Abo
  • Services:
Anzeige
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Fintech: Die geschwätzige API von N26

Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Banking mit dem Smartphone klingt innovativ und bequem. Doch immer wieder gibt es Sicherheitsprobleme - jetzt hat es N26 getroffen. Die API des Unternehmens war überaus geschwätzig.

Das Fintech-Startup N26 (früher: Number26) hat offenbar eine sehr geschwätzige API, die möglichen Angreifern viel über die Kunden verrät. Das hat Vincent Haupert auf dem 33C3 demonstriert (Video). Außerdem zeigte er einige andere Angriffe auf die Kontoverwaltung per App. Bei einigen von Haupert vorgestellten Angriffen handelte es sich um Gedankenspiele, andere waren tatsächlich in der Praxis erfolgreich. Die Probleme wurden mittlerweile seitens des Herstellers behoben.

Anzeige

N26 nutzt nur eine einzige App, um den Nutzer zu authentifizieren und die eigentlichen Transaktionen durchzuführen. Das ist, ähnlich wie die Authentifikation über zwei Apps auf einem Gerät, aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht zu empfehlen. Doch neben dieser konzeptionellen Schwäche hat N26 weitere Probleme - die vor allem die Implementierung der App betreffen.

API verrät Nutzerinfos

Denn die API verrät deutlich mehr Informationen über die Nutzer, als sie eigentlich sollte. Viele der in der API enthaltenen Informationen werden aber an verschiedenen Orten genutzt, um sicherheitskritische Funktionen durchzuführen, etwa das Unpairing eines vertrauten Gerätes, mit dem Zahlungen durchgeführt werden können.

Wenn Nutzer ein solches vertrautes Gerät haben, können sie einfach per Siri Geld an N26-Kontakte versenden. Das funktioniert nur mit einem solchen registrierten Gerät - eigentlich. Denn auch in diesem Fall hebelt die API Sicherheitsfunktionen aus. Denn wer die API unter api.n26.de direkt anspricht, kann Überweisungen auch auf einem nicht vertrauten Gerät durchführen. So gelang es Haupert nach eigenen Angaben, 1.000 Zahlungen über einen Cent innerhalb von nur einer halben Stunden anzuweisen, ohne dass die Betrugserkennung von N26 angeschlagen hätte.

Erst nach drei Wochen sei eine entsprechende Meldung versendet worden, in der auch mit einer Deaktivierung des Accounts gedroht wurde. Allerdings wurde diese E-Mail nicht an den Sender, sondern an den Empfänger des Geldes gesendet. "Das ist, als ob Yahoo-Nutzer eine Mail bekommen, weil sie Spam empfangen haben", sagte Haupert. Doch es könnten nicht nur einfach unautorisierte Zahlungen durchgeführt werden - sondern auch der gesamte Account übernommen werden, weil N26 weitere Fehler macht.

Tausende Übereinstimmungen in gehackten Dropbox-Accounts 

eye home zur Startseite
NobodZ 29. Dez 2016

Klar, ein toter Wachhund ist auch Abschreckung. ;)

NobodZ 29. Dez 2016

... als Dinosaurier Banken. Banking is necessary, Banks are not Oder...

jdf 29. Dez 2016

Dummfug, denn du kannst im Jahr 2016 nicht garantieren, dass die von dir verwendete...

jdf 29. Dez 2016

Wobei man noch hinzufügen sollte, dass Geld abheben nach dem 5. mal satte 2¤ pro...

x00x 28. Dez 2016

Ich empfehle jeden den Vortrag anzusehen: https://media.ccc.de/v/33c3-7969...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 64,97€/69,97€
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    Kletty | 23:39

  2. Re: Siri und diktieren

    Iomegan | 23:33

  3. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    wasabi | 23:29

  4. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    itza | 23:29

  5. Re: Horizon zero dawn

    genussge | 23:28


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel