Fintech: N26 sperrt erneut zahlreiche Kundenkonten

Deutsche und italienische Kunden der Neobank N26 beschweren sich online über fristlose Kündigungen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Kunden der Onlinebank sind mal wieder verärgert.
Die Kunden der Onlinebank sind mal wieder verärgert. (Bild: N26)

Kunden von N26 berichten erneut von plötzlichen Sperrungen ihrer Konten. Das Handelsblatt berichtet von mehreren Fällen von in Deutschland ansässigen Kunden, "die seit dem vergangenen Donnerstag keinen Zugang mehr zu ihrem Konto haben". Alle Kunden sollen laut einem erhaltenen Schreiben gegen die genannten Geschäftsbedingungen von N26 verstoßen haben.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Software / Firmware m/w/d
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Dresden
  2. Product Owner IoT (m/w/d)
    Lorch Schweißtechnik GmbH, Auenwald
Detailsuche

"Als Bank mit Volllizenz ist N26 rechtlich dazu verpflichtet, Konten und Finanztransaktionen zu überprüfen, um die Sicherheit aller N26 Konten zu gewährleisten", teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme mit. "N26 bewegt sich in einem streng regulierten Umfeld, was bedeutet, dass wir dieselben Verfahren wie alle anderen europäischen Banken einhalten müssen."

In den sozialen Medien und auf der Bewertungsplattform Trustpilot häufen sich derweil auch die Beschwerden von Kunden aus Italien. Viele der negativen Bewertungen wurden im April abgegeben. Nicht nur Sperrungen sind ein Problem, auch die Kontoeröffnung ist teils nicht erfolgreich.

Golem.de berichtete schon im Februar darüber, dass Kunden im Zuge der Betrugsprävention von N26 gekündigt wurden. Ein betroffener Kunde erzählte, dass er nach der Sperre wochenlang auf die Überweisung der Gelder von seinem Konto warten musste.

Betrugsprävention bleibt ein Problem

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Handelsblatt zitiert einen Sprecher der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: "N26 bezieht sich in dem Kündigungsschreiben auf einen Verstoß gegen allgemeine Geschäftsbedingungen, informiert aber nicht darüber, welcher konkrete Verstoß den Kunden vorgeworfen wird." Eine Sprecherin von N26 sagte Golem.de, dass das Unternehmen aus rechtlichen Gründen keine weiteren Informationen geben dürfe, falls im Fall eines Betrugsverdachts bereits Ermittlungen liefen. Informationen darüber, bei wie vielen Sperrungen das der Fall ist, liegen nicht vor.

Der Smart-Tarif bei N26

Konten von N26 werden häufig für betrügerische Onlineshops genutzt. Onlinebanken sind bei Betrügern beliebt, weil das Anlegen eines Kontos ohne Filialbesuch möglich ist. Sicherheitsmechanismen wie Video-Ident-Verfahren sollen das verhindern, lassen sich aber umgehen. N26 setzt bei der Betrugsprävention auf "die Einführung eines intelligenten, fortschrittlichen Algorithmus", sagte die Bank Golem.de im Februar.

Im März forderte die italienische Finanzaufsicht Nachbesserungen bei der Geldwäscheprävention. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verhängte wegen Mängeln bei der Geldwäschebekämpfung im September 2021 eine Millionenstrafe gegen N26.

Nachtrag vom 21. April 2022, 10:45 Uhr

In einem Blogbeitrag vom 19. April 2022 verteidigte die Bank ihr Vorgehen. "N26 ist rechtlich dazu verpflichtet, jegliche verdächtige Aktivitäten in Form einer Verdachtsanzeige an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zu übermitteln", hieß es. Teilweise sei es aufgrund der Überprüfungsergebnisse nötig, Konten zu blockieren. "Leider ist es unserem Kundenservice von Rechtswegen untersagt, während dieser Zeit Informationen über betroffene Konten mitzuteilen - selbst gegenüber den jeweiligen Kontoinhaber:innen", schrieb die Bank. Dadurch sollten Cyberkriminelle daran gehindert werden, Hinweise zu laufenden Ermittlungen zu erhalten. Zudem werde Betrügern die Möglichkeit genommen, die Informationen zu nutzen, um künftig nicht erkannt zu werden.

N26 räumte ein, dass es "von Zeit zu Zeit" vorgekommen könne, dass ein seriöser Kunde fälschlicherweise als potenzieller Betrüger identifiziert werde, "da die von unserem Anti-Finanzkriminalität-Team gefundenen Beweise möglicherweise nicht zweifelsfrei sind". Es sei leider nicht möglich, eine umfassende Einschätzung in allen Fälle richtig zu lösen. Die Teams setzten jedoch alles daran, den Kunden so schnell wie möglich bei der Lösung zu helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluto 24. Apr 2022 / Themenstart

Ich verstehe diesen Post nicht. Die Frage vom Thread-Ersteller ist durchaus berechtigt.

Tia Lapis 23. Apr 2022 / Themenstart

Schon immer gilt auf Reisen: Wer nicht mindestens ein 2. Konto nutzbar hat und eine...

Clown 22. Apr 2022 / Themenstart

Bei der Sparkasse bin ich seit ich studiert habe. Ich bin da eigentlich nur noch aus...

gunterkoenigsmann 22. Apr 2022 / Themenstart

Deutsche Bank: Ich melde denen, dass denen ihre App .ogg-Dateien öffnen will und sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book Pro 360 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Spannende Produkte zu günstigen Preisen gibt es bei Amazon auch heute. Satte Rabatte gibt es auf das Samsung Galaxy Book Pro 360 und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /