Fire Strike: Trailer zum nächsten 3DMark mit DirectX-11-Effekten

Futuremark hat eine Szene aus der nächsten Version des 3DMark als Video veröffentlicht. Sie stammt aus dem Test "Fire Strike", insgesamt gibt es drei verschiedene Szenen, auch für Android und iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus dem Test Fire Fire Strike des neuen 3DMark
Screenshot aus dem Test Fire Fire Strike des neuen 3DMark (Bild: Futuremark)

Auf Youtube ist seit kurzem ein von Futuremark selbst veröffentlichtes Video zu finden, das den Test "Fire Strike" zeigt. Der Clip wurde mit 2.560 x 1.440 Pixeln aufgezeichnet. Wer über einen entsprechenden Monitor verfügt, kann diese Auflösung über die Option "Original" im Qualitätsmenü von Youtube auswählen.

Stellenmarkt
  1. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
  2. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Fire Strike ist einer von drei Bestandteilen des neuen 3DMark, der noch im Dezember 2012 erscheinen soll. Laut den Programmierern befindet man sich derzeit in der "finalen Testphase". In dem Video, das nur einen kleinen Teil des Tests zeigt, kämpfen zwei Fantasiefiguren mit Schwertern.

 
Video: 3DMark Fire Strike

Auffällig ist dabei, dass die Entwickler nicht auch hochaufgelöste Texturen für die Charaktere setzen, sondern auch die Figuren selbst durch GPU-Programme darstellen. So gibt es bei der offenbar weiblichen Figur Transparenz- und Tarneffekte wie in den Predator-Filmen, ihr Kontrahent ist eine Art Feuerwesen, dessen Gestaltung sich verändern kann. Auch eigene Lichtquellen in dieser Figur gibt es.

Die beiden Charaktere kämpfen in einer Fantasy-Umgebung auf einer Brücke über einem Lavafluss. Entsprechend aufwendig ist daher auch die Gestaltung, die laut Futuremark unter anderem mit volumetrischem Rauch und Partikeleffekten realisiert wurde. Raycasting kommt ebenso zum Einsatz wie Post-Processing, dabei sind Überstrahlungen (Bloom), Schärfentiefe und Verzerrungen vorhanden. Letzterer Effekt ist in einer Einstellung gut zu sehen, wobei die Verzerrung der Darstellung wie beim Blick durch heiße Luft simuliert wird.

  • Hochauflösender Screenshot aus Fire Strike (Bild: Futuremark)
  • Hochauflösender Screenshot aus Fire Strike (Bild: Futuremark)
Hochauflösender Screenshot aus Fire Strike (Bild: Futuremark)
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fire Strike soll als neues Aushängeschild der Futuremark-Technik dienen und nur auf hochgezüchteten Gaming-PCs wie im Video aussehen. Die beiden anderen Tests sind für schwächere Hardware gedacht: "Cloud Gate" ist für einfachere PCs und Notebooks unter Windows vorgesehen und "Ice Storm" für mobile Geräte mit Windows, iOS und Android.

 
Video:

Ice Storm arbeitet dafür mit einer DirectX-11-Engine, die aber nur Funktionen bis DirectX-9 benutzt. Unter Android und iOS kommt OpenGL ES 2.0 zum Einsatz, ein Novum für Futuremark. Da die Engine unter allen mobilen Geräten gleich sein soll, lassen sich die Werte von Ice Storm laut Angaben der Entwickler untereinander vergleichen - das wäre einer der wenigen Cross-Platform-Benchmarks für anspruchsvolle Grafik. Sowohl die GPU als auch die CPU - hier durch Physikeffekte - soll Ice Storm belasten. Die Ice-Storm-Szene zeigt Futuremark auch schon in einem älteren Video.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


YoungManKlaus 04. Dez 2012

naja, nachdem sich das 3dmark ja immer zumindest sekundär auch als "schau mal was wir für...

volkerswelt 03. Dez 2012

Für x86 Windows ist klar dass der 32/64 x86 Client verwendet wird. Gibt's den dann auch...

Bujin 03. Dez 2012

Mali T600 unterstützen DirectX11 oder nicht? (http://goo.gl/1ESOZ)

Niriel 03. Dez 2012

Mit der Werbung hätte ich kein Problem, wenn man für die volle Leistung des Benchmarks...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /