Fintech Rubarb: Start-up von Bundeskanzler-Neffen ist insolvent

Fabian und Jakob Scholz haben seit Februar mit dem Fintech Rubarb 1,8 Millionen Euro ausgegeben und sind nun insolvent. Sie raten den Investoren, nicht mit den Medien zu sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Scholz-Neffen links und in der Bildmitte, rechts CFO Kelvin Craig
Die Scholz-Neffen links und in der Bildmitte, rechts CFO Kelvin Craig (Bild: Rubarb)

Fabian und Jakob Scholz, Neffen des Bundeskanzlers Olaf Scholz, und Mitgründer Kelvin Craig haben für ihr Fintech-Start-up Rubarb Insolvenz angemeldet. Dieser Schritt sei unvermeidlich gewesen, nachdem "Finanzierungszusagen leider zurückgezogen" worden seien, sagte Fabian Scholz dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Director IIT - Test Centre of Expertise (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Die Nachricht steht im Widerspruch zu der großen Euphorie, die das Gründerteam noch vor wenigen Wochen gegenüber Investoren äußerte. Erst im Februar hatte die Firma Wandeldarlehn im Wert von circa 1,8 Millionen Euro aufgenommen.

"Wie kann man von einem Fundraising im Februar den Laden in weniger als fünf Monaten an die Wand fahren?", fragte einer der Investoren im Handelsblatt. Mitte Mai hatte Fabian Scholz erklärt, dass das Geld noch mindestens bis September reichen würde.

"Während wir noch im Mai sehr zuversichtlich waren, hat sich leider die Stimmung am Kapitalmarkt in der Zwischenzeit - wegen des fortwährenden Ukrainekriegs und des Einbruchs der Kryptomärkte - dramatisch verschlechtert", sagte Fabian Scholz, Chef von Rubarb. "Wir sind weiterhin von unserem Produkt überzeugt, denn es besteht dringender Bedarf für abgesicherte Krypto-Angebote."

Mit Verwandtschaftsbeziehung zu Bundeskanzler Scholz geworben

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Start-up hatte in der Vergangenheit immer wieder mit der Verwandtschaftsbeziehung zu Bundeskanzler Scholz geworben und Medieninteresse auf sich gezogen. Nun aber bitten die Rubarb-Gründer ihre Investoren in einem Schreiben, das dem Handelsblatt vorliegt: "Zum Schluss möchten wir Ihnen dringend empfehlen, nicht mit der Presse zu sprechen."

Das Hamburger Start-up stellte seine App im Jahr 2020 vor und meldete im November 2021 eine registrierte Nutzerzahl von 25.000.

Nutzer müssen Girokonto, Kreditkarte oder Paypal mit der App verknüpfen und sich über das Video-Ident-Verfahren identifizieren. Dann rundet Rubarb alle ausgegebenen Geldbeträge auf den nächsten vollen Euro auf und investiert den Betrag einmal pro Woche in ein internationales Exchange-Traded-Funds-Portfolio von iShares, das ein geringes Risiko aufweisen soll. Sparpläne und Einmalzahlungen waren ebenfalls möglich. Die App sollte sich über eine Gebühr finanzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 12. Jul 2022 / Themenstart

In Linkedin-Profil von einem sah ich aber folgendes: "he company is a 100% subsidiary of...

berritorre 12. Jul 2022 / Themenstart

"Startup investieren ist aber kein Spielen. Das ist viel Arbeit, da man die Zahlen gegen...

berritorre 12. Jul 2022 / Themenstart

Klar, aber mit den paar Kröten die da im Monat anfallen sollen, was soll denn da zusammen...

berritorre 12. Jul 2022 / Themenstart

Sehe ich sehr ähnlich. Investments in Startups ist eher nichts für Anfänger. Oder man ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /