Abo
  • IT-Karriere:

Fire Starter 3.0 ausprobiert: Fire-TV-App-Starter an Fire OS 5 angepasst

Der alternative App-Starter Fire Starter verträgt sich in der neuen Version wieder mit Fire OS 5. Damit funktioniert Fire Starter 3.0 auf einem Fire TV der zweiten Generation einwandfrei. Eine kleine Einschränkung besteht allerdings weiterhin.

Artikel von veröffentlicht am
Fire Starter 3.0 läuft einwandfrei mit Fire OS 5.
Fire Starter 3.0 läuft einwandfrei mit Fire OS 5. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Entwickler des Fire Starters hat schnell reagiert und seine App angepasst, damit sie auch unter dem neuen Fire OS 5 einwandfrei läuft. Dafür hat er viel Aufwand betrieben und sicherheitshalber eine alternative Lösung zur Erkennung des Home-Buttons in Fire Starter 3.0 implementiert. Damit will er sicherstellen, dass Fire Starter darüber in jedem Fall läuft und die lästigen Fehlermeldungen im Sekundentakt verhindert werden.

  • Fire Starter 3.0 - Hauptbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich im Fire Starter umsortieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erlaubt angepasstes Hintergrundbild, versteckt System-Apps und kann andere Apps ausblenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter 3.0 mit neuer Home-Tasten-Erkennung (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Entwickleroptionen lassen sich direkt aus Fire Starter aufrufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Geöffnete Fire-OS-Entwickleroptionen in Fire Starter (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für das Verhalten für Einfach- und Doppelklick der Home-Taste (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter lässt sich bequem aus der App heraus aktualisieren. (Screenshot: Golem.de)
Fire Starter 3.0 - Hauptbildschirm (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen

Wir haben Fire Starter 3.0 auf einem Fire TV der zweiten Generation mit Fire OS 5.0.2.1 ausprobiert, die alternative Home-Button-Erkennung war nicht erforderlich. Fire Starter verhielt sich bei aktiviertem ADB-Debugging auf dem neuen Fire TV wie auf den bisherigen Fire-TV-Geräten.

Fire Starter richtet sich vor allem an Nutzer, die viel mit Sideloading-Apps arbeiten. Diese erscheinen nicht auf der Fire-TV-Oberfläche und lassen sich daher nicht so leicht aufrufen. Innerhalb von Fire Starter werden hingegen alle auf dem Gerät installierten Apps angezeigt und der Nutzer kann eine beliebige App bestimmen, die statt der Fire-TV-Oberfläche beim Einschalten des Fire-TV-Geräts geladen wird.

Home-Taste kann beliebig belegt werden

Über die Home-Taste auf der Fernbedienung kann der Fire Starter aufgerufen werden, dabei stehen hier umfangreiche Einstellungen zur Verfügung. Ein einzelner Druck auf die Home-Taste kann eine andere App aufrufen als ein Doppelklick. So kann etwa bei Einfachklick der Fire Starter aufgerufen werden und mit einem Doppelklick öffnet sich die normale Fire-TV-Oberfläche. Jede beliebige auf dem Gerät installierte App kann für den Aufruf über den Home-Knopf ausgewählt werden.

Die Erkennung des Home-Knopfes musste in Fire Starter verändert werden. Damit gibt es eine kleine Einschränkung: Parallel zu Fire Starter sind keine anderen ADB-Verbindungen möglich. Wer also beispielsweise über ADB auf das Fire-TV-Gerät zugreifen möchte, muss Fire Starter zuvor manuell beenden.

Alternative Erkennung der Home-Taste

Wer sich damit nicht arrangieren kann, kann in den Einstellungen eine alternative Lösung zur Erkennung des Home-Buttons verwenden, die kein aktiviertes ADB mehr benötigt. Allerdings steht das Aufrufen einer App über einen doppelten Home-Tasten-Klick nur noch im Fire-TV-Startbildschirm zur Verfügung. Ist gerade eine andere App geöffnet, muss dafür immer erst in den Fire-TV-Startbildschirm gewechselt werden.

Mit Fire Starter 3.0 gibt es ein paar weitere Änderungen an der App. Sowohl beim einfachen als auch beim doppelten Home-Tasten-Aufruf lässt sich festlegen, dass die betreffende App vor dem Start erst beendet wird. Wenn Fire Starter dann über die Home-Taste gestartet wird, ist immer das erste Icon aktiv. Das kann für Anwender mit programmierbarer Fernbedienung hilfreich sein.

Außerdem können die Entwicklereinstellungen von Fire OS direkt aus der App heraus aufgerufen werden, um bei Bedarf ADB Debugging leichter ein- oder ausschalten zu können. Die Neustarten-Option wurde entfernt, die App verweist auf die betreffende Tastenkombination der Fernbedienung.

Update aus der App heraus möglich

Wer Fire Starter bereits installiert hat, kann das Update auf die Version 3.0 bequem aus der App heraus vornehmen. Ansonsten steht Fire Starter 3.0 als APK-Datei zum Herunterladen bereit. Die App gibt es weiterhin nicht in Amazons App-Shop, sie muss per Sideloading auf das Fire-TV-Gerät gebracht werden. Da mit dem ES Datei Explorer und dem Total Commander passende Dateimanager im Fire-TV-App-Shop freigegeben wurden, geht das Aufspielen auf einem Fire TV einfacher als bisher.

Es muss nur die APK-Datei auf ein USB-Speichermedium kopiert werden, dann lässt sich die betreffende App in den beiden Dateimanagern installieren. Das Installieren von Apps aus unbekannten Quellen muss dazu in den Entwickleroptionen der Systemrubrik der Fire-TV-Einstellungen eingeschaltet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249€ + Versand
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

dreamtide11 13. Okt 2015

Firestarter und die Wukong Remote. Mehr braucht man nicht auf dem Fire-TV. Sehe ich auch...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /