Abo
  • Services:

Fire HD 10 Kids Edition: Amazon bringt großes Kinder-Tablet

Amazon hat ein weiteres Kinder-Tablet vorgestellt. Das Fire HD 10 Kids Edition ergänzt die bisherigen 7- und 8-Zoll-Kinder-Tablets des Anbieters. Diesmal gibt es ein Kids-Edition-Gerät mit Full-HD-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Fire HD 10 Kids Edition
Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)

Eltern können nun zwischen drei unterschiedlichen Kinder-Tablets wählen. Es gibt neben dem 7- und 8-Zoll-Modell nun auch ein großes 10-Zoll-Tablet. Das Fire HD 10 Kids Edition basiert auf dem normalen Fire HD 10. Der Käufer bekommt also ein Tablet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, so dass Inhalte entsprechend scharf erscheinen. Bei der Helligkeit leistet das Display allerdings nicht überragend viel, bei starkem Umgebungslicht ist nur schwer etwas auf dem Bildschirm zu erkennen, wenn die Helligkeit auf maximal gestellt ist. Das ist jedenfalls beim normalen Fire HD 10 der Fall.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Die übrige Ausstattung ist für den Preis durchaus ordentlich. Das Tablet hat einen Quad-Core-Prozessor von Mediatek, der mit einer Taktrate von 1,8 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher beträgt 2 GByte und es gibt 32 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Bei alltäglichen Aufgaben reagiert das Tablet recht schnell und verzögerungsfrei.

Wie üblich gibt es auch beim 10-Zoll-Modell alle Besonderheiten der Kids-Edition-Modelle. So gibt es einen abnehmbaren Schutzrahmen aus Gummi, der verhindern soll, dass das Tablet Schaden nimmt, falls es mal hinunterfällt. Zwei Jahre ab Kaufdatum gewährt Amazon aber zusätzlich eine Rundum-Sorglos-Garantie. Sollte das Tablet in dieser Zeit kaputtgehen, erhält der Käufer Ersatz - ohne Wenn und Aber verspricht Amazon.

  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)
Fire HD 10 Kids Edition (Bild: Amazon)

Schließlich unterscheidet sich die Kids Edition vom normalen Fire HD 10 durch das Freetime-Unlimited-Abo, das mit dem Kauf ein Jahr lang kostenlos genutzt werden kann. Nach Ablauf des Gratisjahres müssen Eltern für das Abo bezahlen, wenn sie die Funktionen weiterhin nutzen wollen.

Regulär kostet das Abo monatlich 4,99 Euro; Prime-Kunden erhalten Freetime Unlimited für 2,99 Euro im Monat. Einen vergünstigten Jahresbeitrag gibt es nicht. Wer mehr als ein Kind hat, kann ein Mehrpersonenabo abschließen. Für bis zu vier Kinder kostet dieses 9,99 Euro im Monat oder 6,99 Euro monatlich für Prime-Abonnenten.

Freetime Unlimited dient dazu, dem Nachwuchs nur den Zugriff auf kindgerechte Inhalte zu erlauben und den Tablet-Konsum der Kinder überwachen und beschränken zu können. Eltern können Nutzungszeiten vorgeben und sehen, wie lange die Kinder welche Inhalte auf dem Tablet konsumiert haben. Die Kinder haben Zugriff auf Apps, Spiele, Filme, Fernsehserien, Hörbücher und E-Books. Diese Inhalte stehen ohne weitere Kosten zur Verfügung. Abhängig vom Alter des Kindes stehen andere Inhalte bereit. Alle Inhalte können auch für eine Offline-Nutzung auf dem Tablet gespeichert werden.

Amazon bringt das Fire HD 10 Kids Edition für 200 Euro am 11. Juli 2018 auf den Markt, es kann bereits vorbestellt werden. Wer zwei der Tablets kauft, erhält einen Preisnachlass von 25 Prozent. Wenn das Gratisjahr Freetime Unlimited ausgelaufen ist, kostet der Dienst monatlich 4,99 Euro. Prime-Kunden erhalten das Abo für 2,99 Euro pro Monat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

trapperjohn 30. Jun 2018 / Themenstart

Workaround: online ein paar Apps starten, so dass sie lokal installiert werden. Dann...

crack_monkey 29. Jun 2018 / Themenstart

Das auf alle fälle, aber dürfen meist aufgrund ihrer nicht Lizenzierten Komponenten hier...

John2k 29. Jun 2018 / Themenstart

Wo lebst du denn? Es gibt reichlich Leute, die nur noch auf Smartphones surfen und das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /