Abo
  • IT-Karriere:

Fintech: Die geschwätzige API von N26

Banking mit dem Smartphone klingt innovativ und bequem. Doch immer wieder gibt es Sicherheitsprobleme - jetzt hat es N26 getroffen. Die API des Unternehmens war überaus geschwätzig.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Das Fintech-Startup N26 (früher: Number26) hat offenbar eine sehr geschwätzige API, die möglichen Angreifern viel über die Kunden verrät. Das hat Vincent Haupert auf dem 33C3 demonstriert (Video). Außerdem zeigte er einige andere Angriffe auf die Kontoverwaltung per App. Bei einigen von Haupert vorgestellten Angriffen handelte es sich um Gedankenspiele, andere waren tatsächlich in der Praxis erfolgreich. Die Probleme wurden mittlerweile seitens des Herstellers behoben.

Inhalt:
  1. Fintech: Die geschwätzige API von N26
  2. Tausende Übereinstimmungen in gehackten Dropbox-Accounts

N26 nutzt nur eine einzige App, um den Nutzer zu authentifizieren und die eigentlichen Transaktionen durchzuführen. Das ist, ähnlich wie die Authentifikation über zwei Apps auf einem Gerät, aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht zu empfehlen. Doch neben dieser konzeptionellen Schwäche hat N26 weitere Probleme - die vor allem die Implementierung der App betreffen.

API verrät Nutzerinfos

Denn die API verrät deutlich mehr Informationen über die Nutzer, als sie eigentlich sollte. Viele der in der API enthaltenen Informationen werden aber an verschiedenen Orten genutzt, um sicherheitskritische Funktionen durchzuführen, etwa das Unpairing eines vertrauten Gerätes, mit dem Zahlungen durchgeführt werden können.

Wenn Nutzer ein solches vertrautes Gerät haben, können sie einfach per Siri Geld an N26-Kontakte versenden. Das funktioniert nur mit einem solchen registrierten Gerät - eigentlich. Denn auch in diesem Fall hebelt die API Sicherheitsfunktionen aus. Denn wer die API unter api.n26.de direkt anspricht, kann Überweisungen auch auf einem nicht vertrauten Gerät durchführen. So gelang es Haupert nach eigenen Angaben, 1.000 Zahlungen über einen Cent innerhalb von nur einer halben Stunden anzuweisen, ohne dass die Betrugserkennung von N26 angeschlagen hätte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Herrenberg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Erst nach drei Wochen sei eine entsprechende Meldung versendet worden, in der auch mit einer Deaktivierung des Accounts gedroht wurde. Allerdings wurde diese E-Mail nicht an den Sender, sondern an den Empfänger des Geldes gesendet. "Das ist, als ob Yahoo-Nutzer eine Mail bekommen, weil sie Spam empfangen haben", sagte Haupert. Doch es könnten nicht nur einfach unautorisierte Zahlungen durchgeführt werden - sondern auch der gesamte Account übernommen werden, weil N26 weitere Fehler macht.

Tausende Übereinstimmungen in gehackten Dropbox-Accounts 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

NobodZ 29. Dez 2016

Klar, ein toter Wachhund ist auch Abschreckung. ;)

NobodZ 29. Dez 2016

... als Dinosaurier Banken. Banking is necessary, Banks are not Oder...

jdf 29. Dez 2016

Dummfug, denn du kannst im Jahr 2016 nicht garantieren, dass die von dir verwendete...

jdf 29. Dez 2016

Wobei man noch hinzufügen sollte, dass Geld abheben nach dem 5. mal satte 2¤ pro...

x00x 28. Dez 2016

Ich empfehle jeden den Vortrag anzusehen: https://media.ccc.de/v/33c3-7969...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /