Abo
  • Services:

Fintechs: Deutsche Finanz-Startups sammeln Gelder in Rekordhöhe

Tencent, Visa und andere Konzerne investieren stark in deutsche Startups, die sich auf Finanzdienstleistungen spezialisieren. Allein im ersten Quartal 2018 sollen fast 300 Millionen Euro an die Fintechs gegangen sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Deutsche Presse-Agentur
Fintechs bieten mehr oder weniger innovative Finanzdienstleistungen an.
Fintechs bieten mehr oder weniger innovative Finanzdienstleistungen an. (Bild: N26 GmbH)

Dank mehrerer großer Geldspritzen haben Finanz-Startups in Deutschland eine Rekordsumme von Investoren eingeworben. Wagniskapitalgeber und Konzerne pumpten im ersten Quartal 2018 rund 295 Millionen Euro in Fintechs, wie Zahlen der Beratungsfirma Barkow Consulting zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Damit stieg die Summe um 44 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum und übertraf den bisherigen Bestwert vom ersten Quartal 2016 (rund 264 Millionen Euro).

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Finanz-Startups bieten Anlegern etwa Zinsvergleiche für Tagesgeld, automatisierte Vermögensverwaltung, Kredite oder neue Zahlverfahren im Internet. Bei der Zahl der Finanzierungsrunden sah es im ersten Quartal aber weniger gut aus: Sie sank um 30 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum. Jedoch hatte es zu Jahresbeginn 2017 ungewöhnlich viele Geldspritzen gegeben, so dass die Latte hoch lag.

Grund für die nun eingeworbenen Rekordgelder sind vor allem üppige Kapitalspritzen großer strategischer Investoren. So warb die Online-Bank N26 im März 2018 rund 130 Millionen Euro ein, unter anderem vom Versicherer Allianz und dem chinesischen Internetkonzern Tencent. Die Solarisbank erhielt 56,6 Millionen Euro von Investoren, darunter Bertelsmann, Visa und die spanische Bank BBVA. Und das Kreditportal Smava bekam fast 53 Millionen Euro von Beteiligungsfirmen.

"Die Zahlen zeigen, dass auch in Deutschland große Finanzierungen möglich sind", sagt Datenspezialist Peter Barkow. "Hiesige Fintechs sind auf dem Radar großer internationaler Investoren". Kleine neue Startups bekämen aber schwerer Geld. "Investoren werden selektiver", sagt Barkow. Fintechs galten lange als Bedrohung für die etablierten Banken. Nun zeichnet sich ab, dass sich wenige große Gründer durchsetzen und oft Kooperationen mit Geldhäusern und Konzernen eingehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. 4,99€

flasherle 10. Apr 2018 / Themenstart

sieht nicht so schlecht aus, aber ich konnte jetzt aus der seite nicht rausfinden wie ich...

robinx999 09. Apr 2018 / Themenstart

Wobei da die Frage ist wie lange, die Zinsgarantie ist bei der HSH auch nur bis zum 1.7...

pk_erchner 09. Apr 2018 / Themenstart

wechat Payment macht es schon lange Deutschland bringt 15 Jahre nach Paypal dann...

Hackfleisch 09. Apr 2018 / Themenstart

Es gibt ja auch normale Banken wie die ing diba, die auch alles bequem per App anbieten...

Hackfleisch 09. Apr 2018 / Themenstart

last in - last out Bei der Dotcom Blase damals haben deutsche Anleger überproportional...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /