Abo
  • Services:

Fire HD 10: Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

Amazon bringt Alexa auf seine Fire-Tablets in Deutschland. Parallel dazu wurde eine Neuauflage des Fire HD 10 vorgestellt. Das neue Modell hat mehr Speicher, einen schnelleren Prozessor und ein Full-HD-Display - zu einem nochmals gesenkten Preis vor allem für Prime-Kunden.

Artikel von veröffentlicht am
Fire HD 10
Fire HD 10 (Bild: Amazon)

Mit einem neuen Fire-HD-Tablet bringt Amazon Alexa auch in Deutschland auf seine Tablets. Bis Ende des Jahres sollen auch ältere Fire-Tablets den digitalen Assistenten erhalten. Den Anfang macht eine Neuauflage des Fire HD 10, das Anfang Oktober 2017 allerdings zunächst ohne Alexa-Unterstützung erscheint. In den USA gibt es Alexa auf Fire-Tablets bereits seit Herbst 2016.

Inhalt:
  1. Fire HD 10: Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro
  2. Neues Fire HD 10 mit besserem Display und mehr Speicher

Amazon verspricht, dass Alexa als Update auf alle Fire-Tablets kommt, die nach 2014 auf den Markt gekommen sind. Dabei werden alle Alexa-Funktionen unterstützt, die auch auf den Echo-Lautsprechern zur Verfügung stehen. Die Fire-Tablets zeigen bei entsprechenden Skills zusätzliche Informationen auf dem Display an. Das ist auch bei Alexa auf den Fire-TV-Geräten der Fall, bei denen aber einige Alexa-Funktionen wie Timer und Alarme nicht zur Verfügung stehen.

  • Fire HD 10 (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 (Bild: Amazon)
  • Alexa beantwortet eine Frage auf dem Fire HD 10. (Bild: Amazon)
  • Alexa beantwortet eine Frage auf dem Fire HD 10. (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 (Bild: Amazon)
  • Ein Alexa-Timer läuft auf dem Fire HD 10. (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 (Bild: Amazon)
  • Fire HD 10 (Bild: Amazon)
  • Der Alexa-Wetterbericht auf dem Fire HD 10 (Bild: Amazon)
Der Alexa-Wetterbericht auf dem Fire HD 10 (Bild: Amazon)

Auf älteren Fire-Tablets wird Alexa durch Drücken des Home-Buttons aktiviert, dann können die entsprechenden Alexa-Befehle gesprochen werden. Alexa kann Wissensfragen beantworten, den Wetterbericht ansagen, aktuelle Nachrichten vorlesen oder Smart-Home-Komponenten mit der Stimme steuern. Der Nutzer kann sich zudem an bestimmte Ereignisse erinnern lassen, Dinge auf die Einkaufs- oder Aufgabenliste setzen, Termine anzeigen lassen, einen Wecker stellen und Musik abspielen.

Keine vollständige Tablet-Bedienung mit Alexa

Mit dem Fire-Tablet können über Alexa auch Überwachungskameras angesprochen werden, auf Zuruf wird das Bild der Kamera auf dem Tablet-Display angezeigt. Generell stehen auch alle Alexa-Skills zur Verfügung, um dem Gerät neue Funktionen beizubringen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Im Unterschied zu den Echo-Lautsprechern können auch Filme und Serien auf dem Tablet innerhalb von Amazons Video-App mit der Stimme gesteuert werden, sie können also pausiert oder fortgesetzt werden. Auch das Spulen mit der Stimme ist möglich und das Suchen nach Inhalten funktioniert ebenfalls. Für das Starten der Wiedergabe muss der Anwender aber die Finger bemühen und aufs Tablet tippen, zeigte uns Amazon bei einer Präsentation.

Die Steuerung des Tablets ist mit Alexa nur eingeschränkt möglich, der Nutzer kann lediglich den Startbildschirm aufrufen und Apps starten. Für weitere Interaktionen muss der Anwender dann wieder auf das Tablet-Display tippen. Das gezielte Ausschalten des Displays ist nicht möglich.

Mehr Möglichkeiten auf dem neuen Fire HD 10

Im Unterschied dazu kann Alexa auf dem neuen Fire HD 10 etwas mehr. Die Alexa-Funktionen werden aber erst nach dem Verkaufsstart mit einem Update nachgereicht. Auf diesem Gerät kann Alexa wie bei den Echo-Lautsprechern auf Zuruf aktiviert werden. Mit dem Satz "Alexa, wie wird das Wetter morgen?" sagt das Tablet den Wetterbericht an und zeigt die Vorhersage für die nächsten Tage auf dem Display. Falls das Tablet-Display dabei aus ist, geht es beim Alexa-Signalwort an und zeigt bei Bedarf weitere Informationen darauf an. Wie auch bei den anderen Alexa-Geräten kann das Aktivierungswort Alexa geändert werden, derzeit stehen Echo, Amazon und Computer zur Auswahl. Im Unterschied zu einem Echo-Lautsprecher hat das Tablet den Vorteil, dass es durch den Akku jederzeit mühelos in einen anderen Raum gebracht werden kann.

Wer nicht möchte, dass das Fire HD 10 auf Zuruf anspringt, kann diese Funktion auch ausschalten. Dann verhält sich das Fire HD 10 wie ältere Fire Tablets: Der Nutzer muss dann einen Knopf drücken, um Alexa zu aktivieren. In diesem Betriebsmodus entfällt - wie bei den Fire-TV-Geräten - die Ansage des Alexa-Signalworts, weil der Assistent bereits mit Knopfdruck aktiviert wurde.

Alexa kann auf dem Fire HD 10 der siebten Generation zwar auf Zuruf genutzt werden. Einen Echo-Lautsprecher kann es dabei aber nicht ersetzen, betont Amazon. Denn im Fire-Tablet stecken nicht die gleichen hochempfindlichen Mikrofone wie im Echo-Lautsprecher. Für das Fire HD 10 nennt Amazon eine Mikrofon-Reichweite von etwa drei Metern; wenn sich das Tablet also genau am anderen Ende des Zimmers befindet, wird es die Alexa-Befehle wohl nicht erkennen. Das ist mit den Echo-Lautsprechern generell kein Problem.

Das erste Fire-Tablet mit Alexa-Unterstützung wird das überarbeitete Fire HD 10.

Neues Fire HD 10 mit besserem Display und mehr Speicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DWolf 21. Sep 2017

Na doch natürlich. Hab mir nach langer Suche ein Fire HD8 (6. Gen) geholt, weil das...

Anonymer Nutzer 21. Sep 2017

? Den Google Appstore kann man doch einfach nach einer Anleitung, die man im Netz...

icekeuter 20. Sep 2017

Bei Gearbest gibt es aktuell das Teclast Master T10 zum Preis von 170¤ inkl. Versandt...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /