Abo
  • Services:
Anzeige
Update für Amazons Fire Phone
Update für Amazons Fire Phone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Fire Phone: Amazon liefert Basisfunktionen per Update nach

Amazon hat ein erstes Update für das Fire Phone veröffentlicht. Damit werden einige wichtige Funktionen für eine bessere Bedienung nachgerüstet. Die meisten Neuerungen kennen andere Android-Smartphones schon lange.

Anzeige

Kurz nach dem US-Verkaufsstart des Fire Phone hat Amazon ein erstes Update für das Smartphone veröffentlicht. Damit werden viele Basisfunktionen nachgeliefert, die bei anderen Android-Geräten seit Jahren zum Standard gehören. Es drängt sich der Eindruck auf, dass Amazon das Gerät unfertig auf den Markt gebracht hat und jetzt per Software-Update wichtige Funktionen nachliefert.

Das Fire Phone läuft auf einer von Amazon angepassten Android-Version. Sowohl bezüglich der Bedienung als auch der Funktionen hat das als Fire OS bezeichnete Betriebssystem nicht viel mit anderen Android-Smartphones zu tun. Wie auch die Fire-Tablets von Amazon ist das Fire Phone vor allem auf die Nutzung der Amazon-Dienste hin zugeschnitten.

  • Fire Phone (Bild: Amazon)
  • Fire Phone (Bild: Amazon)
  • Fire Phone (Bild: Amazon)
  • Fire Phone (Bild: Amazon)
  • Fire Phone (Bild: Amazon)
  • Fire Phone (Bild: Amazon)
  • Fire Phone (Bild: Amazon)
Fire Phone (Bild: Amazon)

Erst mit dem Update auf Fire OS 3.5.1 ist es möglich, Apps in Ordnern zu verwalten. Amazon nennt die Funktion App Grid Collections. Das ist wichtig, um bei vielen Apps nicht den Überblick zu verlieren und sich seine Apps vernünftig sortieren zu können.

App-Übersicht implementiert

Als weitere Neuerung gibt es mit Quick Switch die Möglichkeit, eine Übersicht der zuletzt aufgerufenen Apps zu erhalten. Die Übersicht erscheint, wenn zweifach auf den Startknopf getippt wird. Es gibt dafür keine eigene Taste, wie es bei vielen anderen Android-Geräten der Fall ist.

Im Unterschied zu herkömmlichen Android-Startbildschirmen gibt es bei Fire OS ein App-Karussell. Dieses wird vom System befüllt und es ist erst mit dem Update möglich, seine Lieblings-Apps darauf festzupinnen. Außerdem lassen sich E-Mails nun direkt aus dem App-Karussell heraus löschen.

Update soll Akkulaufzeit verlängern

Verbesserungen gibt es zudem an der Foto-App und beim Weiterleiten von Videos. Generell soll die Akkulaufzeit optimiert worden sein. Nähere Angaben dazu macht Amazon allerdings nicht. Daher ist unklar, wie stark sich die Akkulaufzeit mit dem Update verbessern soll.

Ende Juli 2014 begann Amazon damit, das Fire Phone in den USA zu verkaufen. Bisher hat Amazon keinen Termin für einen Verkaufsstart in Deutschland genannt. Nach den Erfahrungen mit den Fire-Tablets von Amazon dürfte es noch einige Monate dauern, bis das Smartphone auch in Deutschland auf den Markt kommt.


eye home zur Startseite
Marka 19. Aug 2014

Rein ja, aber drin bleiben. WPA2-Enterprise bereitet einigen Apple-Geräten an meiner Uni...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Medion AG, Essen
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 40.000 EUR.

    Thurius | 05:08

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Tecardo | 04:15

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    LinuxMcBook | 04:06

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    LinuxMcBook | 04:00

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 03:51


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel