Fintech: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen N26

Der Verdacht auf Geldwäsche gegen N26 hält sich weiterhin. Die Finanzaufsicht beobachtet das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen N26-Verantwortliche.
Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen N26-Verantwortliche. (Bild: Unsplash)

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat Ermittlungen gegen mehrere Führungskräfte von N26 eingeleitet, wie das Handelsblatt berichtet. Es ginge dabei um den Verdacht der betrügerischen Nutzung von Konten. Eine Sprecherin der Behörde sagte gegenüber der Zeitung, das Verfahren richte sich gegen vier Verantwortliche des Banking-Start-Ups.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

Im vergangenen Jahr musste N26 eine Millionenstrafe zahlen, weil man nicht entschieden gegen Verdachtsfälle vorgegangen sei. Die Bankenaufsicht Bafin verhängte ein Bußgeld in Höhe von 4,25 Millionen Euro. N26 versicherte damals in einer Pressemitteilung, dass alle von der Bafin geforderten Verbesserungen zu den Meldungen verdächtiger Aktivitäten "vollumfänglich umgesetzt" seien.

Berichte, nach denen Konten der Onlinebank auffällig häufig im Zusammenhang mit Geldwäsche-Verfahren stehen, sind nicht neu. Schon im November 2021 ordnete die Bafin eine Wachstumsbeschränkung für N26 an. "Die Mängel im Risikomanagement liegen im starken Wachstum der Bank begründet", heißt es von der Behörde. N26 darf nur noch 50.000 Neukunden pro Monat aufnehmen.

Auch die Solarisbank steht unter kritischer Beobachtung der Finanzdienstleistungsaufsicht. Auch bei dieser Bank war die Zahl der Geldwäsche-Verdachtsverfahren bei den Landeskriminalämtern im letzten Jahr deutlich gestiegen. Bis Mitte des Jahres soll die Untersuchung der Bafin abgeschlossen sein.

Kritik von innen und außen - aber kaum Schaden

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritik an N26 kam in der Vergangenheit nicht nur von außen. 2020 wählten die Beschäftigten gegen Widerstände der Geschäftsführung einen Betriebsrat. Besonders der Kundenservice beklagte eine zu hohe Arbeitsbelastung. Die Geschäftsführung hatte versucht, die Wahl mit einer einstweiligen Verfügung zu verhindern.

Weder diese innerbetrieblichen Konflikte, Millionenverluste, noch die Beobachtung durch die Bafin haben N26 bisher sichtlich geschadet. Im Oktober gab das Unternehmen neue Finanzierungen über mehr als 900 Millionen US-Dollar bekannt. Das Fintech-Unternehmen ist eines der höchstbewerteten Start-Ups in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StrongZero 07. Feb 2022

Warum nicht? ;-) Jeder hat ganz eigene Bedürfnisse. Einigen hilft es, wenn man das was...

ubuntu_user 07. Feb 2022

ich bin aktuell bei der ing Diba. bisher kostenlos (bis 50.000 euro), Kreditkarte, Geld...

norinofu 07. Feb 2022

Dabei muss man beachten, dass jede Volksbank eigene Konditionen hat. Bei "meiner...

GwhE 06. Feb 2022

Sehr lustig die Threads hier, N26 hält sich nicht an die Regeln -> hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /