Abo
  • Services:

Fire 7 und Fire HD 8: Neue Amazon-Tablets werden nur leicht verändert

Amazon bringt Neuauflagen der beiden Tablets Fire 7 und Fire HD 8 auf den Markt. Bei beiden Modellen geht es Amazon vor allem darum, Einsteiger-Tablets möglichst preisgünstig anbieten zu können. Es gibt nur wenige technische Verbesserungen. Prime-Kunden erhalten beide Tablets vergünstigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Fire 7
Neues Fire 7 (Bild: Amazon)

Das Fire 7 der siebten Generation hat wieder einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Inhalte werden also nicht besonders scharf wiedergegeben, allerdings soll der Bildschirm einen höheren Kontrast liefern. Die Akkulaufzeit wurde geringfügig von 7 auf 8 Stunden erhöht. In der Praxis wird sich die verlängerte Akkulaufzeit allerdings kaum bemerkbar machen. Als weitere Neuerung unterstützt das neue Modell Dual-Band-WLAN, beim alten gibt es nur Single-Band-WLAN.

  • Fire 7 (Bild: Amazon)
  • Fire 7 (Bild: Amazon)
  • Fire 7 Kids Edition (Bild: Amazon)
  • Fire HD 8 (Bild: Amazon)
  • Fire HD 8 (Bild: Amazon)
Fire 7 (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das neue Modell ist dünner und leichter als sein Vorgänger. Die Maße haben sich von 115 x 191 x 10,6 mm auf 192 x 115 x 9,6 mm verringert, das Gewicht ging von 313 Gramm auf 295 Gramm zurück. Unverändert verfügt das Tablet über 1 GByte Arbeitsspeicher.

Kaum Änderungen beim Fire HD 8

Beim Fire HD 8 hat sich noch weniger als beim 7-Zoll-Modell verändert. Geblieben ist der 8 Zoll große Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Auch hier wird es keine übermäßig scharfe Darstellung geben. Das neue Modell unterstützt ebenfalls Dual-Band-WLAN, aber weiterhin ohne den ac-Standard, den es noch zwei Gerätegenerationen davor gegeben hat. Die Akkulaufzeit wird unverändert mit 12 Stunden angegeben und der Arbeitsspeicher ist weiterhin 1,5 GByte groß.

Beide Tablets haben wieder eine VGA-Kamera vorne und eine 2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten sowie eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. In beiden Modellen steckt ein nicht näher spezifizierter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Beide Tablets laufen mit der jeweils aktuellen Fire-OS-Version.

Ohne Werbeeinblendungen wird es teuer

Beide neuen Fire-Tablets können bereits vorbestellt werden und sollen ab dem 7. Juni 2017 ausgeliefert werden. Wer ein aktives Prime-Abo hat, erhält beide Tablets zu einem günstigeren Preis. Außerdem reduziert sich der Anschaffungspreis, wenn sich der Käufer mit Spezialangeboten abgibt. Dann wird Werbung auf dem Sperrbildschirm eingeblendet.

Ohne Werbung kostet das Fire 7 der siebten Generation mit 8 GByte regulär 85 Euro, mit Werbung sinkt der Preis auf 70 Euro. Prime-Kunden zahlen 70 Euro ohne und 55 Euro mit Werbeeinblendungen. Das Modell mit 16-GByte-Speicher kostet jeweils 10 Euro mehr. Der Preis für das Fire HD 8 der siebten Generation mit 16 GByte und ohne Werbung liegt regulär bei 125 Euro. Mit Werbung reduziert sich der Preis auf 110 Euro. Prime-Kunden zahlen für das Tablet ohne Amazon-Reklame 105 Euro und 90 Euro mit Werbung. Vom Fire HD 8 gibt es auch eine 32-GByte-Ausführung, die dann jeweils 20 Euro mehr kostet. Wer kein Prime-Abo hat und die Werbung nicht mag, zahlt dann für das Tablet 145 Euro.

Neuauflage der Kids-Varianten

Außerdem gibt es zwei neue Kids-Editionen der Fire-Tablets, einmal mit einem 7 Zoll großen Display und einmal mit einem 8-Zoll-Bildschirm. Die Kids-Editionen haben eine kindgerechte Hülle, die Stürze abfangen soll. Beide Kids-Ausführungen gibt es nur mit dem größeren Speicher. Das Fire 7 Kids Edition mit 16 GByte kann zum Preis von 120 Euro vorbestellt werden. Prime-Kunden zahlen 100 Euro. Das Fire HD 8 Kids Editionhat 32 GByte Speicher und kostet regulär 140 Euro und 120 Euro mit aktivem Prime-Abo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

omfglol 18. Mai 2017

Der Vergleich mit den 7" Tabs ist noch okay wobei man sagen muss, dass Amazons Fire OS...

carp 18. Mai 2017

Okay, ich werde nochmal recherchieren, was bei meinem Fire HD 7 (4. Generation) möglich ist.

_BJ_ 17. Mai 2017

Mich stört weniger die Auflösung als die Trägheit des Displays. Bei schnelleren Spielen...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /