Abo
  • Services:
Anzeige
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Fintech: Die geschwätzige API von N26

Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Banking mit dem Smartphone klingt innovativ und bequem. Doch immer wieder gibt es Sicherheitsprobleme - jetzt hat es N26 getroffen. Die API des Unternehmens war überaus geschwätzig.

Das Fintech-Startup N26 (früher: Number26) hat offenbar eine sehr geschwätzige API, die möglichen Angreifern viel über die Kunden verrät. Das hat Vincent Haupert auf dem 33C3 demonstriert (Video). Außerdem zeigte er einige andere Angriffe auf die Kontoverwaltung per App. Bei einigen von Haupert vorgestellten Angriffen handelte es sich um Gedankenspiele, andere waren tatsächlich in der Praxis erfolgreich. Die Probleme wurden mittlerweile seitens des Herstellers behoben.

Anzeige

N26 nutzt nur eine einzige App, um den Nutzer zu authentifizieren und die eigentlichen Transaktionen durchzuführen. Das ist, ähnlich wie die Authentifikation über zwei Apps auf einem Gerät, aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht zu empfehlen. Doch neben dieser konzeptionellen Schwäche hat N26 weitere Probleme - die vor allem die Implementierung der App betreffen.

API verrät Nutzerinfos

Denn die API verrät deutlich mehr Informationen über die Nutzer, als sie eigentlich sollte. Viele der in der API enthaltenen Informationen werden aber an verschiedenen Orten genutzt, um sicherheitskritische Funktionen durchzuführen, etwa das Unpairing eines vertrauten Gerätes, mit dem Zahlungen durchgeführt werden können.

Wenn Nutzer ein solches vertrautes Gerät haben, können sie einfach per Siri Geld an N26-Kontakte versenden. Das funktioniert nur mit einem solchen registrierten Gerät - eigentlich. Denn auch in diesem Fall hebelt die API Sicherheitsfunktionen aus. Denn wer die API unter api.n26.de direkt anspricht, kann Überweisungen auch auf einem nicht vertrauten Gerät durchführen. So gelang es Haupert nach eigenen Angaben, 1.000 Zahlungen über einen Cent innerhalb von nur einer halben Stunden anzuweisen, ohne dass die Betrugserkennung von N26 angeschlagen hätte.

Erst nach drei Wochen sei eine entsprechende Meldung versendet worden, in der auch mit einer Deaktivierung des Accounts gedroht wurde. Allerdings wurde diese E-Mail nicht an den Sender, sondern an den Empfänger des Geldes gesendet. "Das ist, als ob Yahoo-Nutzer eine Mail bekommen, weil sie Spam empfangen haben", sagte Haupert. Doch es könnten nicht nur einfach unautorisierte Zahlungen durchgeführt werden - sondern auch der gesamte Account übernommen werden, weil N26 weitere Fehler macht.

Tausende Übereinstimmungen in gehackten Dropbox-Accounts 

eye home zur Startseite
NobodZ 29. Dez 2016

Klar, ein toter Wachhund ist auch Abschreckung. ;)

NobodZ 29. Dez 2016

... als Dinosaurier Banken. Banking is necessary, Banks are not Oder...

jdf 29. Dez 2016

Dummfug, denn du kannst im Jahr 2016 nicht garantieren, dass die von dir verwendete...

jdf 29. Dez 2016

Wobei man noch hinzufügen sollte, dass Geld abheben nach dem 5. mal satte 2¤ pro...

x00x 28. Dez 2016

Ich empfehle jeden den Vortrag anzusehen: https://media.ccc.de/v/33c3-7969...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Münster
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. über Nash Direct GmbH, München/Ismaning
  4. via Nash direct GmbH, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)
  2. 49,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Schulden

    Toshiba-Partner und Geldgeber wollen Insolvenzverfahren

  2. Sysadmin Day 2017

    Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte!

  3. Ipod Touch günstiger

    iPod Nano und iPod Shuffle eingestellt

  4. Nissan Leaf

    Geringer Reichweitenverlust durch alternden Akku

  5. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht ein

  6. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  7. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  8. Q6

    LGs reduziertes G6 kostet 350 Euro

  9. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  10. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    Anonymouse | 10:38

  2. Re: Wieso fällt der Gewinn bei hohen Investionen?

    smarty79 | 10:35

  3. Ich habe in den Spiegel geschaut

    Juge | 10:35

  4. Re: Hätte er halt mal was ordentliches gelernt

    red creep | 10:35

  5. Mehr Ausbildung als notwendig

    Annabett93 | 10:33


  1. 10:41

  2. 09:04

  3. 07:23

  4. 07:13

  5. 22:47

  6. 18:56

  7. 17:35

  8. 16:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel