Abo
  • Services:

Fire 7 und Fire HD 8: Neue Amazon-Tablets werden nur leicht verändert

Amazon bringt Neuauflagen der beiden Tablets Fire 7 und Fire HD 8 auf den Markt. Bei beiden Modellen geht es Amazon vor allem darum, Einsteiger-Tablets möglichst preisgünstig anbieten zu können. Es gibt nur wenige technische Verbesserungen. Prime-Kunden erhalten beide Tablets vergünstigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Fire 7
Neues Fire 7 (Bild: Amazon)

Das Fire 7 der siebten Generation hat wieder einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Inhalte werden also nicht besonders scharf wiedergegeben, allerdings soll der Bildschirm einen höheren Kontrast liefern. Die Akkulaufzeit wurde geringfügig von 7 auf 8 Stunden erhöht. In der Praxis wird sich die verlängerte Akkulaufzeit allerdings kaum bemerkbar machen. Als weitere Neuerung unterstützt das neue Modell Dual-Band-WLAN, beim alten gibt es nur Single-Band-WLAN.

  • Fire 7 (Bild: Amazon)
  • Fire 7 (Bild: Amazon)
  • Fire 7 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Fire 7 (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth
  2. Simovative GmbH, München

Das neue Modell ist dünner und leichter als sein Vorgänger. Die Maße haben sich von 115 x 191 x 10,6 mm auf 192 x 115 x 9,6 mm verringert, das Gewicht ging von 313 Gramm auf 295 Gramm zurück. Unverändert verfügt das Tablet über 1 GByte Arbeitsspeicher.

Kaum Änderungen beim Fire HD 8

Beim Fire HD 8 hat sich noch weniger als beim 7-Zoll-Modell verändert. Geblieben ist der 8 Zoll große Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Auch hier wird es keine übermäßig scharfe Darstellung geben. Das neue Modell unterstützt ebenfalls Dual-Band-WLAN, aber weiterhin ohne den ac-Standard, den es noch zwei Gerätegenerationen davor gegeben hat. Die Akkulaufzeit wird unverändert mit 12 Stunden angegeben und der Arbeitsspeicher ist weiterhin 1,5 GByte groß.

Beide Tablets haben wieder eine VGA-Kamera vorne und eine 2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. In beiden Modellen steckt ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Beide Tablets laufen mit der jeweils aktuellen Fire-OS-Version.

Ohne Werbeeinblendungen wird es teuer

Beide neuen Fire-Tablets können bereits vorbestellt werden und sollen ab dem 7. Juni 2017 ausgeliefert werden. Wer ein aktives Prime-Abo hat, erhält beide Tablets zu einem günstigeren Preis. Außerdem reduziert sich der Anschaffungspreis, wenn sich der Käufer mit Spezialangeboten abgibt. Dann wird Werbung auf dem Sperrbildschirm eingeblendet.

Ohne Werbung kostet das Fire 7 der siebten Generation mit 8 GByte regulär 85 Euro, mit Werbung sinkt der Preis auf 70 Euro. Prime-Kunden zahlen 70 Euro ohne und 55 Euro mit Werbeeinblendungen. Das Modell mit 16-GByte-Speicher kostet jeweils 10 Euro mehr. Der Preis für das Fire HD 8 der siebten Generation mit 16 GByte und ohne Werbung liegt regulär bei 125 Euro. Mit Werbung reduziert sich der Preis auf 110 Euro. Prime-Kunden zahlen für das Tablet ohne Amazon-Reklame 105 Euro und 90 Euro mit Werbung. Vom Fire HD 8 gibt es auch eine 32-GByte-Ausführung, die dann jeweils 20 Euro mehr kostet. Wer kein Prime-Abo hat und die Werbung nicht mag, zahlt dann für das Tablet 145 Euro.

Neuauflage der Kids-Varianten

Außerdem gibt es zwei neue Kids-Editionen der Fire-Tablets, einmal mit einem 7 Zoll großen Display und einmal mit einem 8-Zoll-Bildschirm. Die Kids-Editionen haben eine kindgerechte Hülle, die Stürze abfangen soll. Beide Kids-Ausführungen gibt es nur mit dem größeren Speicher. Das Fire 7 Kids Edition mit 16 GByte kann zum Preis von 120 Euro vorbestellt werden. Prime-Kunden zahlen 100 Euro. Das Fire HD 8 Kids Editionhat 32 GByte Speicher und kostet regulär 140 Euro und 120 Euro mit aktivem Prime-Abo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

omfglol 18. Mai 2017

Der Vergleich mit den 7" Tabs ist noch okay wobei man sagen muss, dass Amazons Fire OS...

carp 18. Mai 2017

Okay, ich werde nochmal recherchieren, was bei meinem Fire HD 7 (4. Generation) möglich ist.

_BJ_ 17. Mai 2017

Mich stört weniger die Auflösung als die Trägheit des Displays. Bei schnelleren Spielen...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /