Fintech: N26 will wertvoller als die Deutsche Bank werden

N26 will die angeschlagene Deutsche Bank beim Börsenwert überholen. Da der Wert bei neuen Finanzierungsrunden weiter steigt, ist das Ziel nicht utopisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bank N26
Die Bank N26 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Berliner Onlinebank N26 will die etablierte Konkurrenz überholen. "Wir haben die großartige Möglichkeit, in weniger als zehn Jahren die wertvollste deutsche Bank zu werden", sagte Deutschlandchef Georg Hauer im Gespräch mit dem Fachdienst Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI (Paywall). Der geplante Wertzuwachs ist möglich: Das Fintech-Startup N26 wurde zuletzt mit 3,1 Milliarden Euro bewertet, die Deutsche Bank hat nur noch einen Börsenwert von 13,8 Milliarden Euro. N26 ist noch nicht an der Börse notiert.

Im Juli 2019 erklärte die mobile Bank (PDF), in einer neuen Finanzierungsrunde mit 3,5 Milliarden Dollar bewertet worden zu sein. Dabei erhielt die Smartphonebank mit der Erweiterung ihrer Series-D-Finanzierungsrunde 170 Millionen US-Dollar. Alle Investoren, die bereits an der Serie-D-Finanzierungsrunde im Januar 2019 beteiligt gewesen waren, hatten erneut in N26 investiert, darunter Insight Venture Partners, Singapurs Staatsfonds GIC, der chinesische Internetkonzern Tencent, Allianz X, Peter Thiels Valar Ventures, Earlybird Venture Capital und Greyhound Capital. Bis Juli 2019 hatte N26 Finanzierungen mit einem Volumen von mehr als 670 Millionen US-Dollar erhalten.

Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal gründeten N26 im Jahr 2013 und starteten die Onlinebank im Jahr 2015 in Deutschland und Österreich. N26 hat über 3,5 Millionen Kunden in 26 Ländern und rund 1.300 Beschäftigte in Berlin, Barcelona, Wien, São Paulo und New York. N26 besitzt eine europäische Banklizenz und hat kein eigenes Filialnetz, setzt aber auf Kooperationen mit Betreibern von Geldautomaten mit drei kostenlosen Abhebungen im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Sep 2019

jep. Ich verstehe auch nicht ganz, warum sich N26 so viel schlechte Presse*/Kommentare...

LinuxMcBook 09. Sep 2019

Vielleicht war genau das das Problem? Woher soll die Bank denn wissen, dass du einen gro...

HeroFeat 09. Sep 2019

Sie haben mir halt eine einfache Kontoeröffnung und ein Konto ohne einmalige oder...

Marvin-42 09. Sep 2019

Vor dem Börsengang ist es sehr wichtig, möglichst wertvoll zu sein. Wenn ich 100...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streamer
Rocket Beans muss in Kurzarbeit

Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /