Fire Phone: Amazon zeigt erstes eigenes Smartphone

Amazon hat das Fire Phone vorgestellt. Wie die Kindle-Fire-Tablets ist das Gerät vor allem dafür konzipiert, bei Amazon einzukaufen und die Amazon-Dienste zu nutzen. Preislich liegt es auf dem Niveau von Topsmartphones anderer Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Fire Phone
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Fire Phone (Bild: Jason Redmond/Reuters)

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte zu Amazons erstem FireOS-Smartphone - diese haben sich nun bestätigt. Amazon-Chef Jeff Bezos hat das Fire Phone vorgestellt. Es ist mit einigen Besonderheiten wie Firefly-Bedienung und einer 3D-Darstellung ausgestattet. Preislich liegt es auf dem Niveau aktueller Topsmartphones anderer großer Hersteller.

Inhalt:
  1. Fire Phone: Amazon zeigt erstes eigenes Smartphone
  2. 13-Megapixel-Kamera und Snapdragon 800

Mit der Firefly-Funktion soll die Smartphonekamera Bücher, Spiele, DVDs, CDs, URLs, Telefonnummern, QR-Codes und Barcodes erkennen. Die betreffenden Produkte soll der Fire-Phone-Besitzer dann bei Amazon einkaufen. Firefly nutzt auch das Mikrofon zur Musikerkennung, damit das gehörte Lied ebenfalls bei Amazon gekauft werden kann. Firefly soll Kunstwerke, Gemälde und Ähnliches erkennen und den Nutzer dann auf die zugehörige Wikipedia-Webseite leiten. Für all das hat das Fire Phone einen eigenen Knopf am Gehäuse.

Das Fire Phone hat einen 4,7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Hier liefern Topsmartphones anderer Hersteller deutlich mehr. Das Display ist mittels Gorilla Glass 3 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt und das Display soll besonders hell sein, damit es auch unter Sonnenlicht gut ablesbar ist.

  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
Fire Phone (Biild: Amazon)

Vier Kameras auf der Displayseite

Auf der Displayseite befinden sich vier Kameras, mit denen die Kopfbewegungen des Nutzers registriert werden. Amazon hat sich für vier Kameras entschieden und diese an unterschiedlichen Stellen platziert, damit nie alle zugleich vom Nutzer verdeckt werden.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Display kann Objekte mit 3D-Effekt anzeigen. So ist etwa der Sperrbildschirm mit entsprechenden Tiefeninformationen versehen. In einer Karten-App können 3D-Gebäude plastisch im Kartenmaterial angezeigt werden. Wird das Smartphone dann gedreht, bewegt sich der Nutzer um das Gebäude herum. Diese Technik kann etwa auch zum Betrachten von Kleidungsstücken verwendet werden - also für das Einkaufen bei Amazon.

Von anderen Geräten wurde das Bedienen mittels Kipp- und Neigegesten übernommen. Durch Kippen des Geräts kann im Browser geblättert oder in E-Books gelesen werden. Die dafür notwendigen Sensoren sind auch in vielen anderen Smartphones enthalten, aber bisher hat sich diese Art der Bedienung nicht durchsetzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
13-Megapixel-Kamera und Snapdragon 800 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Fabz2014 29. Jul 2014

Hat denn jeder der hier nach nem FullHD Smartphone quakt auch nen 4k Fernseher und 4k...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Benchmarks bei Smartphones sind mir als Beweis einfach zu wenig. Da wird idR am Ende...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Ist das Tablet bereits gerootet? Wenn ja,gibt es da durchaus noch den ein oder anderen...

AlphaStatus 20. Jun 2014

Das Handy wird schon von den bekanntesten Reviewern sehr bescheiden bewertet. Gibts hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /