Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Fire Phone
Amazon-Chef Jeff Bezos zeigt das Fire Phone (Bild: Jason Redmond/Reuters)

13-Megapixel-Kamera und Snapdragon 800

Anzeige

Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der mit einer Taktrate von 2,2 GHz läuft. Dazu kommt eine Adreno 330 GPU. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es stehen wahlweise 32 oder 64 GByte Flash-Speicher bereit. Wie auch bei den Amazon-Tablets gibt es keinen Steckplatz für eine Speicherkarte.

  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
  • Fire Phone (Biild: Amazon)
Fire Phone (Biild: Amazon)

Auf der Rückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0 und einem optischen Bildstabilisator. Damit sollten auch unter schlechten Lichtbedingungen gute Fotos entstehen. Zudem gibt es einen separaten Kameraknopf, um schnell einen Schnappschuss machen zu können.

Das Smartphone hat Stereo-Lautsprecher und Dolby-Unterstützung. Außerdem liegt ein Headset bei, deren Ohrhörer sich magnetisch aneinander bringen lassen. Damit soll sich das Headset leichter transportieren lassen, ohne dass es ein Kabelwirrwarr gibt.

WLAN-ac und NFC sind vorhanden

Das Smartphone unterstützt LTE, UMTS sowie GSM und ist mit Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n samt dem neuen ac-Standard versehen. Zudem gibt es NFC, einen GPS-Empfänger und Bluetooth 3.0. Das Gehäuse des Fire Phone misst 139,2 x 66,5 x 8,9 mm und wiegt 160 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine maximale Sprechzeit von 22 Stunden möglich sein, die Bereitschaftszeit wird mit knapp 12 Tagen angegeben.

Das Smartphone läuft mit dem auf Android basierenden Betriebssystem Fire OS, das nur auf Amazons Geräten genutzt wird. Googles typische Android-Dienste sind nicht vorhanden, so etwa der Play Store. Apps können nur über Amazons eigenen Appstore bezogen werden. In diesem gibt es jeden Tag eine sonst kostenpflichtige Android-App gratis. Auf dem Smartphone läuft Fire OS in der Version 3.5.

Verkauf zunächst nur in den USA

Zunächst wird es das Fire Phone ab Ende Juli 2014 ausschließlich in den USA geben. Wann das Fire Phone auch in Deutschland verkauft wird, ist nicht bekannt. Es dürfte aber einige Monate dauern, bis es hierzulande in den Verkauf geht.

Die 32-GByte-Version des Fire Phone kostet ohne Vertrag 650 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 480 Euro. Das 64-GByte-Modell kostet750 US-Dollar, umgerechnet sind das etwa 555 Euro. Auf diesen Preis würden dann noch Steuern dazu kommen, so dass das Fire Phone auf dem Preisniveau der Topsmartphones von Samsung, HTC, Sony und LG liegt.

 Fire Phone: Amazon zeigt erstes eigenes Smartphone

eye home zur Startseite
Fabz2014 29. Jul 2014

Hat denn jeder der hier nach nem FullHD Smartphone quakt auch nen 4k Fernseher und 4k...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Benchmarks bei Smartphones sind mir als Beweis einfach zu wenig. Da wird idR am Ende...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Ist das Tablet bereits gerootet? Wenn ja,gibt es da durchaus noch den ein oder anderen...

AlphaStatus 20. Jun 2014

Das Handy wird schon von den bekanntesten Reviewern sehr bescheiden bewertet. Gibts hier...

DY 20. Jun 2014

Die Frage ist im Endeffekt wieviel Bequemlichkeit gewinnt der Nutzer und welche Hoheit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 389,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Erster!!!

    Myxier | 22:28

  2. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    Myxier | 22:23

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 22:13

  4. Mehr Techniker einstellen?

    ImAußendienst | 22:10

  5. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Kleba | 21:42


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel