Abo
  • Services:
Anzeige
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Fintech: Die geschwätzige API von N26

Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Banking mit dem Smartphone klingt innovativ und bequem. Doch immer wieder gibt es Sicherheitsprobleme - jetzt hat es N26 getroffen. Die API des Unternehmens war überaus geschwätzig.

Das Fintech-Startup N26 (früher: Number26) hat offenbar eine sehr geschwätzige API, die möglichen Angreifern viel über die Kunden verrät. Das hat Vincent Haupert auf dem 33C3 demonstriert (Video). Außerdem zeigte er einige andere Angriffe auf die Kontoverwaltung per App. Bei einigen von Haupert vorgestellten Angriffen handelte es sich um Gedankenspiele, andere waren tatsächlich in der Praxis erfolgreich. Die Probleme wurden mittlerweile seitens des Herstellers behoben.

Anzeige

N26 nutzt nur eine einzige App, um den Nutzer zu authentifizieren und die eigentlichen Transaktionen durchzuführen. Das ist, ähnlich wie die Authentifikation über zwei Apps auf einem Gerät, aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht zu empfehlen. Doch neben dieser konzeptionellen Schwäche hat N26 weitere Probleme - die vor allem die Implementierung der App betreffen.

API verrät Nutzerinfos

Denn die API verrät deutlich mehr Informationen über die Nutzer, als sie eigentlich sollte. Viele der in der API enthaltenen Informationen werden aber an verschiedenen Orten genutzt, um sicherheitskritische Funktionen durchzuführen, etwa das Unpairing eines vertrauten Gerätes, mit dem Zahlungen durchgeführt werden können.

Wenn Nutzer ein solches vertrautes Gerät haben, können sie einfach per Siri Geld an N26-Kontakte versenden. Das funktioniert nur mit einem solchen registrierten Gerät - eigentlich. Denn auch in diesem Fall hebelt die API Sicherheitsfunktionen aus. Denn wer die API unter api.n26.de direkt anspricht, kann Überweisungen auch auf einem nicht vertrauten Gerät durchführen. So gelang es Haupert nach eigenen Angaben, 1.000 Zahlungen über einen Cent innerhalb von nur einer halben Stunden anzuweisen, ohne dass die Betrugserkennung von N26 angeschlagen hätte.

Erst nach drei Wochen sei eine entsprechende Meldung versendet worden, in der auch mit einer Deaktivierung des Accounts gedroht wurde. Allerdings wurde diese E-Mail nicht an den Sender, sondern an den Empfänger des Geldes gesendet. "Das ist, als ob Yahoo-Nutzer eine Mail bekommen, weil sie Spam empfangen haben", sagte Haupert. Doch es könnten nicht nur einfach unautorisierte Zahlungen durchgeführt werden - sondern auch der gesamte Account übernommen werden, weil N26 weitere Fehler macht.

Tausende Übereinstimmungen in gehackten Dropbox-Accounts 

eye home zur Startseite
NobodZ 29. Dez 2016

Klar, ein toter Wachhund ist auch Abschreckung. ;)

NobodZ 29. Dez 2016

... als Dinosaurier Banken. Banking is necessary, Banks are not Oder...

jdf 29. Dez 2016

Dummfug, denn du kannst im Jahr 2016 nicht garantieren, dass die von dir verwendete...

jdf 29. Dez 2016

Wobei man noch hinzufügen sollte, dass Geld abheben nach dem 5. mal satte 2¤ pro...

x00x 28. Dez 2016

Ich empfehle jeden den Vortrag anzusehen: https://media.ccc.de/v/33c3-7969...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. TÜV Rheinland i-sec GmbH, Hallbergmoos bei München, Köln
  3. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Frankfurt, Köln, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Virtuelle Desktops

    tk (Golem.de) | 18:51

  2. Re: Dex Auflösung.

    AntiiHeld | 18:50

  3. Re: Was'n das? Android oder Windows

    logi | 18:47

  4. Re: Blödes Edge-Display, schlechte Bedienung

    HerrHerger | 18:47

  5. Re: Taucht Tiner überhaupt was ?

    RickRickdiculou... | 18:42


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel