• IT-Karriere:
  • Services:

Fire HD 10 Kids Edition: Amazon bringt großes Kinder-Tablet

Amazon hat ein weiteres Kinder-Tablet vorgestellt. Das Fire HD 10 Kids Edition ergänzt die bisherigen 7- und 8-Zoll-Kinder-Tablets des Anbieters. Diesmal gibt es ein Kids-Edition-Gerät mit Full-HD-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire HD 10 Kids Edition
Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)

Eltern können nun zwischen drei unterschiedlichen Kinder-Tablets wählen. Es gibt neben dem 7- und 8-Zoll-Modell nun auch ein großes 10-Zoll-Tablet. Das Fire HD 10 Kids Edition basiert auf dem normalen Fire HD 10. Der Käufer bekommt also ein Tablet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, so dass Inhalte entsprechend scharf erscheinen. Bei der Helligkeit leistet das Display allerdings nicht überragend viel, bei starkem Umgebungslicht ist nur schwer etwas auf dem Bildschirm zu erkennen, wenn die Helligkeit auf maximal gestellt ist. Das ist jedenfalls beim normalen Fire HD 10 der Fall.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Die übrige Ausstattung ist für den Preis durchaus ordentlich. Das Tablet hat einen Quad-Core-Prozessor von Mediatek, der mit einer Taktrate von 1,8 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher beträgt 2 GByte und es gibt 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Bei alltäglichen Aufgaben reagiert das Tablet recht schnell und verzögerungsfrei.

Wie üblich gibt es auch beim 10-Zoll-Modell alle Besonderheiten der Kids-Edition-Modelle. So gibt es einen abnehmbaren Schutzrahmen aus Gummi, der verhindern soll, dass das Tablet Schaden nimmt, falls es mal hinunterfällt. Zwei Jahre ab Kaufdatum gewährt Amazon aber zusätzlich eine Rundum-Sorglos-Garantie. Sollte das Tablet in dieser Zeit kaputtgehen, erhält der Käufer Ersatz - ohne Wenn und Aber verspricht Amazon.

  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)

Schließlich unterscheidet sich die Kids Edition vom normalen Fire HD 10 durch das Freetime-Unlimited-Abo, das mit dem Kauf ein Jahr lang kostenlos genutzt werden kann. Nach Ablauf des Gratisjahres müssen Eltern für das Abo bezahlen, wenn sie die Funktionen weiterhin nutzen wollen.

Regulär kostet das Abo monatlich 4,99 Euro; Prime-Kunden erhalten Freetime Unlimited für 2,99 Euro im Monat. Einen vergünstigten Jahresbeitrag gibt es nicht. Wer mehr als ein Kind hat, kann ein Mehrpersonenabo abschließen. Für bis zu vier Kinder kostet dieses 9,99 Euro im Monat oder 6,99 Euro monatlich für Prime-Abonnenten.

Freetime Unlimited dient dazu, dem Nachwuchs nur den Zugriff auf kindgerechte Inhalte zu erlauben und den Tablet-Konsum der Kinder überwachen und beschränken zu können. Eltern können Nutzungszeiten vorgeben und sehen, wie lange die Kinder welche Inhalte auf dem Tablet konsumiert haben. Die Kinder haben Zugriff auf Apps, Spiele, Filme, Fernsehserien, Hörbücher und E-Books. Diese Inhalte stehen ohne weitere Kosten zur Verfügung. Abhängig vom Alter des Kindes stehen andere Inhalte bereit. Alle Inhalte können auch für eine Offline-Nutzung auf dem Tablet gespeichert werden.

Amazon bringt das Fire HD 10 Kids Edition für 200 Euro am 11. Juli 2018 auf den Markt, es kann bereits vorbestellt werden. Wer zwei der Tablets kauft, erhält einen Preisnachlass von 25 Prozent. Wenn das Gratisjahr Freetime Unlimited ausgelaufen ist, kostet der Dienst monatlich 4,99 Euro. Prime-Kunden erhalten das Abo für 2,99 Euro pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

trapperjohn 30. Jun 2018

Workaround: online ein paar Apps starten, so dass sie lokal installiert werden. Dann...

crack_monkey 29. Jun 2018

Das auf alle fälle, aber dürfen meist aufgrund ihrer nicht Lizenzierten Komponenten hier...

John2k 29. Jun 2018

Wo lebst du denn? Es gibt reichlich Leute, die nur noch auf Smartphones surfen und das...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /