Fintech: Klarna ist über 10,65 Milliarden US-Dollar wert

In einer neuen Finanzierungsrunde kann das schwedische Fintech Klarna seinen Wert fast verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingang am Hauptsitz von Klarna
Eingang am Hauptsitz von Klarna (Bild: Klarna)

Das Fintech-Startup Klarna wird in einer neuen Finanzierungsrunde mit 10,65 Milliarden US-Dollar bewertet. Das gab das schwedische Unternehmen am 15. September 2020 bekannt. Die Finanzierungsrunde wird von der Investmentgesellschaft Silver Lake angeführt. Weitere Investoren in dieser Runde sind der Staatsfonds GIC aus Singapur sowie von Blackrock und HMI Capital verwaltete Fonds und Konten.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer / System Architekt (m/w/d) Elektro-Pneumatik
    Continental AG, Regensburg
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Silver Lake habe in der neuen Finanzierungsrunde mit einem Volumen von 650 Millionen US-Dollar einen Anteil von 500 Millionen US-Dollar beigesteuert, sagte der Klarna-Vorstandsvorsitzende Sebastian Siemiatkowski der Nachrichtenagentur Reuters. Seit drei Jahren besitzt das in Stockholm beheimatete Unternehmen eine Banklizenz.

Merian Chrysalis, TCV, Northzone und Bonnier haben Anteile von bestehenden Anteilseignern erworben. Bestehende Investoren bleiben der Rapper Snoop Dogg, Sequoia Capital, Dragoneer, Permira, Commonwealth Bank of Australia, Bestseller Group und Ant Group. Die Bewertung des Unternehmens ist jetzt fast doppelt so hoch wie im vergangenen August, als nach einer früheren Finanzierungsrunde 5,5 Milliarden US-Dollar erreicht wurden. Die neue Finanzierung werde für Investitionen in den USA und für die Entwicklung der Produkte des Unternehmens für Händler und Kunden verwendet, sagte Siemiatkowski.

Klarna wurde 2005 gegründet und ermöglicht es Kunden, über seine Händlerpartner einzukaufen und den Preis in vier Raten mithilfe des BNPL-Dienstes (Buy-Now-Pay-Later) zu begleichen. Der Zahlungsdienstleister hat im April 2019 eine eigene Bezahlkarte für Deutschland vorgestellt. Die Klarna Card ermöglicht es Kunden, den Zahlungsdienst auch in Geschäften zu verwenden. Die Karte verhält sich Klarna zufolge wie eine Visa-Kreditkarte und kann entsprechend an allen Terminals verwendet werden, die auch Visa-Karten akzeptieren. Klarna zufolge handelt es sich aber weder um eine echte Kreditkarte noch um eine Debitkarte. Mit der Karte lassen sich in Geschäften Rechnungen sofort begleichen oder erst nach bis zu 14 Tagen - genauso wie bei Klarnas Onlinezahlungen. In der Klarna-App lassen sich derartige Rechnungskäufe auch in Ratenkäufe umwandeln.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Klarna, das in den nächsten zwei Jahren in New York an die Börse will, meldete Anfang dieses Jahres seinen ersten Jahresverlust aufgrund von hohen Investitionen in den USA und in Großbritannien. Die Verluste haben sich im ersten Halbjahr versiebenfacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /