und andere kindgerechte Inhalte nutzen.

Die beiden genannten Fire-Tablets hatte Amazon in der 8-GByte-Variante im Herbst 2015 vorgestellt. Seitdem sind auch das Fire HD 8 und das Fire HD 10 auf dem Markt. Die damaligen Neuvorstellungen waren die ersten Fire-Tablets mit einem Steckplatz für Speicherkarten. Die deutlich teureren Fire-Tablets aus der HDX-Serie haben weiterhin keinen Steckplatz für Speicherkarten.

Fire-Tablet schnitt im Test gut ab

Im Test von Golem.de schnitt das Fire-Tablet überraschend gut ab, es eignet sich gut für alltägliche Aufgaben. Uns gefiel das dicke, aber verwindungssteife Gehäuse, die größten Abstriche gibt es bei der nicht gerade überragenden Displayauflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Hier muss aber auch der günstige Preis berücksichtigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

_BJ_ 22. Apr 2016

Das ist der Fire und nicht Fire HD! Aber auch der Fire HD ist "geknackt" das einfachste...

r.r 22. Apr 2016

Die Werbung lässt sich auch kostenlos entfernen. Da braucht man nicht 15 Euro mehr...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /