• IT-Karriere:
  • Services:

Fire Starter 3.0 ausprobiert: Fire-TV-App-Starter an Fire OS 5 angepasst

Der alternative App-Starter Fire Starter verträgt sich in der neuen Version wieder mit Fire OS 5. Damit funktioniert Fire Starter 3.0 auf einem Fire TV der zweiten Generation einwandfrei. Eine kleine Einschränkung besteht allerdings weiterhin.

Artikel von veröffentlicht am
Fire Starter 3.0 läuft einwandfrei mit Fire OS 5.
Fire Starter 3.0 läuft einwandfrei mit Fire OS 5. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Entwickler des Fire Starters hat schnell reagiert und seine App angepasst, damit sie auch unter dem neuen Fire OS 5 einwandfrei läuft. Dafür hat er viel Aufwand betrieben und sicherheitshalber eine alternative Lösung zur Erkennung des Home-Buttons in Fire Starter 3.0 implementiert. Damit will er sicherstellen, dass Fire Starter darüber in jedem Fall läuft und die lästigen Fehlermeldungen im Sekundentakt verhindert werden.

  • Fire Starter 3.0 - Hauptbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich im Fire Starter umsortieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erlaubt angepasstes Hintergrundbild, versteckt System-Apps und kann andere Apps ausblenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter 3.0 mit neuer Home-Tasten-Erkennung (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Entwickleroptionen lassen sich direkt aus Fire Starter aufrufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Geöffnete Fire-OS-Entwickleroptionen in Fire Starter (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für das Verhalten für Einfach- und Doppelklick der Home-Taste (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter lässt sich bequem aus der App heraus aktualisieren. (Screenshot: Golem.de)
Fire Starter 3.0 - Hauptbildschirm (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Wir haben Fire Starter 3.0 auf einem Fire TV der zweiten Generation mit Fire OS 5.0.2.1 ausprobiert, die alternative Home-Button-Erkennung war nicht erforderlich. Fire Starter verhielt sich bei aktiviertem ADB-Debugging auf dem neuen Fire TV wie auf den bisherigen Fire-TV-Geräten.

Fire Starter richtet sich vor allem an Nutzer, die viel mit Sideloading-Apps arbeiten. Diese erscheinen nicht auf der Fire-TV-Oberfläche und lassen sich daher nicht so leicht aufrufen. Innerhalb von Fire Starter werden hingegen alle auf dem Gerät installierten Apps angezeigt und der Nutzer kann eine beliebige App bestimmen, die statt der Fire-TV-Oberfläche beim Einschalten des Fire-TV-Geräts geladen wird.

Home-Taste kann beliebig belegt werden

Über die Home-Taste auf der Fernbedienung kann der Fire Starter aufgerufen werden, dabei stehen hier umfangreiche Einstellungen zur Verfügung. Ein einzelner Druck auf die Home-Taste kann eine andere App aufrufen als ein Doppelklick. So kann etwa bei Einfachklick der Fire Starter aufgerufen werden und mit einem Doppelklick öffnet sich die normale Fire-TV-Oberfläche. Jede beliebige auf dem Gerät installierte App kann für den Aufruf über den Home-Knopf ausgewählt werden.

Die Erkennung des Home-Knopfes musste in Fire Starter verändert werden. Damit gibt es eine kleine Einschränkung: Parallel zu Fire Starter sind keine anderen ADB-Verbindungen möglich. Wer also beispielsweise über ADB auf das Fire-TV-Gerät zugreifen möchte, muss Fire Starter zuvor manuell beenden.

Alternative Erkennung der Home-Taste

Wer sich damit nicht arrangieren kann, kann in den Einstellungen eine alternative Lösung zur Erkennung des Home-Buttons verwenden, die kein aktiviertes ADB mehr benötigt. Allerdings steht das Aufrufen einer App über einen doppelten Home-Tasten-Klick nur noch im Fire-TV-Startbildschirm zur Verfügung. Ist gerade eine andere App geöffnet, muss dafür immer erst in den Fire-TV-Startbildschirm gewechselt werden.

Mit Fire Starter 3.0 gibt es ein paar weitere Änderungen an der App. Sowohl beim einfachen als auch beim doppelten Home-Tasten-Aufruf lässt sich festlegen, dass die betreffende App vor dem Start erst beendet wird. Wenn Fire Starter dann über die Home-Taste gestartet wird, ist immer das erste Icon aktiv. Das kann für Anwender mit programmierbarer Fernbedienung hilfreich sein.

Außerdem können die Entwicklereinstellungen von Fire OS direkt aus der App heraus aufgerufen werden, um bei Bedarf ADB Debugging leichter ein- oder ausschalten zu können. Die Neustarten-Option wurde entfernt, die App verweist auf die betreffende Tastenkombination der Fernbedienung.

Update aus der App heraus möglich

Wer Fire Starter bereits installiert hat, kann das Update auf die Version 3.0 bequem aus der App heraus vornehmen. Ansonsten steht Fire Starter 3.0 als APK-Datei zum Herunterladen bereit. Die App gibt es weiterhin nicht in Amazons App-Shop, sie muss per Sideloading auf das Fire-TV-Gerät gebracht werden. Da mit dem ES Datei Explorer und dem Total Commander passende Dateimanager im Fire-TV-App-Shop freigegeben wurden, geht das Aufspielen auf einem Fire TV einfacher als bisher.

Es muss nur die APK-Datei auf ein USB-Speichermedium kopiert werden, dann lässt sich die betreffende App in den beiden Dateimanagern installieren. Das Installieren von Apps aus unbekannten Quellen muss dazu in den Entwickleroptionen der Systemrubrik der Fire-TV-Einstellungen eingeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

dreamtide11 13. Okt 2015

Firestarter und die Wukong Remote. Mehr braucht man nicht auf dem Fire-TV. Sehe ich auch...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /