Abo
  • Services:
Anzeige
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Fintech: Die geschwätzige API von N26

Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit.
Bei N26 gab es Probleme mit der Sicherheit. (Bild: N26)

Banking mit dem Smartphone klingt innovativ und bequem. Doch immer wieder gibt es Sicherheitsprobleme - jetzt hat es N26 getroffen. Die API des Unternehmens war überaus geschwätzig.

Das Fintech-Startup N26 (früher: Number26) hat offenbar eine sehr geschwätzige API, die möglichen Angreifern viel über die Kunden verrät. Das hat Vincent Haupert auf dem 33C3 demonstriert (Video). Außerdem zeigte er einige andere Angriffe auf die Kontoverwaltung per App. Bei einigen von Haupert vorgestellten Angriffen handelte es sich um Gedankenspiele, andere waren tatsächlich in der Praxis erfolgreich. Die Probleme wurden mittlerweile seitens des Herstellers behoben.

Anzeige

N26 nutzt nur eine einzige App, um den Nutzer zu authentifizieren und die eigentlichen Transaktionen durchzuführen. Das ist, ähnlich wie die Authentifikation über zwei Apps auf einem Gerät, aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht zu empfehlen. Doch neben dieser konzeptionellen Schwäche hat N26 weitere Probleme - die vor allem die Implementierung der App betreffen.

API verrät Nutzerinfos

Denn die API verrät deutlich mehr Informationen über die Nutzer, als sie eigentlich sollte. Viele der in der API enthaltenen Informationen werden aber an verschiedenen Orten genutzt, um sicherheitskritische Funktionen durchzuführen, etwa das Unpairing eines vertrauten Gerätes, mit dem Zahlungen durchgeführt werden können.

Wenn Nutzer ein solches vertrautes Gerät haben, können sie einfach per Siri Geld an N26-Kontakte versenden. Das funktioniert nur mit einem solchen registrierten Gerät - eigentlich. Denn auch in diesem Fall hebelt die API Sicherheitsfunktionen aus. Denn wer die API unter api.n26.de direkt anspricht, kann Überweisungen auch auf einem nicht vertrauten Gerät durchführen. So gelang es Haupert nach eigenen Angaben, 1.000 Zahlungen über einen Cent innerhalb von nur einer halben Stunden anzuweisen, ohne dass die Betrugserkennung von N26 angeschlagen hätte.

Erst nach drei Wochen sei eine entsprechende Meldung versendet worden, in der auch mit einer Deaktivierung des Accounts gedroht wurde. Allerdings wurde diese E-Mail nicht an den Sender, sondern an den Empfänger des Geldes gesendet. "Das ist, als ob Yahoo-Nutzer eine Mail bekommen, weil sie Spam empfangen haben", sagte Haupert. Doch es könnten nicht nur einfach unautorisierte Zahlungen durchgeführt werden - sondern auch der gesamte Account übernommen werden, weil N26 weitere Fehler macht.

Tausende Übereinstimmungen in gehackten Dropbox-Accounts 

eye home zur Startseite
NobodZ 29. Dez 2016

Klar, ein toter Wachhund ist auch Abschreckung. ;)

NobodZ 29. Dez 2016

... als Dinosaurier Banken. Banking is necessary, Banks are not Oder...

jdf 29. Dez 2016

Dummfug, denn du kannst im Jahr 2016 nicht garantieren, dass die von dir verwendete...

jdf 29. Dez 2016

Wobei man noch hinzufügen sollte, dass Geld abheben nach dem 5. mal satte 2¤ pro...

x00x 28. Dez 2016

Ich empfehle jeden den Vortrag anzusehen: https://media.ccc.de/v/33c3-7969...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    Pecker | 14:20

  2. Re: Kennt wer die Fehler?

    blaub4r | 14:19

  3. Re: Mein Fire TV kann halt noch kein H.265

    Sicaine | 14:19

  4. Re: Es nervt!!!

    teenriot* | 14:19

  5. Re: History repeats itself

    Truster | 14:17


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel